Community / / SAS spürt den Greta-Effekt

Beitrag 1 - 15 von 46
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 19.04.2019 - 18:34 Uhr
UserExperte
User (166 Beiträge)
Die Airline hat ihre kerosinschluckenden McDonnell Douglas MD-80 und A340 ausgeflottet.

FALSCH! Die MD-80 sind zwar raus, aber A340 sind noch etliche in der Flotte. Laut Wikipedia 8 Stück und just in diesem Moment (18:30 MESZ) sind fünf A340-300 unterwegs von bzw. nach PEK, HKG, LAX, SFO und NRT.
Beitrag vom 19.04.2019 - 19:34 Uhr
Userairlinestrategy
User (316 Beiträge)
kerosinschluckend sind alle Flugzeuge mit Turboantrieb... es wäre mir allerdings neu, dass die Leistungsbilan der A340-300er so schlecht sein soll... viele fliegen immer noch, weil sie eben verhältnismässig genügsam sind. Dafür haben sie halt weniger Leistung.

Es ist mir auch neu, dass die echte Klimabilanz der Bahn so klimafreundlich ist... aber man kann sich alles schönreden.
Beitrag vom 19.04.2019 - 21:07 Uhr
UserAvokus
User (863 Beiträge)
Würde mich nicht wundern wenn sich Greta am Ende als der größter Bluff herausstellt, dem die Menschheit aufgesessen ist. Genügend Hinweise im Netz gibt es ja bereits, wenn auch teilweise sehr tendenziös rechtslastig. Witziger Weise bekommt Greta dann sogar den Nobelpreis, was ihrem Urahn der auch klimatechnisch unterwegs war, und Mitbegründer des Nobelinstituts war, verwehrt blieb. Allerdings werden die Auswirkungen im Airline Umfeld real sein mit all ihren negativen Folgen für die Beschäftigten in der flugaffinen Branche und den Ökonomien der Länder die stark vom Tourismus abhängen. Möglicher Weise ist der Greta Hype sogar ein Katalysator für lange überfällige Bereinigung der Überkapazitäten in der Branche und ein erster Stein für die Gesundung, nicht nur des Planeten. Letzteres mag glauben wer will. Wenn der Klimawandel wirklich menschgemacht ist dann sind Reisebeschränkungen der falsche Ansatz.

Das Grundproblem ist die Überbevölkerung und insbesondere die Zunahme innerhalb der letzten 60 - 70 Jahre. Warum es in der letzten Dekade weniger Hunger und Armut in der Welt gibt als noch vor zwanzig, dreißig Jahren wird geflissentlich verschwiegen. Man könnte auch sagen keine Entwicklungshilfe der reichen Geberländer wie Deutschland oder USA hätte ironischer Weise vermutlich zu weniger Weltbevölkerung geführt. Mehr Wohlstand ist gleichbedeutend mit mehr Konsum und mehr "Flugreisen" Nur mal so zum nachdenken.



Dieser Beitrag wurde am 19.04.2019 21:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 20.04.2019 - 07:43 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
@ailinestrategy, @Avokus

Das hier ist ein Luftfahrtforum und selbstverständlich verstehe ich das man hier als Sympathiesant der Luftfahrt ( der ich ja auch bin) unterwegs ist. Ich fliege auch wahnsinnig gerne.

Aber deshalb können wir doch die Augen nicht davor verschließen, dass die Luftfahrt nun einmal ein großen Anteil an Veränderungen des Weltklimas hat. Und wenn wir ehrlich sind (was wir doch sein sollten): wenn all die jetzt in den Auftragsbüchern der Hersteller befindlichen Jets ausgeliefert werden, selbst wenn dann gleichzeitig sofort alle jetzt fliegenden Muster verschrottet würden (also Austausch), werden sich die negativen Auswirkungen noch weiter erhöhen. Da sie (die neuen Modelle) im wesentlichen auf dem Technikstand von heute beruhen. Auch wenn Sie 10 - 20 % Einsparungen beim Verbrauch bringen.

Dazu kommt das Problem Recycling. Die alten (Alu) Klipper konnten fast zu 80% recycelt werden. Für das Recycling von Kohlefasern (Carbon) gibt es bis heute nicht mal einen (ernstzunehmenden) Ansatz, wie das gehen könnte.

Sie haben völlig recht, die Luftfahrt hat nur einen Anteil am Klimawandel (doch in einem Bereich (Höhe) wo es besonders "weh tut"), aber deshalb "Augen zu und durch" geht m.M. auch nicht.

Was die Reputation von Greta betrifft: die Millionen junger Menschen, die sich ihr angeschlossen haben, sind klug genug sich nicht von einem "Bluff" manipulieren/ instrumentalieren zu lassen.

Zu "echte Klimabilanz der Bahn": die Klimabilanz der gesamten Industrie ist eine katastrophale.

Beitrag vom 20.04.2019 - 11:13 Uhr
UserD-AIQU
User (62 Beiträge)

Das hier ist ein Luftfahrtforum und selbstverständlich verstehe ich das man hier als Sympathiesant der Luftfahrt ( der ich ja auch bin) unterwegs ist. Ich fliege auch wahnsinnig gerne.

Aber deshalb können wir doch die Augen nicht davor verschließen, dass die Luftfahrt nun einmal ein großen Anteil an Veränderungen...>


Lassen Sie es gut sein. In Fachforen ist eine differenzierte, selbstkritische Sichtweise häufig nicht gewünscht.

Ich erzähle Ihnen, was mir vor vielleicht 10 Jahren passiert ist:
Ich habe mich in einem schweizerischen Luftfahrtforum als User angemeldet und mich dort in einem ersten Post erstmal vorgestellt. Wer ich bin, was ich mache, dass es bei mir mit dem beruflichen Fliegen bei der LH wegen des DLR-Test nicht geklappt hat, ich aber trotzdem als Segel- und UL-Flieger privat unterwegs bin und leidenschaftlicher Aviatiker bin.
Eines Tages wurde kurz vor Eröffnung der Landebahn Nordwest (FRA) ein neuer Thread eröffnet. Als Werksstudent war ich bei der Fraport in der Vermesssungsabteilung vom Beginn der Waldrodung bis zur Inbetriebnahme der Landebahn beteiligt. Damals schon fand ich das Projekt der Bahn und auch den Umgang mit den Betroffenen (was natürlich nicht den Weg in die Medien gefunden hat) äußert bedenklich und ich habe es im Grunde genommen in dieser Form abgelehnt. Dies war meine ganz persönliche Meinung und diese habe ich in dem Forum auch einmal so vertreten. Was glauben Sie, ist dann passiert? Es hat doch tatsächlich jemand meine Infos aus der Vorstellung herausgesucht und mir unter die Nase gehalten, ich sei lediglich aus Neid und Missgunst gegenüber Luftfahrt gegen die neue Landebahn, weil ich den DLR-Test nicht bestanden hätte. Ich würde nun über diese Ablehnung meine persönliche Enttäuschung kompensieren. Und dies auch noch in einem Ton und mit einer Ausdrucksweise....
Sie sehen: So mancher kann sich überhaupt nicht vorstellen, dass es trotz aller gemeinsamer Interessen und Profession Gegenmeinungen geben kann, die die eigene Sichtweise in Frage stellen.
Wer eine andere Sicht der Dinge hat, wird häufig als Nestbeschmutzer oder Zweckopportunist verunglimpft.


Beitrag vom 20.04.2019 - 12:03 Uhr
UserBV 144
User (100 Beiträge)
War klar das unser freier demokratischer Forist was dazu zu sagen hat, ich konnte es schon nicht mehr erwarten.

"Millionen junger Menschen, die sich ihr angeschlossen haben, sind klug genug sich nicht von einem "Bluff" manipulieren/ instrumentalieren zu lassen."

Ja toll wie die freie deutsche Jugend da demonstriert, ohne jegliche Beeinflussung der Medien und natürlich die Mehrheit!

Die Flugzeuge von heute basieren übrigens auf der Technologie von gestern, wie auch alle anderen Gerätschaften deren Entwicklung und Zulassung sehr lange dauert.
Kann man eigentlich drauf kommen sofern man sich wirklich für Luftfahrt interessiert.
Beitrag vom 20.04.2019 - 12:12 Uhr
UserFW 190
User (1514 Beiträge)
Nur mal ein paar Zahlen:
Der Luftverkehr verbraucht weltweit rd. 5% der Ölresourcen,
Die Schiffahrt benfalls 5%
Der Verkehr inkl. Bahn (soweit noch diesel betrieben) 40%
der Rest geht in die Industrie, Gewerbe Dienstleitung und vor allem Haushalte.

Der weltweiten Energieverbrauch beläuft sich zu 84 % aus Fossilen Rohstoffen, 32% Erdöl.

So, dann fangt mal an zu rechnen wieviel die Luftfahrt zur Umweltbelastung beiträgt.

CFK Teile kann man in geeigneten Kraftwärme Heizkraftwerken gut verbrennen, ist jedenfalls sinnvoller als Erdöl bzw Heizöl ohne vorherige Nutzung.
Beitrag vom 20.04.2019 - 13:27 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
War klar das unser freier demokratischer Forist was dazu zu sagen hat, ich konnte es schon nicht mehr erwarten.
>
Warum beginnt Ihr Post mit dieser Aggression?
Darf man Ihrer Ansicht nach keine Meinung haben?
Dann wären Sie hier falsch.

"Millionen junger Menschen, die sich ihr angeschlossen haben, sind klug genug sich nicht von einem "Bluff" manipulieren/ instrumentalieren zu lassen."

Ja toll wie die freie deutsche Jugend da demonstriert, ohne jegliche Beeinflussung der Medien und natürlich die Mehrheit!

Ich habe aber nicht ( nur) von einer "deutschen Jugend" geschrieben, sondern von der weltweiten Zustimmung. Im übrigen schließen sich auch viele renommierte Fachleute und Wissenschaftler an. Ihre Anspielung auf die "FDJ" ist einfach nur
albern (zeugt allerdings von einer Menge Vorurteilen). Wir schreiben übrigens das Jahr 2019.

Die Flugzeuge von heute basieren übrigens auf der Technologie von gestern, wie auch alle anderen Gerätschaften deren Entwicklung und Zulassung sehr lange dauert.
Kann man eigentlich drauf kommen sofern man sich wirklich für Luftfahrt interessiert.

Ja stellen Sie sich vor, gerade deshalb - weil ich mich für die Luftfahrt interessiere - habe ich das genauso geschrieben. Mit der Technik von heute, werden wir die Lage in 20 Jahren noch mehr dramatisieren.

Ansonsten: bleiben Sie entspannt.
Beitrag vom 20.04.2019 - 13:31 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Nur mal ein paar Zahlen:
Der Luftverkehr verbraucht weltweit rd. 5% der Ölresourcen,
Die Schiffahrt benfalls 5%
Der Verkehr inkl. Bahn (soweit noch diesel betrieben) 40%
der Rest geht in die Industrie, Gewerbe Dienstleitung und vor allem Haushalte.

Der weltweiten Energieverbrauch beläuft sich zu 84 % aus Fossilen Rohstoffen, 32% Erdöl.

Diese Zahlen bestreite ich auch nicht. Es geht auch nicht um "die Verbrennung" von fossilen Rohstoffen.


So, dann fangt mal an zu rechnen wieviel die Luftfahrt zur Umweltbelastung beiträgt.

Genau darum geht es. Denn da liegt die Luftfahrt mit dem Ausstoß von gefährlichen Klimagasen, und das in einer besonders sensiblen Schicht, ganz weit vorne.

CFK Teile kann man in geeigneten Kraftwärme Heizkraftwerken gut verbrennen, ist jedenfalls sinnvoller als Erdöl bzw Heizöl ohne vorherige Nutzung.

Verbrennung bedeutet Vernichtung von Rohstoffen. Das kann ja wohl kaum die Lösung sein.
Beitrag vom 20.04.2019 - 14:03 Uhr
Usercontrail55
User (1793 Beiträge)
Genau darum geht es. Denn da liegt die Luftfahrt mit dem Ausstoß von gefährlichen Klimagasen, und das in einer besonders sensiblen Schicht, ganz weit vorne.
Das sind starke Worte. Könnten Sie dazu ein Quelle nennen?
Beitrag vom 20.04.2019 - 18:48 Uhr
UserKahuna75
User (23 Beiträge)
Man könnte hier anfangen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Umweltauswirkungen_des_Luftverkehrs und sich dann bei den Einzelnachweisen weiter durcharbeiten.
Beitrag vom 20.04.2019 - 19:16 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Genau darum geht es. Denn da liegt die Luftfahrt mit dem Ausstoß von gefährlichen Klimagasen, und das in einer besonders sensiblen Schicht, ganz weit vorne.
Das sind starke Worte. Könnten Sie dazu ein Quelle nennen?

Und das sind starke Fakten: "Man könnte hier anfangen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Umweltauswirkungen_des_Luftverkehrs und sich dann bei den Einzelnachweisen weiter durcharbeiten."

Vielen Dank @Kahuna75 für die Unterstützung.
Beitrag vom 20.04.2019 - 19:55 Uhr
Usercontrail55
User (1793 Beiträge)
Genau darum geht es. Denn da liegt die Luftfahrt mit dem Ausstoß von gefährlichen Klimagasen, und das in einer besonders sensiblen Schicht, ganz weit vorne.
Das sind starke Worte. Könnten Sie dazu ein Quelle nennen?

Und das sind starke Fakten: "Man könnte hier anfangen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Umweltauswirkungen_des_Luftverkehrs und sich dann bei den Einzelnachweisen weiter durcharbeiten."

Vielen Dank @Kahuna75 für die Unterstützung.

Auch mal gelesen?
„ Insgesamt tragen die Effekte des Luftverkehrs mit ca. 4–5 % zur gegenwärtigen globalen Erwärmung bei.[5]“
Das deckt sich mit vielen anderen Quellen und ich frage mich wo das „ ganz weit vorne „ ist? Der gesamte Straßenverkehr kommt auf knapp 20%.
Beitrag vom 20.04.2019 - 20:15 Uhr
UserAvokus
User (863 Beiträge)
Genau darum geht es. Denn da liegt die Luftfahrt mit dem Ausstoß von gefährlichen Klimagasen, und das in einer besonders sensiblen Schicht, ganz weit vorne.
Das sind starke Worte. Könnten Sie dazu ein Quelle nennen?

Und das sind starke Fakten: "Man könnte hier anfangen:  https://de.wikipedia.org/wiki/Umweltauswirkungen_des_Luftverkehrs und sich dann bei den Einzelnachweisen weiter durcharbeiten."

Vielen Dank @Kahuna75 für die Unterstützung.

Vielleicht kennen Sie auch diese Statistik, ebenfalls Wikipedia.
 https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_carbon_dioxide_emissions
Demnach ist der Luftverkehr mit Nichten bei 5 % der CO2 Emissionen. Ebenfalls interessant, dass die Länder der EU im Vgl. zu 1990 ihren CO2 Ausstoß jährlich (Vgl. 2017 vs 1990) um 20 % reduzieren konnten, und dies trotz steigenden Flugverkehr. Wie erklären Sie das?

Das DLR vermutet zwar, daß Rußpartikel eine Rolle bei der Cirrenwolkenbildung spielen und dies überwiegend mit erwärmenden Effekt, aber so ganz sicher ist man sich noch nicht. sh. aktuelle Ausgabe von Aero International. Nicht in allen Wetterlagen und überall global sind die beobachteten Effekte gleich. Man vermutet es sei erwärmend gibt jedoch zu dass es durchaus auch kühlende Effekte der Cirrenwolken gibt. Die Luftfahrt jetzt pauschal schlecht zu reden hilft nicht weiter. Man sollte den endgültigen Bericht des DLR abwarten. Auch die Schiffahrt liegt nur auf Niveau des Luftverkehrs. Die 5 Prozentbehauptung sind nicht haltbar.
Beitrag vom 20.04.2019 - 20:19 Uhr
UserAvokus
User (863 Beiträge)
War klar das unser freier demokratischer Forist was dazu zu sagen hat, ich konnte es schon nicht mehr erwarten.

"Millionen junger Menschen, die sich ihr angeschlossen haben, sind klug genug sich nicht von einem "Bluff" manipulieren/ instrumentalieren zu lassen."

Ja toll wie die freie deutsche Jugend da demonstriert, ohne jegliche Beeinflussung der Medien und natürlich die Mehrheit!

Die Flugzeuge von heute basieren übrigens auf der Technologie von gestern, wie auch alle anderen Gerätschaften deren Entwicklung und Zulassung sehr lange dauert.
Kann man eigentlich drauf kommen sofern man sich wirklich für Luftfahrt interessiert.

Gestern war heute, morgen. Morgen ist heute, gestern. Get it ?
1 | 2 | 3 | 4 | « zurück | weiter »