Super Huey
Älter als 7 Tage  

Bell nimmt die Produkion der UH-1Y wieder auf

Bell UH-1Y Venom
Bell UH-1Y Venom, © Bell Textron

Verwandte Themen

CRESTVIEW - 2018 baute Bell im Amarillo Assembly Center Texas die bis dato letzte UH-1Y Venom zusammen. Nun fahren die Fertigungsanlagen wieder hoch: Der jüngste Spross der legendären Huey-Familie, auch "Super Huey" genannt, feiert sein Comeback – für Tschechien.

Glascockpit, moderne Avionik, Vierblattrotor und zwei Turbinen anstatt einer: Mit dem Urtyp der UH-1, dem weltberühmten "Teppichklopfer", der gerade erst seinen Dienst bei der Bundeswehr quittierte, hat dieser Hubschrauber nur noch wenig gemein.

Doch verleugnen kann die UH-1Y Venom ihre Wurzeln nicht. Die Silhouette ist noch immer unverkennbar eine Huey – auch nach mehr als sechs Jahrzehnten. 160 UH-1Y lieferte Bell in der Vergangenheit an die US Marines. Die letzte Venom, auch "Super Huey" genannt, lief im April 2018 vom Band.

Mehr als drei Jahre später erlebt die Baureihe in Amarillo ein Comeback: Die Tschechische Republik hat im vergangenen Jahr bei Bell acht UH-1Y geordert. Und deren Endmontage wird in Kürze anlaufen. Es ist der erste Auslandsauftrag, den Bell für die UH-1Y erhielt.

Zulieferer Crestview Aerospace aus Florida hat bereits die erste neue Venom-Kabine produziert. "Crestview fühlt sich geehrt und ist dankbar für die Gelegenheit, mit Bell an der weiteren Produktion der UH-1Y-Kabine für den ersten internationalen Kunden zusammenzuarbeiten", sagte Paul Kohlmeier, Vorstandsmitglied von Crestview Aerospace.

Er versicherte, seine Firma liefere "weiterhin die gleiche hohe Qualität und Zuverlässigkeit" für die internationalen Venom-Hubschrauber, "die auch den derzeit vom United States Marine Corps betriebenen Maschinen zugrunde liegen."

Viper und Venom

Bell baut in Amarillo nach wie vor den Kampfhubschrauber AH-1Z Viper für die Marines – eine Weiterentwicklung der AH-1W Super Cobra. Von diesem Muster hat Tschechien ebenfalls vier Exemplare bestellt. Laut Hersteller bestehen die UH-1Y und die AH-1Z zu 85 Prozent aus identischen Komponenten.

Unter anderem besitzen sie die gleichen Triebwerke, den gleichen Rotor und dasselbe Missionssystem. Diese Übereinstimmung habe zur Folge gehabt, dass kritische Lieferketten auch nach Auslaufen der Venom-Fertigung aktiv blieben, so Bell. Das sei nun ein großer Vorteil bei der Wiederaufnahme der Produktion.
© FLUGREVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Bell Textron | 22.07.2021 05:37


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden