Community / / Airbus stellt überarbeitetes Modell...

Beitrag 16 - 20 von 20
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 02.12.2010 - 12:36 Uhr
Usermaestro1981
User (159 Beiträge)
Muss nicht unbedingt sein, da der A320NEO in der Anschaffung deutlich teuer sein wird (habe was von 7-8 Mio $ in Erinnerung). Wer außerdem ein große Flotte von (neuen) A320 hat will evtl einheitlich bleiben...

Sehe ich auch so, daher ja auch meine ursprüngliche Frage. Zusätzlicher Grund: Bei einem Anbieter, der vorwiegend besonders kurze Strecken fliegt, sind die Einspareffekte durch NEO kleiner als bei längeren Strecken.
Beitrag vom 02.12.2010 - 12:44 Uhr
UserL-1649A
User (88 Beiträge)
Der Mehrpreis mag ein Thema sein. wobei sich durch die üblichen Rabatte zum Listenpreis das auch wieder relativiert. Und durch die deutlich günstigeren Betriebskosten sich der höhere Kaufpreis mittelfristig amortisiert. Ebenso Thema Wiederverkaufpreis etc.... Die Flottenkommunalität stellt für grössere Airlines sicher kein entscheidendes Problem dar, da Rumpf und Tragfläche ja weitgehend unverändert bleiben sollen. Und die kleineren Airlines geben Ihre Maschinen für grössere Wartungen ja in der Regel zu LH - Technik oder anderen Service - Unternehmen.

Aber wir werden´s ja erleben......

Gruß
L-1649A

Dieser Beitrag wurde am 02.12.2010 12:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.12.2010 - 13:07 Uhr
UserRunway
User (2871 Beiträge)
Bin mir da nicht so sicher ob die Kunden komplett auf das neue Modell umschwenken wollen. Auch für Airbus stellt die Umstellung durchaus ein Problem dar wenn zu viele Kunden zu komplett neu bestellen/umbestellen wollen. Von den ca. 2300 offenen Aufträgen der Serie sind ca. 500 von Leasinggesellschaften bestellt. Für wie viel davon schon Kunden bereit stehen ist unbekannt. Wie reagieren die Mieter und Leasinggesellschaften auf die neue Situation?

Zudem muss man von etlichen hundert Aufträgen sagen das die Realisierung (sprich reale Abnahme) langfristig angelegt ist und in gar nicht so wenigen Fällen auch ungewiss ist. Man kann also nicht einfach rechnen 2300 Aufträge durch 400 Fertigung pro Jahr macht 5,5 Jahre, passt genau bis 2016. Es kann durchaus sein das in den Jahren 2014/15 die Auslieferungen merklich zurückgehen um dann 2016/17 nach Umstellung stark zu steigen. Airbus braucht aber das Geld gerade aus den Lieferungen in den nächsten Jahren dringend.

Der Aufpreis von Liste ca. 6,0 Mio Dollar muss also nicht nur die Mehrkosten decken sondern dient vermutlich je nach Kunde/Menge/Termin gleichzeitig als Feinsteuerung um den Absatz bis dahin nicht einbrechen zu lassen. Noch drastischer formuliert, ein hoher Mehrpreis kann für die Jahre 2016/17 zur Abschreckung dienen und danach sinken. Dann wird die neue Variante ohnehin ihren Siegeszug antreten zumal die Anlaufprobleme auch nicht die zuletzt erlebten Ausmaße erreichen werden. Der Slot-Disponent von Airbus kann einem da Leid tun.

Beitrag vom 02.12.2010 - 13:27 Uhr
UserL-1649A
User (88 Beiträge)
Bin mir da nicht so sicher ob die Kunden komplett auf das neue Modell umschwenken wollen. Auch für Airbus stellt die Umstellung durchaus ein Problem dar wenn zu viele Kunden zu komplett neu bestellen/umbestellen wollen. Von den ca. 2300 offenen Aufträgen der Serie sind ca. 500 von Leasinggesellschaften bestellt. Für wie viel davon schon Kunden bereit stehen ist unbekannt. Wie reagieren die Mieter und Leasinggesellschaften auf die neue Situation?

Zudem muss man von etlichen hundert Aufträgen sagen das die Realisierung (sprich reale Abnahme) langfristig angelegt ist und in gar nicht so wenigen Fällen auch ungewiss ist. Man kann also nicht einfach rechnen 2300 Aufträge durch 400 Fertigung pro Jahr macht 5,5 Jahre, passt genau bis 2016. Es kann durchaus sein das in den Jahren 2014/15 die Auslieferungen merklich zurückgehen um dann 2016/17 nach Umstellung stark zu steigen. Airbus braucht aber das Geld gerade aus den Lieferungen in den nächsten Jahren dringend.

Der Aufpreis von Liste ca. 6,0 Mio Dollar muss also nicht nur die Mehrkosten decken sondern dient vermutlich je nach Kunde/Menge/Termin gleichzeitig als Feinsteuerung um den Absatz bis dahin nicht einbrechen zu lassen. Noch drastischer formuliert, ein hoher Mehrpreis kann für die Jahre 2016/17 zur Abschreckung dienen und danach sinken. Dann wird die neue Variante ohnehin ihren Siegeszug antreten zumal die Anlaufprobleme auch nicht die zuletzt erlebten Ausmaße erreichen werden. Der Slot-Disponent von Airbus kann einem da Leid tun.



Sicher werden auch nach 2016 noch A32X in der alten Konfiguration gebaut werden, aber ob 2014 oder 2015 noch Kunden die alte Version neu bestellen ? Grosses Fragezeichen .....
Beitrag vom 28.03.2012 - 10:42 Uhr
UserAirliner069
User (41 Beiträge)
Hallo liebe Aero-Gemeinde-Liebe EADS! Kann man denn auch darauf hoffen, dass bei der NEO ENDLICH mal dieses für quasi alle Flughafenanrainer der Welt MEGA-nervige Gepfeife und Gesumme der Airbus 320er Familie beim Anflug und Abflug angegangen und abgestellt wird. Als Anwohner in Frankfurt am Main nervt im Grunde JEDEN dieses Tinitus-Gepfeife mehr als jede Großraummaschine. Angeblich soll diese hochtönige und meilenweit wahrnehmbare Pfeifen gesünder sein als die tieftönigere Lärmsignatur von älteren oder auch größeren Maschinen.
1 | 2 | « zurück | weiter »