Steigende Nachfrage
Älter als 7 Tage

Boeing erhöht bei 737-MAX-Hochlauf das Tempo

Smartwings Boeing 737 MAX
Smartwings Boeing 737 MAX, © Smartwings

Verwandte Themen

SEATTLE - Airbus legt vor - 2023 will der Konzern mehr Flugzeuge der A320neo-Serie produzieren als vor der Krise. Konkurrent Boeing könnte Branchenkreisen zufolge im Herbst kommenden Jahres die Produktion seiner 737 MAX bis auf 42 Maschinen im Monat steigern. Damit würde der Konzern schneller vorankommen als gedacht.

45, 64, 70, 75 - Airbus will die Monatsrate im A320neo-Programm in mehreren Etappen bis 2025 auf neue Höchstwerte treiben. Der Sprung über das Vorkrisennivau auf einen 64er-Takt soll bereits im zweiten Quartal 2023 erfolgen.

Auch bei Boeing mehren sich die Anzeichen für eine deutliche Rückkehr der Nachfrage und höhere Produktionszahlen. Für Anfang 2022 hatte Boeing das Ziel von 31 Fliegern monatlich ausgerufen, was Insidern, mit denen die Nachrichtenagentur "Reuters" gesprochen hat, zufolge bereits im März erreicht werden soll.

Bis Herbst will Boeing die Linie in Renton demnach auf 42 Flugzeuge hochtakten. Abhängig sei dies von der Nachfrage, dem Zustand der Zulieferer und der erfolgreichen Reduzierung eines Überschusses an bereits gebauten Flugzeugen. Boeing wollte dazu keine Stellungnahme abgeben.

Boeing hat wie die gesamte Luftfahrtbranche unter dem Einbruch der Reisetätigkeiten in der Pandemie zu leiden. Außerdem gibt es seit Jahren Sicherheitsbedenken bezüglich der 737 MAX, unter anderem wegen Elektronik-Problemen. Das eigentlich als Erfolg gestartete Modell wurde im März 2019 nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten für über ein Jahr aus dem Verkehr gezogen.
© aero.de, Reuters | Abb.: American Airlines | 29.05.2021 08:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.05.2021 - 12:35 Uhr
Probleme ohne Ende mit dem Fluggerät

Das ist scheint's der Punkt. Es wird immer gerne auf die Elektronik verwiesen, aber die wurde nur dran geflanscht, weil das verlängerte Flugzeug mit den benutzten Motoren zu schwer zu fliegen ist. Passenderweise wurde dann auch noch zusätzlich bei den Sensoren und der Programmierung geschlampt.
Beitrag vom 29.05.2021 - 11:23 Uhr
Ich glaube kaum das es bei Boeing so schnell gehen wird. Allein was die Lieferanten Federn gelassen haben. Ich denke da z.B. an Spirit Aerosystems. Die werden mit dem aktuellen Personal so schnell ncht wieder so viele Rümpfe bauen. Airbus hat das cleverer gemacht und zumindest darauf geachtet das Zulieferer nicht in die Insolvenz gehen. Und auch da sehe ich momentan nicht die 75 pro Monat. Man muss bedenken das die meisten Bauteile Single Source sind und bei den Triebwerksherstellern z.B. gar nicht diese Kapazität vorhanden ist. Es ist auch eher unmöglich in dieser Zeit Fachpersonal zu generieren. Wir reden da über Topqualität und Sicherheit. Das geht nicht mal eben so.
Beitrag vom 29.05.2021 - 09:53 Uhr
Probleme ohne Ende mit dem Fluggerät, den Hof voll, die Kasse leer und die Produktion auf Halde hochschrauben, genau mein Humor


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden