Rauch im Cockpit
Älter als 7 Tage

Belgischer Ferienflieger muss in München zwischenlanden

Flughafen München Satellit am Terminal 2
Flughafen München Satellit am Terminal 2, © FMG

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Wegen Rauchentwicklung im Cockpit ist ein Ferienflieger aus Belgien in München zwischengelandet.

Niemand sei verletzt worden, es sei eine reine Sicherheitslandung gewesen, sagte ein Sprecher des Flughafens München am Montag. Die Maschine des Anbieters Smartlynx im Auftrag von Tui Belgien mit 183 Passagieren an Bord war auf dem Weg von Brüssel nach Scharm el Scheich (Ägypten), als sie gegen 8.06 Uhr in München landete. Die Feuerwehr hielt sich bereit, musste aber nicht eingreifen.

Im Cockpit sei ein kleiner Ventilator ausgefallen, der für die Kühlung der Instrumente gewesen sei, teilte der Flughafensprecher mit. Aus Sicherheitsgründen sei es gut und richtig gewesen, dass die Piloten das Flugzeug in München gelandet hätten. Die Passagiere warteten zunächst auf eine Ersatzmaschine, um in den "wohlverdienten Urlaub" zu fliegen.

Die südliche Start- und Landebahn war am Morgen für etwa 20 Minuten gesperrt. Alle Flugzeuge konnten dem Sprecher zufolge "ohne nennenswerte Verzögerung" über die nördliche Bahn abheben.


Hinweis der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels stand "Notlandung". Wir haben dies in "Sicherheitslandung" geändert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.
© dpa | 21.10.2019 13:25


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden