Neuer Eckwert
Älter als 7 Tage

Airlines wettern gegen Kapazitätsausweitung in Frankfurt

Flughafen Frankfurt
Flughafen Frankfurt, © Fraport AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen sollen ab Ende Oktober noch mehr Flieger starten und landen als bislang. Mehrere Fluggesellschaften mit Lufthansa an der Spitze haben am Freitag die entsprechende Genehmigung durch das Bundesverkehrsministerium scharf kritisiert.

Noch mehr Flüge pro Stunde gefährdeten zum jetzigen Zeitpunkt die Stabilität des laufenden Betriebs, lautet ihre Kritik. Ab dem Winterflugplan 2017/2018 sollen am größten deutschen Flughafen pro Stunde 104 statt bislang 100 Starts und Landungen möglich sein.

Mit einer durchschnittlichen Pünktlichkeit von 80 Prozent biete Frankfurt als Umsteigeflughafen ohnehin schon eine miserable Leistung, erklärte Condor-Chef Ralf Teckentrup. Lufthansa und die Vereinigung ausländischer Airlines (Barig) verlangten zunächst Verbesserungen bei der Infrastruktur. Grundsätzlich sei man für eine Ausweitung der Kapazität.

Die Erhöhung des Eckwerts werde sich "faktisch maßgeschneidert vorteilhaft auf den Flugplan einer einzelnen Airline auswirken", kritisierte Teckentrup. Er meint damit den Billigflieger Ryanair, der seine Flotte in Frankfurt zum Herbst von derzeit zwei auf sieben Flugzeuge ausbauen will.

Die Iren benötigen für ihren hochfrequenten Betrieb zahlreiche Zeitfenster (Slots) für Starts und Landungen, die ohne die Erweiterung in Spitzenzeiten nicht zur Verfügung stünden.

Die Obergrenze für Flugbewegungen hängt nicht nur von der Infrastruktur am Boden ab, sondern muss auch auf die Leistungsfähigkeit der Flugsicherheit abgestimmt sein. Für das Frankfurter Flughafensystem mit vier Bahnen ist laut Planfeststellung eine Obergrenze von 126 Starts und Landungen in der Stunde möglich. Sie soll schrittweise erreicht werden.

Die Betreibergesellschaft Fraport verteidigte die von ihr beantragte Erweiterung, die vom hessischen Verkehrsministerium wie von der Flugsicherung unterstützt worden sei. In Sachen Pünktlichkeit bewege man sich unter den Top-Flughäfen weltweit und habe im vergangenen Jahr vor Madrid, Amsterdam, Paris und London gelegen.

Eine künstliche Verknappung der Kapazitäten trotz vorliegender Voraussetzungen würde das Wachstum des Flughafens bremsen, betonte ein Sprecher. Die zusätzlichen Slots würden im Übrigen vom Flughafenkoordinator der Bundesrepublik nach einem europäischen Regelwerk vergeben.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Fraport AG | 12.05.2017 15:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.05.2017 - 13:43 Uhr
Modhinweis:
11 Beiträge gelöscht, weil absolut unleserlich und wiederholt abgedriftet in persönliche Angriffe.

Zur Wiederholung: für derartige Scharmützel bitte die Funktion PN verwenden. Gegenseitige Verhaltens- und Benehmensratschläge wenn überhaupt (am besten gänzlich unterlassen) bitte AUSSCHLIESSLICH per PN. Alle derartigen Beiträge werden entfernt.

Jedes registrierte Mitglied verfügt über die PN Funktion und kann diese anwenden. Wer das nicht kennt, weiß, oder wie auch immer, dem gebe ich gerne ein Training.,, Aber bitte lasst doch mal dieses Einzelzeilen-Kleinklein mit gegenseitigen Vorwürfen, was eh keiner mehr nachvollziehen kann!

Und: manchmal ist es auch einfach besser nicht zu antworten. Keine Reaktion ist auch eine Reaktion...


Dieser Beitrag wurde am 21.05.2017 19:59 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.05.2017 - 10:01 Uhr

Ich hab mal in die BRE Statistiken rein geschaut. 2011-2013 sind jedes Jahr ca. 100.00 Passagiere mehr ab BRE geflogen... von 2014-2016 jedes Jahr ca. 100.000 weniger. Dass da der Flughafen BRE trotzdem monetär gut da steht finde ich bemerkenswert. Irgendwas müssen die wohl richtig gemacht haben;-)
Weiterhin bleibt der LH Konzern (LH + EW Group) mit knapp 20%-Anteil der größte Bringer an Passieren und Flugbewegungen in BRE... Da würde mich mal der Anteil in FRA interessieren...;-)

Sicher? Laut diesem Artikel
 http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-wirtschaft_artikel,-Flughafen-Bremen-schrumpft-weiter-_arid,1534942.html
hat FR 850000 Passagier, das wären dann bei 2,5 Mio knapp ein Drittel. Da haben die LH schon überholt. Ist aber auch nebensächlich. Im Grunde sind wir uns ja einig.


Ich hab einfach nur die Zahlen aus der Wiki-Tabelle zusammen gezählt... Wer weiß, was stimmt... Wenn es für Bremen funktioniert, freut es mich.
Beitrag vom 18.05.2017 - 09:35 Uhr

Ich hab mal in die BRE Statistiken rein geschaut. 2011-2013 sind jedes Jahr ca. 100.00 Passagiere mehr ab BRE geflogen... von 2014-2016 jedes Jahr ca. 100.000 weniger. Dass da der Flughafen BRE trotzdem monetär gut da steht finde ich bemerkenswert. Irgendwas müssen die wohl richtig gemacht haben;-)
Weiterhin bleibt der LH Konzern (LH + EW Group) mit knapp 20%-Anteil der größte Bringer an Passieren und Flugbewegungen in BRE... Da würde mich mal der Anteil in FRA interessieren...;-)

Sicher? Laut diesem Artikel
 http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-wirtschaft_artikel,-Flughafen-Bremen-schrumpft-weiter-_arid,1534942.html
hat FR 850000 Passagier, das wären dann bei 2,5 Mio knapp ein Drittel. Da haben die LH schon überholt. Ist aber auch nebensächlich. Im Grunde sind wir uns ja einig.



Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden