Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / BER-Standort war für Brandenburg nu...

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 11.03.2023 - 01:45 Uhr
UserNicci72
User (572 Beiträge)
Es wird in vielen biografischen Erinnerungen und inzwischen historischen Berichten über den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl kolportiert, dieser habe sich die Fahrzeit zwischen Sperenberg und dem damals zukünftigen Regierungsviertel in Berlin ausrechnen lassen und dann nur zwei Worte gesagt: "Vergesst es". Seither sei Sperenberg als Standort vom Tisch gewesen. Inwieweit das stimmt weiß ich natürlich nicht.

Waßmannsdorf International Airport ist aber jedenfalls schon JWD genug.

Dieser Beitrag wurde am 11.03.2023 01:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.03.2023 - 16:05 Uhr
UserAfterburner
User (521 Beiträge)
Ist das jetzt neu?

Bilde mir ein schon vor 20 Jahren davon gelesen zu haben, dass Sperenberg die bessere Option ist/war, aber Schönefeld dann halt doch wg. der Nähe genommen wurde.

Schon Schade, die 50km hätte man doch locker mit nem Transrapid in nur 10 Minuten, in denen man sein Geld zählt ...
Beitrag vom 14.03.2023 - 12:17 Uhr
UserKranich
User (440 Beiträge)
Ich hatte in einem Beitrag vor ca. 3 Wochen beim Thema Bahnanbindung des MUC darauf hingewiesen, dass der ehemalige Chef des Frankfurter Flughafens Herr Bender darauf hingewirkt hat, dass Sperenberg als neuer Berliner Flughafen verhindert wird. Der ehemalige Oberbürgermeister von Berlin Herr Diepgen, hat das auch so in einem Interview mit dem RBB geäußert.
Nun bestätigt Herr Platzek, dass der Flughafen Frankfurt über die Bundesregierung, dem damaligen Eigentümer des Flughafens Frankfurt den Beschluss für den neuen BER durchgesetzt hat, gegen alle besseren Standorte. Ein 24 Stunden Flugbetrieb in Berlin Sperenberg wollte Herr Bender aus Konkurrenzgründen unbedingt verhindern.
Zitat: "… der Bund habe als Eigentümer keine Konkurrenz zu den Flughäfen Frankfurt/Main und München gewollt.."
Die unrühmliche Politik des Flughafens Frankfurt zeigt sich auch, dass bei den Schallschutzvorschriften für die Anwohner des Flughafens in Frankfurt schlechte Standards durchgesetzt wurden, bekannt als "Lex-Fraport". Fraport hat für dieses Gesetzes-Vorhaben extra viele, von Fraport bezahlte Juristen, nach Berlin geschickt, um die Interessen von Fraport gegen den Gesundheitsschutz der Anwohner von Fraport durchzusetzen.
Beitrag vom 14.03.2023 - 13:28 Uhr
UserFW 190
User (2113 Beiträge)
Wie lautet noch mal das Versprechen von Kanzlern, Ministerpräsidenten und und Ministern?

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,..... werde"

Ist damit auch eine solche Vorgehensweise abgedeckt?

Dieser Beitrag wurde am 14.03.2023 13:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.03.2023 - 14:04 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Aber BER ist doch aktuell ein guter Flughafen, nach schwerer Geburt?

DIe Anbindung ist gut, er funktioniert, er hat 2 Bahnen, eigentlich steht doch einer Zukunft / Entwicklung wie MUC nichts im Weg?
Beitrag vom 14.03.2023 - 16:08 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
Wie lautet noch mal das Versprechen von Kanzlern, Ministerpräsidenten und und Ministern?

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,..... werde"

Das ist kein Versprechen, das ist sogar ein Eid!

Allerdings ist m.W. noch nie ein so Vereidigter (siehe z.B. Maskenbeschaffungsskandal von Herrn Spahn oder Hern Scheuer mit seinem Mautdebakel - beides nachweislich Schaden für das deutsche Volk!) für den Bruch dieses Eides juristisch zur Verantwortung gezogen worden... .
Wahrscheinlich durch den Zusatz '...nach besten Wissen und Gewissen' (o.s.ä.) - schützt offenbar vor jeglicher persönlichen Verantwortung.

Ist damit auch eine solche Vorgehensweise abgedeckt?
Beitrag vom 15.03.2023 - 13:41 Uhr
UserChristian159
User (871 Beiträge)
Wie lautet noch mal das Versprechen von Kanzlern, Ministerpräsidenten und und Ministern?

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,..... werde"

Das ist kein Versprechen, das ist sogar ein Eid!

Allerdings ist m.W. noch nie ein so Vereidigter (siehe z.B. Maskenbeschaffungsskandal von Herrn Spahn oder Hern Scheuer mit seinem Mautdebakel - beides nachweislich Schaden für das deutsche Volk!) für den Bruch dieses Eides juristisch zur Verantwortung gezogen worden... .
Wahrscheinlich durch den Zusatz '...nach besten Wissen und Gewissen' (o.s.ä.) - schützt offenbar vor jeglicher persönlichen Verantwortung.

Würden Sie einen solchen Job machen, wenn Sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden könnnten?
Beitrag vom 15.03.2023 - 16:04 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
Wie lautet noch mal das Versprechen von Kanzlern, Ministerpräsidenten und und Ministern?

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,..... werde"

Das ist kein Versprechen, das ist sogar ein Eid!

Allerdings ist m.W. noch nie ein so Vereidigter (siehe z.B. Maskenbeschaffungsskandal von Herrn Spahn oder Hern Scheuer mit seinem Mautdebakel - beides nachweislich Schaden für das deutsche Volk!) für den Bruch dieses Eides juristisch zur Verantwortung gezogen worden... .
Wahrscheinlich durch den Zusatz '...nach besten Wissen und Gewissen' (o.s.ä.) - schützt offenbar vor jeglicher persönlichen Verantwortung.

Würden Sie einen solchen Job machen, wenn Sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden könnnten?

Was ist der Sinn Ihrer (rhetorischen) Frage?

Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen das Jede/r, der sich für einen "Job" (was für ein seltsamer Ausdruck in diesem Kontext) in der Politik entscheidet, quasi einen 'Freifahrtschein zum Schaden anrichten' erhält!?

Jede/r die/der in verantwortlicher Position (und nicht nur 'in Verantwortung') "einen Job macht" ist für sein Tun und Lassen verantwortlich!
Und sollte sich dessen bewusst sein das sie/er ggfls. zur Verantwortung gezogen wird.

Und wenn man sogar noch einen Eid (!!!) leistet, dann ganz besonders - eigentlich... .

Zu Ihrer Frage. Selbstverständlich, allerdings hat es mich nie in die Politik getrieben, denn: 'Schuster bleib bei Deinen Leisten'.

Btw.
Ich wurde 1997, in meiner Tätigkeit als GF meiner Firma, sehr empfindlich persönlich finanziell haftend, vom Staat, für einen (wenn auch unbewussten - denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht) Fehler, zur Verantwortung gezogen.
Und das völlig zu Recht!

Das scheint aber für die Politik nicht zu gelten, also ist diese 'Vereidigung' nur Talmi.
Beitrag vom 15.03.2023 - 16:29 Uhr
UserChristian159
User (871 Beiträge)
Wie lautet noch mal das Versprechen von Kanzlern, Ministerpräsidenten und und Ministern?

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,..... werde"

Das ist kein Versprechen, das ist sogar ein Eid!

Allerdings ist m.W. noch nie ein so Vereidigter (siehe z.B. Maskenbeschaffungsskandal von Herrn Spahn oder Hern Scheuer mit seinem Mautdebakel - beides nachweislich Schaden für das deutsche Volk!) für den Bruch dieses Eides juristisch zur Verantwortung gezogen worden... .
Wahrscheinlich durch den Zusatz '...nach besten Wissen und Gewissen' (o.s.ä.) - schützt offenbar vor jeglicher persönlichen Verantwortung.

Würden Sie einen solchen Job machen, wenn Sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden könnnten?

Was ist der Sinn Ihrer (rhetorischen) Frage?

Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen das Jede/r, der sich für einen "Job" (was für ein seltsamer Ausdruck in diesem Kontext) in der Politik entscheidet, quasi einen 'Freifahrtschein zum Schaden anrichten' erhält!?

Nein, nur frage ich mich, wie diese Verantwortung aussehen soll?
Wenn z.B. ein Gesundheitsminister 100 Millionen FFP2 Masken für 10 Millionen Euro vorgehalten hätte, die dann aber bis zum Verfalldatum nicht benötigt worden wären .... hätte er für diese Fehlentscheidung finanziell haften sollen? Oder zurücktreten?

Fehlentscheidungen sind hinterher immer leicht zu beurteilen und ich glaube nicht, das für ein Ministergehalt sich jemand in die Politik traut, wenn seine finanzielle Existenz auf dem Spiel steht.

Dieser Beitrag wurde am 15.03.2023 16:30 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.03.2023 - 18:07 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)
Wie lautet noch mal das Versprechen von Kanzlern, Ministerpräsidenten und und Ministern?

"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden,..... werde"

Das ist kein Versprechen, das ist sogar ein Eid!

Allerdings ist m.W. noch nie ein so Vereidigter (siehe z.B. Maskenbeschaffungsskandal von Herrn Spahn oder Hern Scheuer mit seinem Mautdebakel - beides nachweislich Schaden für das deutsche Volk!) für den Bruch dieses Eides juristisch zur Verantwortung gezogen worden... .
Wahrscheinlich durch den Zusatz '...nach besten Wissen und Gewissen' (o.s.ä.) - schützt offenbar vor jeglicher persönlichen Verantwortung.

Würden Sie einen solchen Job machen, wenn Sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden könnnten?

Was ist der Sinn Ihrer (rhetorischen) Frage?

Wollen Sie damit zum Ausdruck bringen das Jede/r, der sich für einen "Job" (was für ein seltsamer Ausdruck in diesem Kontext) in der Politik entscheidet, quasi einen 'Freifahrtschein zum Schaden anrichten' erhält!?

Nein, nur frage ich mich, wie diese Verantwortung aussehen soll?
Wenn z.B. ein Gesundheitsminister 100 Millionen FFP2 Masken für 10 Millionen Euro vorgehalten hätte, die dann aber bis zum Verfalldatum nicht benötigt worden wären .... hätte er für diese Fehlentscheidung finanziell haften sollen? Oder zurücktreten?

Nehmen wir mal nur den Fall Scheuer:
er unterschreibt/vergibt die ganzen Aufträge zur Maut mit den potentiellen Anbietern und das trotz felsenfest stehender, und von juristischen Fachmenschen (im eigenen Ministerium!) auch vorgebrachten, Bedenken und Hinweisen auf dadurch ggfls. entstehe Schadensersatzforderungen an den Bund. Das kann man das fast schon als 'vorsätzlicher, missbräuchlicher Umgang mit Steuermitteln' bezeichnen.

Ja und dafür müsste es m.E. zumindest ein zivil-, ggfls. sogar strafrechtliches Ermittlungsverfahren geben, z.B. wegen das Verdachts auf Veruntreuung.
Und wenn es zu einer Anklage mit Verurteilung kommen sollte, dann hat selbstverständlich Herr Scheuer dafür geradezustehen.

Und da wären noch:
Strauß, Kohl, Schäuble, Bangemann usw.usf. .

Sollte so behandelt werden, wie bei jedem andere (normalen) Bürger auch. Zumindest ist das meine Auffassung von einem Rechtsstaat.

Fehlentscheidungen sind hinterher immer leicht zu beurteilen und ich glaube nicht, das für ein Ministergehalt sich jemand in die Politik traut, wenn seine finanzielle Existenz auf dem Spiel steht.
Beitrag vom 16.03.2023 - 09:27 Uhr
Usercontrail55
User (4622 Beiträge)

Sollte so behandelt werden, wie bei jedem andere (normalen) Bürger auch. Zumindest ist das meine Auffassung von einem Rechtsstaat.
Das ist genau die Beschreibung eines Rechtsstaates, jeder muss sich an das Recht halten. Wenn sich Politiker nicht an das Recht halten, wird sich schon ein Bürger oder Institution finden, die das Recht einfordern. Wenn Sie schreiben "Das kann man das fast schon als 'vorsätzlicher, missbräuchlicher Umgang mit Steuermitteln' bezeichnen.", dann ist auch genau nur das. Fast. So ist das in einem Rechtsstaat, das Recht ist definiert und "o.s.ä.", "m.E." oder "fast" reicht nicht aus. Zum Glück.



Beitrag vom 16.03.2023 - 16:20 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2292 Beiträge)

Sollte so behandelt werden, wie bei jedem andere (normalen) Bürger auch. Zumindest ist das meine Auffassung von einem Rechtsstaat.
Das ist genau die Beschreibung eines Rechtsstaates, jeder muss sich an das Recht halten. Wenn sich Politiker nicht an das Recht halten, wird sich schon ein Bürger oder Institution finden, die das Recht einfordern. Wenn Sie schreiben "Das kann man das fast schon als 'vorsätzlicher, missbräuchlicher Umgang mit Steuermitteln' bezeichnen.", dann ist auch genau nur das. Fast. So ist das in einem Rechtsstaat, das Recht ist definiert und "o.s.ä.", "m.E." oder "fast" reicht nicht aus. Zum Glück.

Gegenfrage:
was wohl würde passieren, wenn ich (als normaler Bürger) Herrn Scheuer deswegen anzeigen würde, da das ja auch (zu geringstem Teil) auch meine Steuern sind, die sinnlos durch ihn verpulvert worden?

Absolut nichts - vermutlich würde nicht mal eine staatsanwaltliche Ermittlung aufgenommen werden.

Obwohl die bekannten Fakten einen mehr als ausreichenden Anfangsverdacht begründen. Eigentlich müsste die Staatsanwaltschaft von sich aus ermitteln. Macht sie aber nicht.

Warum wohl?

Es gibt eben Menschen(gruppen) die sind, leider auch bei uns, 'gleicher als gleich'.

(Vergleiche auch U. Hoeneß gewaltige Steuer-Straftat und die dafür ausgesprochene Strafe (und die 'Nicht'auswirkungen auf sein Leben) mit den Folgen für die Schleckerkassiererin für die "Wertbonunterschlagung")
Beitrag vom 16.03.2023 - 17:02 Uhr
Usercontrail55
User (4622 Beiträge)
Gegenfrage:
was wohl würde passieren, wenn ich (als normaler Bürger) Herrn Scheuer deswegen anzeigen würde, da das ja auch (zu geringstem Teil) auch meine Steuern sind, die sinnlos durch ihn verpulvert worden?

Absolut nichts - vermutlich würde nicht mal eine staatsanwaltliche Ermittlung aufgenommen werden.
Das ist jetzt Ihre Unterstellung. Verklagen Sie ihn und Sie werden sehen ob was passiert oder mit welcher Begründung das abgelehnt wird.
Obwohl die bekannten Fakten einen mehr als ausreichenden Anfangsverdacht begründen. Eigentlich müsste die Staatsanwaltschaft von sich aus ermitteln. Macht sie aber nicht.
Dann wäre die Staatsanwaltschaft Ihre erste Adresse um nachzufragen, warum da nichts passiert ist.
Warum wohl?
Keine Ahnung, wissen Sie es?
Es gibt eben Menschen(gruppen) die sind, leider auch bei uns, 'gleicher als gleich'.

(Vergleiche auch U. Hoeneß gewaltige Steuer-Straftat und die dafür ausgesprochene Strafe (und die 'Nicht'auswirkungen auf sein Leben) mit den Folgen für die Schleckerkassiererin für die "Wertbonunterschlagung")
Jetzt wird es Stammtisch. Deswegen ja Rechtsstaat, damit der Stammtisch nicht die Macht hat.

Dieser Beitrag wurde am 16.03.2023 17:02 Uhr bearbeitet.