Absage
Älter als 7 Tage

Bender hat keine Lust auf das Kasperletheater am BER

Foto
Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer und Dr. Wilhelm Bender, © BMVBS, Archiv

Verwandte Themen

SCHÖNEFELD - Der frühere Chef des Frankfurter Flughafens, Wilhelm Bender, wird nicht Chefberater am neuen Hauptstadtflughafen. Das sagte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Montag in Schönefeld. «Ich kann Ihnen mitteilen, dass Herr Bender abgesagt hat. Ich muss diese Entscheidung akzeptieren.» In den vergangenen Tagen war unter den Gesellschaftern des Flughafens Streit über Benders Honorar ausgebrochen.

Bender begründete seine Absage in einer Erklärung mit unterschiedlichen Auffassungen der Gesellschafter in wesentlichen Zukunftsfragen des Flughafens, «der Nichteinhaltung von Verabredungen und dem mehrfachen Bruch der vereinbarten Vertraulichkeit». Bender sehe unter diesen Voraussetzungen «keine ausreichende Gewähr dafür, dass seine Tätigkeit für den BER erfolgreich sein kann», teilte sein Büro in Frankfurt am Main mit.

Gesellschafter der Flughafengesellschaft sind der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg. Aufsichtsratschef Platzeck hatte zunächst versucht, Bender als Vorsitzenden der Geschäftsführung zu gewinnen, dann als Berater für Technikchef Horst Amann.

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass Bender dafür eine Tagessatz von rund 4000 Euro inklusive Spesen und Reisekosten ausgehandelt hatte. Neben der öffentlichen Diskussion um seine Bezüge dürfte Bender auch der Kehrtwechsel von Platzeck in der Frage des Nachtflugverbots irritiert haben. Der Ministerpräsident macht sich seit wenigen Wochen für eine zusätzliche Einschränkung der Nachtbetriebszeit am BER stark.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: BMVBS | 04.03.2013 14:00

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.03.2013 - 09:59 Uhr
Falls der Bender dem Platzeck mal seine Meinung gesagt haben sollte, müßte dieser ihm locker 4000€ zahlen.
Der typische Berater, der immer an einer (zu)langfristigen Zusammenarbeit interessiert ist, braucht dafür ein paar Tage...
Nur muß sich der Bomba um's Personal kümmern...Der Flughafenchef von Augsburg, Memmingen.. vielleich auch ein Franke aus Nürnberg oder Hof...


Dieser Beitrag wurde am 05.03.2013 10:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.03.2013 - 07:01 Uhr

Moin,

Politiker in solchen Positionen sind selten qualifiziert, brauchst nur das richtige Parteibuch und jede Menge Gleitmittel....

wenn das Drama net so Traurig wäre, würd ich jetzt echt Lachen......wünsche euch allen trotzdem nen sonnigen Tag!!

Gruß Turbofan
Beitrag vom 04.03.2013 - 17:39 Uhr
Respekt Herr Bender

Normalerweise habe ich keine Achtung vor Leuten die sich nicht trauen oder sich aus dem Staub machen. Aber beim Kasperletheater BER kann man nur so seine Meinung kundtun. Traurig, aber leider wahr. Herr Platzek hat schon in den paar Tagen / Wochen, seitdem er AR ist, total versagt. (Mal davon abgesehen, dass er von Anfang an eh nicht qualifiziert war, da er ja als AR Vize schon vorher für das totale Versagen dieses Vereins mitverantwortlich war).


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 07/2014

Video-Blog

Die Auslieferung eines Passagierflugzeugs

Take Off hat die Auslieferung eines neuen Passagierflugzeugs begleitet.

Shop