Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Defekte Teile in 737-Jets: Boeing soll Millionenstrafe zahlen

Boeing 737 MAX 9
Boeing 737 MAX 9, © Boeing

Verwandte Themen

WASHINGTON - Die US-Luftfahrtaufsicht FAA will gegen Boeing eine Strafe in Höhe von 3,9 Millionen Dollar (3,5 Mio Euro) wegen defekter Bauteile in Flugzeugen verhängen. Die Behörde beschuldigt den Hersteller laut Mitteilung vom Freitag, bei rund 133 Jets Mängel zugelassen zu haben.

Dabei gehe es um die 737-Modellreihe, zu der die nach zwei verheerenden Abstürzen mit Startverboten belegte Max-Serie und der ältere Flugzeugtyp NG (Next Generation) zählen.

Boeing habe nicht ausreichend sichergestellt, dass sich Zulieferer an die Qualitätskontrolle halten, so die FAA. Zudem wirft die Aufsicht dem Airbus-Rivalen vor, Flugzeuge trotz Kenntnis von fehlerhaften Teilen zur finalen Zertifizierung der Lufttauglichkeit angemeldet zu haben.

Bei den möglichen Mängeln geht es um sogenannte Slat Tracks, Leitschienen am vorderen Rand der Tragflächen der Jets, die etwa zur Drosselung der Geschwindigkeit bei der Landung genutzt werden.

Boeing hat nun 30 Tage Zeit, die Strafe zu zahlen oder anzufechten. Das Unternehmen räumte in einer Stellungnahme kein Fehlverhalten ein und teilte lediglich mit, sich der Forderung der FAA bewusst zu sein. Boeing arbeite eng mit seinen Kunden zusammen, um die notwendigen Anpassungen an den betroffenen Flugzeugen vorzunehmen.

Bei den 737-NG-Maschinen seien die Anpassungen bereits vorgenommen worden. Bei der Max-Serie werde sichergestellt, dass vor einer Wiederinbetriebnahme alle notwendigen Inspektionen durchgeführt und alle nötigen Teile ersetzt würden.
© dpa-AFX | Abb.: Boeing, Symbolbild | 07.12.2019 06:03

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.12.2019 - 09:28 Uhr
gehts hier allen Ernstes über eine Strafe von EUR 26.315 pro Maschine bzw. in einer Gesamthöhe von EUR 3.5 Mio?
Beitrag vom 10.12.2019 - 07:13 Uhr
Wie Boeing mit seinen Kunden umgeht, zeigt auch der Artikel in der Korean Times.
Danach sind alleine in Korea 13 737NG's von den Pickle forks Problemen betroffen, die ausgetauscht werden müssen. Dafür hat Boeing nur wenige Techniker nach Korea geschickt, die dazu sehr viel länger brauchen die Reparatur durchzuführen als geplant.
Jetzt schicken einige koreanische Airlines schon Flieger auf eigene Kosten nach Victorville, um sie dort modifizieren zu lassen!
Hier der Artikel:
 http://www.koreatimes.co.kr/www/tech/2019/12/774_279906.html

Auch bei Qantas braucht man wohl viel länger als geplant, um die Modifikationen durchzuführen!
 https://simpleflying.com/qantas-737-crack-repair/

Ob sich das nicht auch noch negativ auf künftige Orders für Boeing auswirkt?



Dieser Beitrag wurde am 10.12.2019 07:17 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 08.12.2019 - 16:41 Uhr
> Man muss die Sache mit der 737 erstmal zu Ende bringen.

Da haben Sie Recht.Wenn die MAX nicht wieder zugelassen wird, wäre es wohl das Ende von Boeings US Zivilsparte.Dann bräuchte es auch keinen Nachfolger mehr. Ein Nachfolger jetzt ist nur verbrannts Geld der Aktionäre.
Ich halte es aber für durchaus wahrscheinlich, dass wenn Boeing Brasil Commercial ab März 2020 mit der Arbeit beginnen darf dort der Nachfolger kommen wird.Embraers Entwicklungsabteilung ist derzeit glaub ich nicht besonders ausgelasstet.




ehemaligen Kommentatoren von Aerotelegraph.

Ich sehe hier viele die sowohl hier als auch dort schreiben.


Boeing wird auch künftig mit Airbus das Duopol der Luftfahrt bilden und die zivile Sparte wird auch nicht untergehen, so wie sich das einige wünschen. Außerdem sollten sie bedenken, dass auch Airbus Schaden trägt, wenn Boeing verschwinden würde. Umgekehrt genauso. Dann haben wir ein Monopol und dadurch weniger Innovationen und neue Entwicklungen. Dann würde mit einem ganz anderem Druck gearbeitet werden. Boeing Brasil ist nichts anderes als eine Reaktion auf den A220, der aus der C-Series entsprang. Beide Hersteller wollen damit eine Regiosparte abdecken und haben mögliche Konkurrenten wie Embraer und Bombardier damit geschwächt. Natürlich wird man bei Boeing nie die gesamte zivile Sparte auf Boeing Brasil auslagern!
>
"und haben mögliche Konkurrenten wie Embraer und Bombardier damit geschwächt." ?????
Was soll das nun wieder?
Noch nicht realisiert das Airbus bei Bombardier und Boeing bei Embraer mittlerweile eingestiegen sind und somit die bisherige Konkurrenz, soweit es überhaupt eine Konkurrenz war, ausgeschaltet haben?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden