Flotten
Älter als 7 Tage

Lufthansa: A350-1000 und 777-9 ersetzen A380

Lufthansa Airbus A350-1000
Lufthansa Airbus A350-900, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa reaktiviert im Sommer vier A380 für das Drehkreuz München - die Nachfolge hat Lufthansa aber schon geregelt.

Lufthansa stationiert zehn A350-1000 am Drehkreuz München. Die in dieser Woche bei Airbus bestellten Flugzeuge werden "recht schnell" geliefert - und die A380 am Drehkreuz München "sukzessive ersetzen", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Freitag bei der Jahrespressekonferenz in Frankfurt.

Alle zehn A350-1000 werden für den Einsatz in München mit der neuen Allegris First Class an Lufthansa ausgeliefert.

Zeitgleich deutete Spohr eine weitere Verwendung der A380 in Frankfurt an. Der Exit-Termin für die A380 hänge von der "Auslieferungsgeschwindigkeit" der 777X ab, sagte Spohr. "Das weiß nicht einmal Boeing aus heutiger Sicht." Der letzte Vierstrahler bei Lufthansa werde die 747-8 sein, die Lufthansa "bis ins nächste Jahrzehnt" fliegen will.
© aero.de, dpa-AFX | 03.03.2023 11:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.03.2023 - 14:37 Uhr
Es ist ja nicht so das A380 nicht grundsätzlich rentabel fliegen kann. Das Problem war vermutlich das die Durchschnitserlöse wohl zu niedrig lagen denn voll waren die öfter.

Jeder Kaufmann im Vertrieb kennt den Druck der sich aufbaut wenn eine Auslastung oder Absatzmenge nicht den kalkulierten Vorgaben entspricht. Es entsteht automatisch eine Tendenz zu Preisnachläse.

Großraumflieger wie A380 sind nicht leicht voll zu kriegen. Es entstand bei dem weltweiten Überangebot zudem eine Situation wo man 330, 787, 350 und 777 noch gerade kostendeckend voll bekam aber 380 nur noch zu Schleuderpreisen.

Nach der Pandemie sind Airlines weltweit vorläufig nicht so zu Schleuderpreisen geneigt weil alle ihre Bilanzen noch gründlich sanieren müssen. Wie lang diese selbst auferlegte Zurückhaltung anhält weiß aber keiner.

Auf dem Markt für Schiffscontainer hatte ein gnadenloser Wettbewerb geherscht der Reedereien an den Rand des Ruins brachte. Der plötzliche riesengroße Mangel an Schiffsraum hat den Reedereien in den letzten 2 oder 3 Jahren geradezu traumhafte Gewinne beschert. Damit dürfte es bei Schiffen (und auch bei Luftfracht) bald vorbei sein. Die Gewinne werden in noch größere Containerriesen investiert. Der Schweinezyklus läst grüßen.
Beitrag vom 03.03.2023 - 13:51 Uhr
Also das drölfte Aus der A380 ist wieder beschlossen?

Wie lange dauert es diesmal bis man ihn weiter betreibt?

Was geht jetzt zuerst, B744, A346 oder A380?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden