Schwerer Zwischenfall
Älter als 7 Tage

Amateurfunker gibt Aerolíneas-Pilot falsche Starterlaubnis

Piste des Flughafens Aeroparque Jorge Newbery
Piste des Flughafens Aeroparque Jorge Newbery, © Aeropuertos Argentina 2000

Verwandte Themen

BUENOS AIRES - Ein Amateurfunker hat sich am 11. November am Stadtflughafen von Buenos Aires in die Funkfrequenz geschaltet und den Piloten des Aerolíneas Argentinas-Fluges AR-1694 eine Starterlaubnis erteilt. Erst falsche Kursangaben machten die Piloten misstrauisch.

"1694 guten Tag...meine Stimme hat sich geändert", sagt der Amateurfunker dem Kapitän der Aerolíneas Argentínas-Boeing 737-200. Anschließend gibt er ihm die Erlaubnis, auf der Startbahn 13 des Aeroparque Jorge Newbery für den Start zu beschleunigen und in Richtung Bariloche abzuheben.

Dabei hat er sich offenbar bei den Vektordaten geirrt - und das Misstrauen der Piloten geweckt. Denen gelang es schließlich wieder, sich mit dem Tower in Verbindung zu setzen. Die Fluglotsin alarmierte die Flughafenpolizei, die den Amateurfunker noch auf dem Flughafengelände fassen konnte.

Wie die Agentur "ADNSUR" berichtet, stellte die argentinische Flugsicherungsgesellschaft EANA für eine halbe Stunde den gesamten Flugbetrieb auf dem Stadtflughafen von Buenos Aires ein.

Außerdem wies sie alle Cockpit-Crews, die sich im Anflug auf den Flughafen befanden, an, sich beim geringsten Zweifel mit dem Tower in Verbindung zu setzen.

Der knapp 60-jährige Amateurfunker hatte 2009 seine Lizenz als Privatpilot erworben. Ihm droht nun eine Gefängnisstrafe von bis zu acht Jahren. Sein Eingriff in den Flugverkehr hätte zu dramatischen Unfällen führen können.

Die EANA hat die Sicherheitsvorschriften nach dem Vorfall verschärft. Die Polizei hält Einzelheiten darüber, wie es dem Amateurfunker gelungen ist, die Funkverbindung zwischen Piloten und Tower zu stören, geheim - und versucht so, Nachahmungstaten zu verhindern. Ende November treffen sich Staats- und Regierungschefs zum G20-Gipfel in Buenos Aires.
© aero.de (boa) | Abb.: Aeropuertos Argentina 2000 | 21.11.2018 15:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.11.2018 - 01:51 Uhr
Der Turm hat nichts mitbekommen?
Der Hinweis auf eine geänderte Stimmenlage und die Angabe einer falschen Piste klingen wie ein Idiotentest - zumindest in D.
Wenn man eine solche Aktion startet, weiss man doch, wie die Behörde reagieren (können).
Weshalb konnte der "Amateurfunker" überhaupt festgenommen werden?
P.S.: Hat der "Amateurfunker" die Funkanlage "einfach nur" gekapert?

Dieser Beitrag wurde am 24.11.2018 02:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.11.2018 - 11:17 Uhr
Ich bin auch erstaunt, dass der "Amateurfunker" bei AM die Aussendungen des Towers komplett wegbekommen hat. Eigentlich ist das Verhalten bei AM funktionsbedingt anders.

Dementsprechend war das sicherlich kein stinknormales Funkgerät.

Über das "wie" schweigen sich die Behörden aus nachvollziehbaren Gründen ja aus. Rein technisch gesehen ist das aber eine durchaus bewundernswerte Leistung des Störers.
Beitrag vom 23.11.2018 - 10:13 Uhr
Drei Kommentare, die sich nur um den Flugzeugtyp drehen und das bei diesem brisanten Vorfall? Der anstehende G20-Gipfel gibt dem ganzen ja noch eine zusätzliche Würze!

Es ist doch erschreckend, wenn man bedenkt, wie viel getan wird, damit sich bloß kein Hacker in das Flugzeug einloggen kann, aber scheinbar ein stinknormales Funkgerät für die Herbeiführung einer Katastrophe ausreicht!?

Wir bedenken offensichltich zu selten, welche Möglichkeiten Kriminelle haben, wenn sie sich außerhalb der digitalen Welt betätigen. Das kann noch fatale Folgen haben - Zwangshandy droht :-)

@sunjet: die 737-200 soll im Jahr 2019 ausgemustert werden und ist für diesen Flug sogar noch eingeplant:  http://info.flightmapper.net/de/flight/Aerolineas_Argentinas_AR_1694 Woher hast du dein Wissen? Sind die Angaben, die ich verlinkt habe falsch?


Gruß, 25.1309



Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden