Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Frankfurt und München lassen im Dre...

Beitrag 1 - 15 von 33
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.09.2023 - 16:44 Uhr
UserDaedalos1504
User (517 Beiträge)
Vielleicht liegt es auch einfach nur daran, dass die Performance und das Angebot an diesen Drehkreuzen schlecht ist.
Beitrag vom 29.09.2023 - 22:18 Uhr
UserAngros
User (712 Beiträge)
Wenn die genannten Drehkreuze es personell schon nicht schaffen, die bestehenden Flugpläne zu stemmen, braucht es auch keine zusätzlichen Verbindungen.
Und das nicht nur in FRA und MUC, in BER mussten wir zuletzt fast 1h auf eine ASU warten, weil der Flughafen nicht einmal wusste, wo die überhaupt sind.

Die schlechte Ops in Deutschland hat sich wohl in der Branche herumgesprochen ;)
Beitrag vom 30.09.2023 - 07:49 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2301 Beiträge)
"Die Konkurrenten am Bosporus und in den Emiraten hätten Standortvorteile auch bei Personalkosten."

Die in AMS auch?
Die sind ja auf Platz 2 vorgerück🤔!?

Beschäftigen die denn etwa minderbezahlte 'Arbeitssklaven' (das wollte die Dame mit Ihren Verweis auf die Personalkosten in IST und ME3 ja wohl ausdrücken...).
Beitrag vom 30.09.2023 - 08:50 Uhr
Usercontrail55
User (4629 Beiträge)
"Die Konkurrenten am Bosporus und in den Emiraten hätten Standortvorteile auch bei Personalkosten."

Die in AMS auch?
Die sind ja auf Platz 2 vorgerück🤔!?

Beschäftigen die denn etwa minderbezahlte 'Arbeitssklaven' (das wollte die Dame mit Ihren Verweis auf die Personalkosten in IST und ME3 ja wohl ausdrücken...).
Auf die Kombination muss man erst mal kommen.
Andere Airports haben es einfach besser geschafft, ihr Volumen wieder hochzufahren. Zu einen sind die Gebühren im AMS günstiger als in D, das macht es attraktiver um dort Geschäft hinzuverlegen. Delta hat AMS nach Corona wieder als ihr Europadrehkreuz ausgebaut. 17 Abflüge pro Tag nach USA, fast doppelt soviel Volumen wie Paris und fast 5 x soviel wie FRA. Das in einem Markt, der sich am schnellsten wieder erholt hat.
Wenn dann in AMS die Deckelung und Gebühren greifen, dann wird sich die Reihenfolge wieder verändern. Völlig unabhängig von den Gehältern. Welche 'Arbeitssklaven' gibt es hier denn?
Beitrag vom 30.09.2023 - 09:05 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2301 Beiträge)
@contrail55

völlig richtig 'Auf die Kombination muss man erst mal kommen.'

NYC, AMS, LHR ... liegen weit vor IST und ME3, aber natürlich sind u.a. die 'Personalkosten' verantwortlich...😅.

Deshalb wird ja auch massiv seitens der Airports für 'schnellere" Arbeitserlaubnisse für '(Billig)arbeitskräfte' aus nicht EU Staaten getrommelt.

Wie heißt es immer so schön:

"you get what you pay for" - ordentliche Bezahlung anbieten, und schon werden sich auch wieder Genügend AK, ja auch in Deutschland, finden lassen.

"Andere Airports haben es einfach besser geschafft, ihr Volumen wieder hochzufahren." - dieser, Ihr Satz, trifft es auf den Punkt!
DIE Airports - nicht die Umstände.
Beitrag vom 30.09.2023 - 09:48 Uhr
Usercontrail55
User (4629 Beiträge)
@contrail55

völlig richtig 'Auf die Kombination muss man erst mal kommen.'

NYC, AMS, LHR ... liegen weit vor IST und ME3, aber natürlich sind u.a. die 'Personalkosten' verantwortlich...😅.
Das ist Ihre Interpretation des zuerst genannten Zitats "Die Konkurrenten am Bosporus und in den Emiraten hätten Standortvorteile auch bei Personalkosten."
Die Aussage zu den Personalkosten wird doch nur im Zusammenhang mit mit IST und ME3 genannt, Sie verknüpfen das jetzt mit NYC, AMS, LHR .... Wo sehen Sie da den Zusammenhang?
Deshalb wird ja auch massiv seitens der Airports für 'schnellere" Arbeitserlaubnisse für '(Billig)arbeitskräfte' aus nicht EU Staaten getrommelt.

Wie heißt es immer so schön:

"you get what you pay for" - ordentliche Bezahlung anbieten, und schon werden sich auch wieder Genügend AK, ja auch in Deutschland, finden lassen.
Ja klar. Wo haben Sie das denn her? Stammtisch? Wissen Sie denn, was aktuell geboten wird und was ist für Sie eine ordentliche Bezahlung?
"Andere Airports haben es einfach besser geschafft, ihr Volumen wieder hochzufahren." - dieser, Ihr Satz, trifft es auf den Punkt!
DIE Airports - nicht die Umstände.
Die Airports bewegen sich aber nicht in Lala-Land, die müssen sich mit den sie umgebenden Umständen arrangieren, siehe aktuelles Beispiel AMS mit aufgezwungenen Gebühren und Deckelung.
Beitrag vom 30.09.2023 - 10:11 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2301 Beiträge)
@contrail55

völlig richtig 'Auf die Kombination muss man erst mal kommen.'

NYC, AMS, LHR ... liegen weit vor IST und ME3, aber natürlich sind u.a. die 'Personalkosten' verantwortlich...😅.
Das ist Ihre Interpretation des zuerst genannten Zitats "Die Konkurrenten am Bosporus und in den Emiraten hätten Standortvorteile auch bei Personalkosten."
Die Aussage zu den Personalkosten wird doch nur im Zusammenhang mit mit IST und ME3 genannt, Sie verknüpfen das jetzt mit NYC, AMS, LHR .... Wo sehen Sie da den Zusammenhang?
Deshalb wird ja auch massiv seitens der Airports für 'schnellere" Arbeitserlaubnisse für '(Billig)arbeitskräfte' aus nicht EU Staaten getrommelt.

Wie heißt es immer so schön:

"you get what you pay for" - ordentliche Bezahlung anbieten, und schon werden sich auch wieder Genügend AK, ja auch in Deutschland, finden lassen.
Ja klar. Wo haben Sie das denn her? Stammtisch? Wissen Sie denn, was aktuell geboten wird und was ist für Sie eine ordentliche Bezahlung?
"Andere Airports haben es einfach besser geschafft, ihr Volumen wieder hochzufahren." - dieser, Ihr Satz, trifft es auf den Punkt!
DIE Airports - nicht die Umstände.
Die Airports bewegen sich aber nicht in Lala-Land, die müssen sich mit den sie umgebenden Umständen arrangieren, siehe aktuelles Beispiel AMS mit aufgezwungenen Gebühren und Deckelung.

Yeaph, und wie schaff(t)en die es dann trotzdem soweit nach vorn ?

Ich glaube schon, dass die von einigen Foristen hier bereits genannte Performance der Airports, eine wichtige Rolle spielt.
Beitrag vom 30.09.2023 - 10:22 Uhr
Usercontrail55
User (4629 Beiträge)
@contrail55

völlig richtig 'Auf die Kombination muss man erst mal kommen.'

NYC, AMS, LHR ... liegen weit vor IST und ME3, aber natürlich sind u.a. die 'Personalkosten' verantwortlich...😅.
Das ist Ihre Interpretation des zuerst genannten Zitats "Die Konkurrenten am Bosporus und in den Emiraten hätten Standortvorteile auch bei Personalkosten."
Die Aussage zu den Personalkosten wird doch nur im Zusammenhang mit mit IST und ME3 genannt, Sie verknüpfen das jetzt mit NYC, AMS, LHR .... Wo sehen Sie da den Zusammenhang?
Deshalb wird ja auch massiv seitens der Airports für 'schnellere" Arbeitserlaubnisse für '(Billig)arbeitskräfte' aus nicht EU Staaten getrommelt.

Wie heißt es immer so schön:

"you get what you pay for" - ordentliche Bezahlung anbieten, und schon werden sich auch wieder Genügend AK, ja auch in Deutschland, finden lassen.
Ja klar. Wo haben Sie das denn her? Stammtisch? Wissen Sie denn, was aktuell geboten wird und was ist für Sie eine ordentliche Bezahlung?
"Andere Airports haben es einfach besser geschafft, ihr Volumen wieder hochzufahren." - dieser, Ihr Satz, trifft es auf den Punkt!
DIE Airports - nicht die Umstände.
Die Airports bewegen sich aber nicht in Lala-Land, die müssen sich mit den sie umgebenden Umständen arrangieren, siehe aktuelles Beispiel AMS mit aufgezwungenen Gebühren und Deckelung.

Yeaph, und wie schaff(t)en die es dann trotzdem soweit nach vorn ?

Ich glaube schon, dass die von einigen Foristen hier bereits genannte Performance der Airports, eine wichtige Rolle spielt.
Unbestritten, aber welche Performance in welchem Bereich? Das AMS die gleichen Probleme hat mit Gepäck und Personal wurde hier bei aero ja schon mehrfach berichtet. Was also ist es?

Steht noch die Antwort aus, wissen Sie was angeboten/bezahlt wird um Ihre Aussage ""you get what you pay for" - ordentliche Bezahlung anbieten, und schon werden sich auch wieder Genügend AK, ja auch in Deutschland, finden lassen." zu stützen?
Beitrag vom 30.09.2023 - 12:42 Uhr
UserFW 190
User (2115 Beiträge)
Im Oktober letzen Jahres habe ich in HAM mal in der 1 1/2 Std. Wartezeit auf das Gepäck den Observer in der Halle angesprochen wieviel so ein Lader (nicht er als Aufseher) im Schnitt bekommt. 12 bis 14 Euro/h war die Antwort. Meinem Einwurf, aufgrund der schwere der Arbeit Koffergewichte, Schicht und WE-Arbeit, das mind. 17 Euro gerechtfertigt seien und das dass mehr Kosten pro PAX von vermutlich weniger als einen Euro bedeutet, hat er mir zugestimmt.

Aber Herr Eggenschwieler wollte ja immer nur die Kosten drücken. Nun geht er (oder ist er schon weg?) - Gottseidank.
Beitrag vom 30.09.2023 - 13:23 Uhr
Userfbwlaie
User (4887 Beiträge)
Wenn man die Arbeitsbedingungen nicht ändern kann oder will, muss man versuchweise die Bezahlung
anpassen...
Aktionen wie auf den Boden stampfen, Diffamierungen (Arbeitslose sind zu faul oder unwillig), Sklavenhaltung (kasernierte AK aus Asien/Afrika benutzen) etc. helfen definitv nicht weiter.

Mich wundert, dass es noch immer keine Roboter gibt, die das Be- und Entladen erheblich erleichtern.
Beitrag vom 30.09.2023 - 14:25 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2301 Beiträge)
@contrail55:

Reichen Ihnen die Beiträge von @FW 190 und @fbwlaie als Antwort?
Beitrag vom 30.09.2023 - 16:34 Uhr
Usercontrail55
User (4629 Beiträge)
@contrail55:

Reichen Ihnen die Beiträge von @FW 190 und @fbwlaie als Antwort?
Wieso sollten sie? Die Frage war doch " Wissen Sie denn, was aktuell geboten wird und was ist für Sie eine ordentliche Bezahlung? "
@FW 190 sagt ja selbst, die Zahlen sind ein Jahr alt.
Beitrag vom 30.09.2023 - 19:41 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2301 Beiträge)
@contrail55:

Reichen Ihnen die Beiträge von @FW 190 und @fbwlaie als Antwort?
Wieso sollten sie? Die Frage war doch " Wissen Sie denn, was aktuell geboten wird und was ist für Sie eine ordentliche Bezahlung? "
@FW 190 sagt ja selbst, die Zahlen sind ein Jahr alt.

Fakt ist:
es ist offensichtlich zu wenig, um bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation genügend AK zu finden. Einfach aber wahr.
Beitrag vom 30.09.2023 - 20:38 Uhr
Usercontrail55
User (4629 Beiträge)
@contrail55:

Reichen Ihnen die Beiträge von @FW 190 und @fbwlaie als Antwort?
Wieso sollten sie? Die Frage war doch " Wissen Sie denn, was aktuell geboten wird und was ist für Sie eine ordentliche Bezahlung? "
@FW 190 sagt ja selbst, die Zahlen sind ein Jahr alt.

Fakt ist:
es ist offensichtlich zu wenig, um bei der derzeitigen Arbeitsmarktsituation genügend AK zu finden. Einfach aber wahr.
Ist das so? Eigentlich wissen Sie es nicht, sind nicht mal bemüht die Zahlen zu recherchieren. Erst mal wieder 5 Schleifen durch das Themenbuffet um dann in einer undifferenzierten Banalität zu schließen. Das hat sich selbst entlarvt.
Nein, die Vergütung ist es nicht (mehr), es sind heute eine Menge anderer Faktoren, die da reinspielen. Quelle: aus erster Hand, ein befreundeter GF eines Bodendienstleisters am BER.
Ich finde knapp 17€/Std Bodendienste und rund 21€/Std Security + Zulagen und Goodies für Anfänger ordentlich, aber es fehlen weiterhin Leute. Work/Life scheint durch Geld nicht mehr kompensiert werden zu können, die Prioritäten haben sich verschoben. Das nicht nur hier, auch in Amsterdam.
Beitrag vom 30.09.2023 - 22:15 Uhr
UserAngros
User (712 Beiträge)
Ich habe von einem Personaler eines Bodenabfertigers in MUC gehört, dass er maximal knapp €2000,- brutto im Monat bieten darf (ich nehme an Grundgehalt) und dass er ausreichend Leute finden würde, aber nicht zu diesen Bedingungen.
Wenn dem wirklich so ist, wundert mich der Engpass nicht.
Es spricht ja wohl Bände, dass Amazon(!) - nicht gerade als Traumarbeitgeber bekannt - dem Flughafen das Personal abgeworben hat.

Ich sehe hier durchaus die Flughäfen in der Pflicht. wenn Geld tatsächlich nicht der wichtigste Faktor sein sollte, wie contrail55 anmerkte, steht es den Arbeitgebern ja frei, sich andere Modelle zu überlegen.

Dieser Beitrag wurde am 30.09.2023 22:41 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »