Maho Beach
Älter als 7 Tage

Tödlicher Unfall am Flughafen von Sint Maarten

Warnschild am Princess Juliana Int. Airport
Warnschild am Princess Juliana Int. Airport, © Dahlenburg
SINT MAARTEN - Der Maho Beach von Sint Maarten zieht Flugzeugfans wegen der unmittelbar angrenzenden Start- und Landebahn des Princess Juliana Int. Airport magisch an. Am Flughafenzaun warnen Schilder nicht grundlos davor, sich in den Abgasstrahl zu stellen.

Laut Medien der Karibikinsel trug eine Touristin am Mittwoch tödliche Verletzungen davon, als sie vom Strahl eines startenden Flugzeugs erfasst wurde und mit dem Kopf auf einen Betonblock schlug. Die Frau habe sich am Nachmittag mit anderen am Flughafenzaun aufgehalten, berichtet "The Daily Herald".

Weil Touristen die Kräfte eines Triebwerks immer wieder unterschätzen und sich verletzen, haben die Behörden Warnhinweise am Flughafenzaun aufgestellt. Zu einem tödlichen Unfall sei es bis Mittwoch jedoch nicht gekommen, heißt es.

Die 57-jährige Neuseeländerin habe sich am Mittwoch am Zaun des Princess Juliana International Airports festgehalten, als sie wie viele andere Touristen den Start einer Boeing 737-800 am Maho Beach beobachten wollte, teilte die Polizei mit. Sie sei im Krankenhaus ihren schweren Kopfverletzungen erlegen.

Der Flughafen auf der zwischen den Niederlanden und Frankreich aufgeteilten Insel liegt gleich neben dem Maho Beach. Die Flugzeuge müssen aufgrund der Lage der Landebahn weniger als 30 Meter über den Köpfen der Touristen fliegen um zu landen.
© aero.de | 13.07.2017 09:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.07.2017 - 20:38 Uhr
Die ältere Dame hatte viel Pech gehabt.
Natürlich ist es pure Dummheit, derartige Warnschilder zu missachten. Es gab in der Vergangenheit zudem genügend Vorfälle, bei denen ein Flugzeug vor der Landebahn aufsetzte bzw. beim Start über die Landebahn schoss.
Muss man die Strasse sperren, weil einige Erwachsene die Warnhinweise missachten?



Dieser Beitrag wurde am 16.07.2017 20:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 16.07.2017 - 16:27 Uhr
Mit der Vollsperrung würden sie sich natürlich ihere Hauptattaktion berauben.
Fakt ist, 20 x am Tag startet da ein Jet, 20 x am Tag hängen da irgendwelche Affen am Zaun. So gesehen passiert da eigentlich recht selten was, ausser ein paar Schürfwunden vielleicht.
Ich hatte das Privileg vor 4 Jahren dagewesen zu sein, ich habe den Quatsch nicht mitgemacht, dennoch hätte es mich beinahe meine nagelneue Kamera gekostet, der ganze Dreck, der da angeflogen kam, hat vorrübergehend den Autofokus blockiert. Das war mir Lehre genug!
Allerdings muss man auch sagen, der "Strand" an der Sunset Bar war auch nur noch ein Schatten seiner selbst, vergleiche ich meine Aufnahmen mit denen aus alten Youtube Videos, dann fehlt mir die Hälfte der Breite, der Rest fiel steil ab so dass die Gäste fast aus ihren Liegestühlen fielen.
Noch ein oder 2 Hurrikanes, und der Strand ist vielleicht ganz verschwunden :-(

Dieser Beitrag wurde am 16.07.2017 16:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.07.2017 - 23:35 Uhr
Sehr traurig, aber die Schilder stehen dort halt nicht ohne Grund.

Mich hat es schon immer gewundert, das der Strandabschnitt nicht voll gesperrt ist. Schließlich ist das ein empfindlicher Bereich unmittelbar vor der Runway.



Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 08/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden