Community / / Lufthansa-Vorstand droht Piloten mit...

Beitrag 1 - 15 von 120
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 8 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.01.2017 - 13:24 Uhr
UserLH830
👮👮👮
User (629 Beiträge)
Eigentlich nichts neues. Man sollte seinen eigenen Marktwert realistisch einschätzen bevor man an den Verhandlungstisch geht und Forderungen stellt.
Beitrag vom 29.01.2017 - 13:31 Uhr
UserFlyTower
User (7 Beiträge)
Mir ist nicht klar, warum sich Herr Hohmeister kurz vor Ende der Schlichtung zu so einer Drohgebärde verleiten lässt. Egal, wie man zur Forderung der VC vor dem Hintergrund sinkender Margen steht: Deeskalation und Annäherung funktionieren so definitiv nicht.
Beitrag vom 29.01.2017 - 13:54 Uhr
UserLavendel
User (86 Beiträge)
Flucht vor einem nicht kompromissfähigen Tarifpartner..., meint er sich selbst bzw. Lufthansa damit? Nur zwei Beispiele: ein Angebot der VC über 500Mio€ sowie eine Gesamtschlichtung hat Lufthansa ja ausgeschlagen.....

 https://www.vcockpit.de/presse/pressemitteilungen/detailansicht/news/lufthansa-lehnt-angebot-der-vereinigung-cockpit-ab-arbeitskaempfe-jederzeit-moeglich.html
Beitrag vom 29.01.2017 - 14:41 Uhr
Userflydc9
User (698 Beiträge)
Richtig Her Hohmeister. Sie haben nur ausgesprochen was sowieso schon passiert.
Die A346 gehen nach und Nach auf den Schrottplatz, und Neuinvestitionen gibt es hauptsächlich bei EW und Swiss.
Die Mainline Piloten haben sich mit den 14 Streiks schon Lange ins Abseits bewegt, und wenn sie jetzt bei der Schlichtung nicht langsam einlenken - ich befürchte sogar dass erneut mit Streiks gedroht werden wird. - dann wird es in der Konsequenz nicht mehr lange KTV Mainline Piloten geben

Dieser Beitrag wurde am 29.01.2017 14:42 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:01 Uhr
UserReinrob
User (12 Beiträge)
Als Mitarbeiter vom Boden, und da spreche ich mit Sicherheit für einige Zehntausend Mitarbeiter, habe ich kein Verständnis für die hohen Forderungen der VC.
Zu dem Thema hatte ich mich ja bereits geäußert. Vielleicht sollten die Kollegen aus dem Cockpit einfach einmal schauen, wie sich die Gehälter der restlichen mehr als 100.000 Kolleginnen und Kollegen die letzten 15 Jahre entwickelt hat. Sie würden beschämt sein und rot anlaufen. Das Argument, dann hätte der Boden einfach besser verhandeln sollen, zeugt von einer Abgehobenheit sondergleichen.
Wir vom Bodenpersonal, haben es schließlich den Cockpit Kollegen in den Führungsetagen zu verdanken, dass unsere Gehaltssteigerungen bei nahezu bei 0%, bzw. für alle neuen Mitarbeiter weit im Minus liegen. Aber dies will man ja nicht hören....und es interessiert auch mit Sicherheit niemanden bei der VC.
Ich unterstütze die harte Linie unseres Vorstandes in dieser Sache! Ohne Sozialneid!


Dieser Beitrag wurde am 29.01.2017 15:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:05 Uhr
UserReinrob
User (12 Beiträge)
Seltsamerweise unterstützte die Cockpit aber die Auslagerung von Bodenarbeitsplätzen, siehe Load Control Center in Kapstadt, Brünn und Istanbul.
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:08 Uhr
Userflydc9
User (698 Beiträge)
Seltsamerweise unterstützte die Cockpit aber die Auslagerung von Bodenarbeitsplätzen, siehe Load Control Center in Kapstadt, Brünn und Istanbul.

Typisch von :" Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass"....
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:09 Uhr
UserMeadowlands
User (335 Beiträge)
Hohmeister war, zusammen mit Garnadt, der Ausläser der letzten Streiks, weil er keine Kompromisse eingehen wollte und die Verhandlungen kurz vor Unterzeichnung platzen lies.
Einer der beiden musste schon gehen.
Auch Hohmeister wird sich noch umsehen...
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:09 Uhr
UserMeadowlands
User (335 Beiträge)
Seltsamerweise unterstützte die Cockpit aber die Auslagerung von Bodenarbeitsplätzen, siehe Load Control Center in Kapstadt, Brünn und Istanbul.


Dann lass mal Fakten/Quellen sprechen!
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:18 Uhr
UserSchippi
User (22 Beiträge)
Sehr geehrter Reinrob,

ich weiss nicht in welchem Abteilung des Bodens Sie arbeiten und was für einen Vertrag Sie haben. Falls Sie von Verdi vertreten werden, dann sollten Sie wissen, dass die Forderungen der Verdi für das Bodenpersonal im Zeitraum von 2012 bis 2016 insgesamt 17,8 % waren. Natürlich haben Sie das nicht bekommen, es gab 2012 3,5%, 2013 1,5%, 2014 1,5%, 2015 eine Einmalzahlung und 2016 2,2%. Macht zusammen ca 9 %, bei der LHT und LCAG gab es jeweils sogar noch etwas mehr (10,8%)

Die VC hat für den selben Zeitraum auch gefordert, insgesamt ca 19,8 % aber nichts = 0% bekommen!

Jetzt frage ich Sie, warum die, die 17,8 % gefordert haben und 9 % bekommen haben mit dem Finger auf die zeigen, die 19,8% fordern,bzw. sich mit 4,4%, nicht zufrieden geben wollen?

Dieser Beitrag wurde am 29.01.2017 15:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:26 Uhr
UserBoeing757767
User (801 Beiträge)
@ Reinrob: Sie kennen dann ja die eigene Faktenlage nicht. Bodengruppe akkumuliert in den letzten 5-6 Jahren zwar in KLEINEN aber beständigen Schritten das Gehalt um fast 10 % erhöht seit 2011.
Sag ich als Pilot: nehmen wir doch einfach mal nur das was der Boden bekommen hat. Danke .

Oder geht es Ihnen um die absoulute Summe des Gehaltes ? Das wäre dann eine aussichtlose Diskussion, weil ein Checkin Agent niemals ein CPT Gehalt bekommen wird, egal was nun passiert.

Beste Stratagie der VC wäre es eh gewesen, statt 4-5 Jahre stillzuhalten und abzuwarten ( und damit dem Konzern ja auch einen "Kredit" gebend ", alle 12 Monate analog der anderen Gruppen 1,0-1,5 % zu fordern, statt nun auf die 10 % ( gefordert 20 % und auf die Hälfe spekulierend ) zu hoffen.

Warum soll ich nun 4,4 % in 2 Schritten auf 3 ? Jahre akzeptieren ? Nein nein, wenn der Kampf durch ist, dann bitte alle 12 Monate eine neue Verhandlung.

Auslagerungen des Loadcontrol: wieso unterstützen Piloten den Bodenabbau ?
1. Es gab für die Piloten ja noch keine Erhöhung in irgendwelcher Höhe - fielen noch keine Mehrkosten an als Status Quo
2. Glauben Sie die Piloten haben Mitspracherecht, was die GF entscheidet zur MA Situation in anderen Konzenteilen
3. Glauben Sie auch, dass selbst ein Gehaltsverzicht der Piloten zum Auslagerungsende der GF geführt hätte ?
4. Sollen Piloten nun für andere Berufsgruppen mit steiken, wenn ja, wo ist der Support nun vom Boden ?

Alleine die Aussage, dass selbst ein Treffen "irgendwo in der Mitte" die LH Strategie in die Abwanderung führt, sagt ja schon klipp und klar: 4,4 % und die 1x Zahlung oder nichts.

Wenn ich an Bord so mit meiner Crew einen Kompromiss finden möchte, na dann mal los. Der Bock kommt nie vom Hof. Die LH Strategie ist unverändert, und deshalb wird es keine Lösung geben !

@ Schippi , lol zeitgleich der selbe Gedanke... Danke für die genaue Aufschlüsselung der Erhöhungen

Dieser Beitrag wurde am 29.01.2017 15:27 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.01.2017 - 15:34 Uhr
UserHop234
User (86 Beiträge)
Es ist doch typisch Lufthansamanagment.
Anstatt eine Lösung anzustreben, wird mal wieder Öl ins Feuer gegossen.
Immer wieder das Gleiche.....
Beitrag vom 29.01.2017 - 16:00 Uhr
UserViri
User (1203 Beiträge)
Ich kann das nicht mehr verstehen. Erst vor ein paar Tagen hiess es, man sei bei der Schlichtung auf der Zielgeraden und jetzt haut Dirty Harry wieder so nen Mist raus. Sorry, aber wer jetzt noch der Meinung ist, die GF wäre an einer konstruktiven Lösung interessiert, dem ist nicht mehr zu helfen. Wieso muss ich bestehende Verhandlungen mit so einem Statement wieder gefährden?

Zum Rest muss ich nichts sagen...
Beitrag vom 29.01.2017 - 16:19 Uhr
UserRotas
User (217 Beiträge)
Wer gemeinsam mit den Tarifpartnern Lösungen finden will, haut nicht solche Bemerkungen während einer Schlichtung raus. Tarifpartnerschaft und konstruktiver Umgang miteinander sieht anders aus. Aus der gleichen Richtung wird sich dann über "Maximalforderungen" der Piloten beklagt.
Beitrag vom 29.01.2017 - 16:46 Uhr
UserFrequentC
User (867 Beiträge)
@Schippi schrieb,
Jetzt frage ich Sie, warum die, die 17,8 % gefordert haben und 9 % bekommen haben mit dem Finger auf die zeigen, die 19,8% fordern,bzw. sich mit 4,4%, nicht zufrieden geben wollen?
Mal eine Frage. Was ist der Durchschnittsverdienst am Boden und der Piloten?
Denn 4,4% können auch mehr als 9% sein.

Dieser Beitrag wurde am 29.01.2017 16:46 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 8 | « zurück | weiter »