Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa unmittelbar vor Einstieg b...

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 23.01.2022 - 18:22 Uhr
UserFlyheavyjet
User (29 Beiträge)
Arme ITA Mitarbeiter. Wo LH-Manager mitmischen, wird's fürs "Fußvolk" nicht besser. Oder die Italiener zeigen den LH-Chefs mal, wie Streikkultur richtig gelebt wird. Das wäre allerdings spannend. Wir werden sehen

Dieser Beitrag wurde am 23.01.2022 18:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.01.2022 - 18:46 Uhr
UserFrequentC
User (857 Beiträge)
@Flyheavyjet
Das man nicht so wie bisher weitermachen kann, sollte eigentlich jedem bekannt sein. Der der das nicht erkennt denkt das der liebe Gott den Lohn bezahlt.
Beitrag vom 23.01.2022 - 19:39 Uhr
UserAngros
User (555 Beiträge)
Es gibt anscheinend nicht genug Arbeit und kein Geld fürs eigene Personal, aber für Risk Investments sieht man sich gerüstet?! Interessant, bin gespannt wie das ausgeht.
Beitrag vom 23.01.2022 - 19:42 Uhr
UserAirboeing300
User (9 Beiträge)
@4UPilot
Was ist jetzt ihr Problem? Dass LH in Zeiten wo zu wenig Arbeit da ist die genau dafür vorgesehenen staatlichen Hilfeleistungen in Anspruch nimmt? Und den davon betroffenen AN das ganze sogar noch großzügig aufstockt?
Oder dass man weitsichtig genug ist sich an der längst überfäligen Konsollidierung des europäischen Marktes zu beteiligen, anstatt am Ende ein ähnlches Ende wie die Alitalia zu bekommen?
Beitrag vom 23.01.2022 - 22:22 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
@4UPilot
Was ist jetzt ihr Problem? Dass LH in Zeiten wo zu wenig Arbeit da ist die genau dafür vorgesehenen staatlichen Hilfeleistungen in Anspruch nimmt? Und den davon betroffenen AN das ganze sogar noch großzügig aufstockt?
Oder dass man weitsichtig genug ist sich an der längst überfäligen Konsollidierung des europäischen Marktes zu beteiligen, anstatt am Ende ein ähnlches Ende wie die Alitalia zu bekommen?

Na ja großzügig aufstocken geht ja nur, wenn Geld in der Kasse da ist. Wenn nicht, kann man nichts aufstocken. Dann zahlt der Staat.

Ja, der Staat hat die großzügige Aufstockung gezahlt, indem er der Lufthansa einen Kredit gegeben hat, der zurückgezahlt wurde. Allerdings hat sie jetzt Schulden bei einem anderen, die auch zurückgezahlt werden müssen.

Das nicht genug Arbeit und Geld für die Mainline da ist, zeigt sich doch gerade im Konflikt mit den AN. (zumindest behauptet die LH Spitze das).

Behaupten Sie denn etwas anderes?

Auf der anderen Seite ist die LH in Europa auf dem Trip der Konsolidierung, weil es ja so sein muss wie in den USA. Die LH wird und muss kleiner ausfallen, damit die neu gegründete ITA gekauft werden kann.

Genau so könnten Sie einen Zusammenhang zwischen den Flugzeugkäufen der letzten Monate und einer kleineren Lufthansa herstellen. Nur zu diesem Punkt habe ich hier noch nie Kritik gelesen.
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Beitrag vom 24.01.2022 - 05:33 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (737 Beiträge)
Ich denke das macht viel Sinn, wobei es mich wundert das die LH dort nur einen 40% Anteil anstrebt.
Das war bei allen anderen Airlines anders, dort hatte man immer die Option auf die Gesamtübernahme, so bei Swiss, bei AUA und bei Brussels.

In meinen Augen macht es absolut Sinn. ITA wird mit Air Dolomiti kooperieren, man kann versuchen das Shutteln auf die günstigere Kostenbasis outzusourcen.
Die LH kennt den Markt, die EU Komission dürfte wenig dagegen haben weil ITA wohl nur Nr. 3 im Markt ist. Sie dürften klar hinter Ryanair und auch hinter Easyjet zurück gefallen sein.

Vlt. kriegt man auch eine gute Kooperation mit der Bahn hin, die Langstrecke ist in Italien ja erstaunlich gut.

Die strategische Perspektive gefällt mir sehr gut, Italien ist einfach ein riesen Markt und der macht sich gut in der Group.

Zwangsläufig wird der europäische Luftfahrtmarkt konsolidieren müssen, es wird weniger selbstständige Airlines geben.
Siehe in den USA, 3 grosse flag carriere und ein paar LCC - analog erwarte ich das in Europa.
LH Group, IAG, AF-KLM. Air Europe, Tap, SAS, ITA sind einfach zu klein um alleine vernünftig überleben zu können.
LOT wird es wahrscheinlich machen wg. Politischen Themen.
Vlt. ein oder zwei Touristiker - TUI & Condor.

Selbst bei den LCC - wie lange können sich FR, Wizz, Easyjet eigentlich noch so bekriegen?
Was ist mit Norwegiean?
Und wie lange können Finnair, Aegean, etc. weiter machen?

Man darf ja nicht vergessen das Europa vom Rand her 2 weitere grosse Gruppen hat - Aeroflot + Turkish.
Dazu sind die 3 grossen ME Player die weiterhin PAX abziehen und besonders Routen nach Osten und Süden schwächen.
Das kann man nur durch größe und skaleneffekte ausgleichen.
Beitrag vom 24.01.2022 - 06:50 Uhr
UserZH Flyers
-
User (348 Beiträge)
Wenn Italien so ein Riesenmarkt für LH sein sollte, dann frage ich mich, warum die nicht wie easyjet und Ryanair dort eingestiegen sind. Der Versuch mit Lufthansa Italia ist ja voll in die Hose gegangen. Air Dolomiti flog immer unter Potential, und wird neuerdings mehr ausserhalb von Italien (zum Bespiel Genf - München) eingesetzt. Wieso ist die Strecke ab Genf interessanter für LH als ein Flug nach Italien?

Im interessanten Langstreckenmarkt betreibt ITA 7 Flugzeuge, 7!!. Da könnte LH auch 7 eigene aus der Wüste holen und diese ab Mailand oder Rom einsetzen.

LH sollte Marktchancen selber aufbauen und entwickeln, und nicht Konsolidierung durch Erwerb maroder Airlines, die ohnehin von selbst verschwinden werden, den Markt zu "konsolidieren".
Beitrag vom 24.01.2022 - 08:43 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)

Genau so könnten Sie einen Zusammenhang zwischen den Flugzeugkäufen der letzten Monate und einer kleineren Lufthansa herstellen. Nur zu diesem Punkt habe ich hier noch nie Kritik gelesen.
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.


Wäre ja so, als ob Ryanair sagen würde, es ist kein Geld für die Belegschaft da, die Airline deshalb schrumpfen müsse. Dann sagen würde, dass eine neu gegründete Airline in Spanien oder Italien gekauft werden müsse, um dort am Ball zu bleiben wegen der Konsolidierung, weil EU und ein Binnenmarkt und so... NEIN, Ryanair stellt da Flugzeuge hin, wo Nachfrage ist. LH Kann doch in Rom Flieger hinstellen und von dort aus fliegen in einem gemeinsamen Markt.

Sie haben eine Kausalität zwischen der Schrumpfung der Lufthansa und der Beteiligung an ITA hergestellt.
Die LH wird und muss kleiner ausfallen, damit die neu gegründete ITA gekauft werden kann.
Warum muss dafür die Lufthansa kleiner werden?

Aber darum geht es ja nicht...

Worum geht es denn?
Beitrag vom 24.01.2022 - 09:15 Uhr
UserFRAHAM
User (239 Beiträge)
Wieso fliegt LH nicht ex Italien, wie auch LCC? Die Frage ist einfach, die Antwort kompliziert.

Man kann aber Geschäftsmodelle nicht einfach auf der Branche vergleichen, das wäre zu einfach. Wieso gibt es innerhalb des Volkswagen Konzerns mehrere sich eigentlich konkurrierende Anbieter, die - mal genau hingeschaut - außer anderen Formen und Logos sonst gleich wären. Ob das Ding jetzt Leon, Octavia, A4 oder Golf heißt, am Ende sind alle wesentlichen Bauteile gleich, was sich aber unterscheidet ist das Image und die Zielgruppe. Der eine Hersteller gilt als günstig, der andere als sportlich, der nächste als Nobel und der dritte als Inbegriff des deutschen Automobil-Baus. So verhält sich das auch ähnlich mit der Fliegerei. Ob da jetzt am Ende Ryanair, Lufthansa, Air Dolomiti oder ITA drauf steht ist austauschbar.

Eine Zielgruppe orientiert sich am Preis, denen ist "egal" was draußen auf der Maschine auflackiert ist. Wem der Preis egal ist, der entscheidet sich für weitere Qualitäts- wie auch emotionale Faktoren. Und bei den letzteren spielt auch ein gewisse Portion "Patriotismus" mit. In einigen Ländern ist das sogar noch mehr, nämlich Lokal-Patriotismus. Ein Italiener aus Sizilien soll in eine Airline aus Deutschland oder - namentlich den Dolimiten - einsteigen? Come on ...

Gründe daher doch einzusteigen, gibt es also schon, um den Markt abzugrasen. Es muss nur die Rahmenbedingung stimmen.
Beitrag vom 24.01.2022 - 10:18 Uhr
UserEricM
User (3816 Beiträge)
Ein Italiener aus Sizilien soll in eine Airline aus Deutschland oder - namentlich den Dolimiten - einsteigen?

Eine solche negative Assotiation wirkt uU auch in der Luftfahrt, die positive (wie beim genannten Audi) hingegen nicht so sehr.
Mit einem Audi kauft man ja nicht nur ein Auto sondern Image und sozialen Status - der, so zumindest das Kalkül vieler Status-Kunden, jahrelang vor der eigenen Haustüre auf die typischerweise zu beeindruckenden Gruppen (Nachbarn, Bekannte, Familie) "wirkt".

Ob jetzt jemand mit FR oder einem Privatjet in Urlaub geflogen ist, bekommt aber niemand mit, der für den sozialen Status des Fluggasts relevant wäre.
Beim Fliegen auf Status zu setzen zahlt sich daher nicht so aus wie beim Auto (oder beim Haus, um mal ein anderes Status-Beispiel zu nennen)...

Dieser Beitrag wurde am 24.01.2022 10:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.01.2022 - 10:38 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (737 Beiträge)
Wenn Italien so ein Riesenmarkt für LH sein sollte, dann frage ich mich, warum die nicht wie easyjet und Ryanair dort eingestiegen sind.

Wissen und verstehen sie was Easy und Ryan machen?

UNd für die beiden ist Italien ein riesen Markt, FR ist Marktführer.

Der Versuch mit Lufthansa Italia ist ja voll in die Hose gegangen. Air Dolomiti flog immer unter Potential, und wird neuerdings mehr ausserhalb von Italien (zum Bespiel Genf - München) eingesetzt. Wieso ist die Strecke ab Genf interessanter für LH als ein Flug nach Italien?

Wollen sie jetzt einzelne Strecken diskutieren? Viel Spass.


Im interessanten Langstreckenmarkt betreibt ITA 7 Flugzeuge, 7!!. Da könnte LH auch 7 eigene aus der Wüste holen und diese ab Mailand oder Rom einsetzen.

Welche 7?
Von welcher Basis?
Mit welchem Personal?

Zu welchen Konditionen?


LH sollte Marktchancen selber aufbauen und entwickeln, und nicht Konsolidierung durch Erwerb maroder Airlines, die ohnehin von selbst verschwinden werden, den Markt zu "konsolidieren".

warum? Ein Unternehmen verfolgt Geschäftschancen, und eine Übernahme ist eine.

Ich sehe das als sehr plausibel an, alleine Geografisch.

Italien hat viel Verbindung nach Nordamerika, das ist lukrativ. Und es sind mittlerweile viele Afrikaner in Italien.
Beitrag vom 25.01.2022 - 07:04 Uhr
UserZH Flyers
-
User (348 Beiträge)
Easyjet und Ryanair zielen auf andere Märkte die sie auch ganz anders bedienen. Nur weil diese in ihrem Segment erfolgreich sind bedeutet es nicht das Full Service Netzwerk Airlines auch erfolgreich sein werden. Zumal Alitalia und LH Italia ja schon unter Beweis gestellt haben das es für sie nicht funktioniert. Für Amazon ist Deutschland auch ein Riesenmarkt, trotzdem sind Horten, Karstadt und Co gescheitert…. ITA wird mit ihrer Kostenstruktur
, Ineffizienz und Grösse nicht erfolgreich sein können, und schon garnicht wenn sie ab Rom und nicht ab der reichen Wirtschaftsmetropole Mailand operieren. Selbst Austrian und Brussels haben der LH ja nicht wirklich Gewinne beschert; und Eurowings auch nicht wirklich. Richtig Geld verdient die Swiss, aus einem kleinen Markt heraus.
Beitrag vom 25.01.2022 - 07:07 Uhr
UserFRAHAM
User (239 Beiträge)
Ob jetzt jemand mit FR oder einem Privatjet in Urlaub geflogen ist, bekommt aber niemand mit, der für den sozialen Status des Fluggasts relevant wäre.
Beim Fliegen auf Status zu setzen zahlt sich daher nicht so aus wie beim Auto (oder beim Haus, um mal ein anderes Status-Beispiel zu nennen)...

Das stimme ich überein, jedoch hat Lufthansa bei Topkunden noch einen gewissen Ruf und ist dort gerne genutzt. Die positive Besetzung einer Marke ist durchaus auch in der Aviatik möglich. Jedoch wollte ich darauf hinaus, dass bei der Luftfahrt neben dem Preis der FC Bayern Effekt eintritt. Man nutzt/schaut sie, weil es doch ein Stück "Nationale Institution" ist, auch wenn es keine logischen Gründe gäbe.