Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa streicht am Mittwoch fast ...

Beitrag 46 - 55 von 55
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 27.07.2022 - 12:43 Uhr
UserEricM
User (4109 Beiträge)
Sich jetzt über das Bild in der Öffentlichkeit Gedanken zu machen, ist sinnlos.
Das Bild steht fest: Verdi versaut 137.000 Menschen den wohlverdienten Urlaub und der Chef sonnt sich am Strand.

Anders als zu anderen Zeiten sind die ausgefallenen Flüge auch nicht mehr kompensierbar, da ja generell schon Chaos herrscht. Der Urlaub ist also futsch. Das bleibt beim Kunden hängen, mehr nicht.

Dass das Chaos von den Managern verursacht wurde, ist jetzt in den Hintergrund getreten. Da muss man sich keine Illusionen machen. Und CS und Co lachen sich ins Fäustchen.

Also ich sehe in den (von mir gelesenen) deutschen Online Medien heute gegen Mittag eher tendenziell positive Reaktionen auf den Streik und Verständnis für die Streikpositionen der Belegschaft und Verdi.
Beitrag vom 27.07.2022 - 12:48 Uhr
UserX-Ray
User (274 Beiträge)
@CptKirk

Man muss halt auch mal sehen, welches Zeichen der Vorstand und der VV insbesondere an die Belegschaft währen Corona versendet hat.
Beim Festgehalt wurde lediglich auf 20% verzichtet und das nur für 6 Monate in 2020. Während die MA zwar aufgestockt wurden auf 90% bzw dann 87% aber durch die Kurzarbeit über weit längere Zeit die Gehaltseinbusse hatten.

Verstehe ich nicht.

LH-Mitarbeiter in Kurzarbeit bekamen fürs Rumsitzen und Nichtstun bis zu 90% Gehalt und behielten als "kleinen" Bonus in der größten Krise ihren Job.

Der Vorstand arbeitete durchgehend und verzichtete trotzdem freiwillig auf zeitweise 20% des Grundgehalts.

Wo da jetzt eine Ungerechtigkeit oder ein Fehlverhalten gegenüber den Mitarbeitern liegen soll, erschließt sich mir als Mitarbeiter beim besten Willen nicht. Aber gut, mich wundert in dieser Firma gar nichts mehr.
Beitrag vom 27.07.2022 - 12:52 Uhr
UserX-Ray
User (274 Beiträge)
Sich jetzt über das Bild in der Öffentlichkeit Gedanken zu machen, ist sinnlos.
Das Bild steht fest: Verdi versaut 137.000 Menschen den wohlverdienten Urlaub und der Chef sonnt sich am Strand.

Anders als zu anderen Zeiten sind die ausgefallenen Flüge auch nicht mehr kompensierbar, da ja generell schon Chaos herrscht. Der Urlaub ist also futsch. Das bleibt beim Kunden hängen, mehr nicht.

Dass das Chaos von den Managern verursacht wurde, ist jetzt in den Hintergrund getreten. Da muss man sich keine Illusionen machen. Und CS und Co lachen sich ins Fäustchen.

Natürlich, und es war so vorhersehbar. Wahrscheinlich hatte man bei Verdi die Befürchtung, das man sich schon nächste Woche einigen könnte. Da wollte man schnell noch mal einen auf Dicke Hose machen, bevor die Gelegenheit verstreicht. Schwachsinn hoch Zehn.

Und natürlich steigen die Medien darauf ein, wenn Herr Werneke bereits in den Ferien weilt, während seine Gewerkschaft Tausenden den Start in den Urlaub verhagelt. Alles vorhersehbar und vermeidbar. Vielleicht ist er auch noch First Class geflogen wie sein Vorgänger. Einfach unterirdisch, der Verein.

Aber klar, das Management ist Schuld. Whatever...
Beitrag vom 27.07.2022 - 13:13 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (420 Beiträge)

Denn sind die 14,8 % Erhöhung in den genannten € 2000,00 brutto schon drin, dann sind + 14,8 % eben KEINE € 295/296,00 MEHR, sondern NUR € 257,89 (genauer € 257,50). Und das entspräche dann eben keiner Erhöhung von 14,8 %, sondern nur von 12,87 %.
Deswegen hat das ja auch keiner geschrieben.

Wenn nicht, dann sind 14,8 % mehr auf € 2.000,00 eben € 296.00. 
Deswegen steht das ja auch so im ursprünglichen Post (mit Abweichung beim Runden 295).

Und dann passt das. 
Haben alle anderen schon länger erkannt.

Zur Erläuterung, dies ist so ein bisschen wie mit der Umsatzsteuer/ Mehrwertsteuer: 

viele denken, wenn sie € 100,00 brutto zahlen dann hätten sie € 19,00 MwSt. bezahlt.
Hat hier keiner gedacht.
Beitrag vom 27.07.2022 - 13:41 Uhr
Usercontrail55
User (3443 Beiträge)
Sich jetzt über das Bild in der Öffentlichkeit Gedanken zu machen, ist sinnlos.
Das Bild steht fest: Verdi versaut 137.000 Menschen den wohlverdienten Urlaub und der Chef sonnt sich am Strand.

Anders als zu anderen Zeiten sind die ausgefallenen Flüge auch nicht mehr kompensierbar, da ja generell schon Chaos herrscht. Der Urlaub ist also futsch. Das bleibt beim Kunden hängen, mehr nicht.

Dass das Chaos von den Managern verursacht wurde, ist jetzt in den Hintergrund getreten. Da muss man sich keine Illusionen machen. Und CS und Co lachen sich ins Fäustchen.

Also ich sehe in den (von mir gelesenen) deutschen Online Medien heute gegen Mittag eher tendenziell positive Reaktionen auf den Streik und Verständnis für die Streikpositionen der Belegschaft und Verdi.
Echt? Mir wurde dafür hier schon selektive Wahrnehmung vorgeworfen ;-)
Beitrag vom 27.07.2022 - 15:15 Uhr
UserDaedalos1504
User (188 Beiträge)

Also ich sehe in den (von mir gelesenen) deutschen Online Medien heute gegen Mittag eher tendenziell positive Reaktionen auf den Streik und Verständnis für die Streikpositionen der Belegschaft und Verdi.

Welche sind das? Verdi Homepage?
Aber Querdenker lesen in ihren Online-Medien auch nur, dass sie mir ihrer Meinung richtig liegen. ;)
Einigen wir uns lieber wohlwollend auf Streik stößt auf geteiltes Echo.
Beitrag vom 27.07.2022 - 17:52 Uhr
UserEricM
User (4109 Beiträge)
Echt? Mir wurde dafür hier schon selektive Wahrnehmung vorgeworfen ;-)

Ja, ist notwendigerweise selektiv/subjektiv... so viel Zeit hab ich jetzt auch nicht :)
Beitrag vom 28.07.2022 - 13:19 Uhr
Userunit-er
User (41 Beiträge)
Per Zufall bei diesem Video gelandet, das meines Erachtens die Lage der LH-Mitarbeiter sehr gut beschreibt.

 https://www.focus.de/panorama/welt/in-interview-zu-flughafen-streik-das-ist-ein-affenzirkus-wuetender-lufthansa-mitarbeiterin-platzt-der-kragen_id_124819031.html
Beitrag vom 28.07.2022 - 20:21 Uhr
UserFRAHAM
User (322 Beiträge)
Solche Videos sind per se schlimm. Die kann ich vermutlich in jedem 2. Unternehmen genau so produzieren. Viel Schlimmer finde ich die interviewten Gäste am Anfang und leider ein Symptom für unsere total verkommene Gesellschaft. "Meine Bedürfnisse über alle." scheint das neue Credo zu sein.
Beitrag vom 29.07.2022 - 08:48 Uhr
UserEricM
User (4109 Beiträge)
"Meine Bedürfnisse über alle." scheint das neue Credo zu sein.

Wenn wir mal ehrlich sind: Neu ist dieses Anspruchsedenken ja nicht.
Dieses Denken wird unseren westlichen Konsumgesellschaften seit Jahrzehnten von Marketing-Agenturen aktiv anerzogen.
Einzig die Scham, eine egoistische Einstellung auch öffentlich und vor laufenden Kameras zu vertreten, hat in den letzten Jahren abgenommen.
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »