Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Tariftauziehen bei Lufthansa geht in...

Beitrag 16 - 30 von 52
Beitrag vom 21.03.2023 - 14:59 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
So wie ich es verstanden habe hat die Swiss die besten Yields.
Ja, so habe ich das auch verstanden. Das ist ja schon ein paar Jahre so ;-) Aber ist das skalierbar? Und wie sind die aktuell kostenmäßig aufgestellt? Vor allem beim Personal?
Die genauen Personalkosten werden leider nicht ausgewiesen, aber 2019 hat bei LHA 1 MA 5,8Mio ASK produziert zu einem Preis von 7,4ct/ASK (alle Kosten), bei der Swiss waren das 1 MA 6,2Mio zu 7,1ct/ASK.

OK, da wären wir dann wieder bei dem Problem, dass man das komplette Personal ja nicht eindeutig den Betrieben zuordnen kann. Wenn Einkauf in FRA stattfindet, dürfte es eben nicht in ZRH auftauchen, oder?
Ich glaube das ist marginal, da ja jede Airline irgendwelche Group Aufgaben hat und nicht jeder im Hintergrund ist bei der Airline auf der Payroll. Das sind die operationellen Zahlen der Network Airlines aus den GB.

OK, danke für die Erklärung. Jetzt habe ich das auch verstanden ;-) Also müsste nach der Logik LH nach MCO fliegen und EW nach MIA?
Da Beide ja über die selbe Kasse abgerechnet werden, ist das Jacke wie Hose.

Zusammengefasst geht es mir nur darum zu zeigen, dass es keinen großen Unterschied zwischen GW und GL gibt. Jeder versucht das Beste für seine Seite rauszuholen und wenn man zu weit auseinander ist, dann wird mit sehr harten Bandagen gekämpft. Das ist nicht schön und gerade für die, die schon Einigungen gefunden haben oft schwer zu ertragen. Aber sind ja alles erwachsene Menschen, jeder kann die Auswirkungen des eigenen Handelns abschätzen und dann die Konsequenzen aushalten. Hier wie da.
Ich bin wirklich sehr gespannt, wie das ausgeht. Danke für den Austausch.
Beitrag vom 21.03.2023 - 15:19 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)
So wie ich es verstanden habe hat die Swiss die besten Yields.
Ja, so habe ich das auch verstanden. Das ist ja schon ein paar Jahre so ;-) Aber ist das skalierbar? Und wie sind die aktuell kostenmäßig aufgestellt? Vor allem beim Personal?
Die genauen Personalkosten werden leider nicht ausgewiesen, aber 2019 hat bei LHA 1 MA 5,8Mio ASK produziert zu einem Preis von 7,4ct/ASK (alle Kosten), bei der Swiss waren das 1 MA 6,2Mio zu 7,1ct/ASK.

OK, da wären wir dann wieder bei dem Problem, dass man das komplette Personal ja nicht eindeutig den Betrieben zuordnen kann. Wenn Einkauf in FRA stattfindet, dürfte es eben nicht in ZRH auftauchen, oder?
Ich glaube das ist marginal, da ja jede Airline irgendwelche Group Aufgaben hat und nicht jeder im Hintergrund ist bei der Airline auf der Payroll. Das sind die operationellen Zahlen der Network Airlines aus den GB.


Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.
Spart halt offensichtlich doch Geld…
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Beitrag vom 21.03.2023 - 15:44 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)

Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
und alles was fehlt macht man per Wetlease ;-)
Wer weiß, vielleicht stehen wir hier genau vor so einem Neustart.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.
Spart halt offensichtlich doch Geld…
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten.
Beitrag vom 21.03.2023 - 16:00 Uhr
UserChristian159
User (903 Beiträge)

Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.

Die Swiss least im Sommer 22 Flugzeuge von 2 Gesellschaften (lässt also 4! AOC für sich fliegen) und bezahlt deren Wasserkopf halt unter einer anderen Kostenstelle. Sehr sparsam :)
Die Lufthansa würde auch gerne so die Kapazitäten saisonal aufstocken, das läßt aber die VC in diesem Ausmass nicht zu.
Beitrag vom 21.03.2023 - 16:05 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (660 Beiträge)
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Die Swiss operiert doch auch nicht "Mainline only", wie Sie selbst geschrieben haben. Edelweiss operiert erfolgreich vorwiegend im Freizeitbereich und soll daher auch als Vorbilde für Discover dienen. Dann gibt es noch Wetlease, wie @Contrail55 schon schrieb, mit Helvetic.
Vor allem aber sind die Bedingungen doch nicht vergleichbar. Wieviel dezentralen Verkehr hat den die Swiss? GW und EW wurden ursprünglich doch gegründet, um den dezentralen Verkehr wettbewerbsfähig zu halten.
Beitrag vom 21.03.2023 - 16:28 Uhr
UserChristian159
User (903 Beiträge)
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Die Swiss operiert doch auch nicht "Mainline only", wie Sie selbst geschrieben haben. Edelweiss operiert erfolgreich vorwiegend im Freizeitbereich und soll daher auch als Vorbilde für Discover dienen. Dann gibt es noch Wetlease, wie @Contrail55 schon schrieb, mit Helvetic.
Vor allem aber sind die Bedingungen doch nicht vergleichbar. Wieviel dezentralen Verkehr hat den die Swiss? GW und EW wurden ursprünglich doch gegründet, um den dezentralen Verkehr wettbewerbsfähig zu halten.

Den dezentralen Verkehr (BSL, GVA) hat die Swiss völlig der Konkurrenz ünerlassen. In Genf fliegt sie jetzt mit einigen wenigen Flugzeugen Verluste ein. Vielleicht wäre ein neues AOC mit günstigen Stückkosten die Lösung für Basel und Genf gewesen?
Andereseits könnte man auch - analog Swiss - in Deutschland den verlustbringenden dezentralen Verkehr der Konkurrenz überlassen und AOC verringern. Will aber anscheinend auch keiner .... außer mir :)

Dieser Beitrag wurde am 21.03.2023 16:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.03.2023 - 16:42 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)

Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
und alles was fehlt macht man per Wetlease ;-)
Wer weiß, vielleicht stehen wir hier genau vor so einem Neustart.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.
Spart halt offensichtlich doch Geld…
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten.


Korrekt. Normalerweise nur mit Helvetic. Zum abfedern saisonaler Schwankungen.
Auf Grund externer Faktoren muss man dieses Jahr aber auch auf AirBaltic zurückgreifen.
Was jedoch teurer ist als selber zu fliegen (O-Ton Management). Plus der Hauptaktionär der LH, der Herr Kühne,
ist da auch überhaupt kein Fan von.
Beitrag vom 21.03.2023 - 16:47 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Die Swiss operiert doch auch nicht "Mainline only", wie Sie selbst geschrieben haben. Edelweiss operiert erfolgreich vorwiegend im Freizeitbereich und soll daher auch als Vorbilde für Discover dienen. Dann gibt es noch Wetlease, wie @Contrail55 schon schrieb, mit Helvetic.
Vor allem aber sind die Bedingungen doch nicht vergleichbar. Wieviel dezentralen Verkehr hat den die Swiss? GW und EW wurden ursprünglich doch gegründet, um den dezentralen Verkehr wettbewerbsfähig zu halten.

Den dezentralen Verkehr (BSL, GVA) hat die Swiss völlig der Konkurrenz ünerlassen. In Genf fliegt sie jetzt mit einigen wenigen Flugzeugen Verluste ein. Vielleicht wäre ein neues AOC mit günstigen Stückkosten die Lösung für Basel und Genf gewesen?
Andereseits könnte man auch - analog Swiss - in Deutschland den verlustbringenden dezentralen Verkehr der Konkurrenz überlassen und AOC verringern. Will aber anscheinend auch keiner .... außer mir :)

Mal wieder Schwachsinn von Ihnen. Die Genfer Cockpitcrews von Easyjet verdienen mehr als die von Swiss. Die cabin crews verdienen den gesetzlichen Mindestlohn. Also, was wollen sie da günstiger machen?
Plus 12 Flieger sind wohl nicjt grad "ein paar”. Und Swiss in Genf war vor Corona profitabel und war es im 2022 ab Quartal 2 auch. Checken sie doch mal die internen Swiss Infos. Oder haben Sie keinen Zugriff?
Beitrag vom 21.03.2023 - 16:54 Uhr
UserChristian159
User (903 Beiträge)
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Die Swiss operiert doch auch nicht "Mainline only", wie Sie selbst geschrieben haben. Edelweiss operiert erfolgreich vorwiegend im Freizeitbereich und soll daher auch als Vorbilde für Discover dienen. Dann gibt es noch Wetlease, wie @Contrail55 schon schrieb, mit Helvetic.
Vor allem aber sind die Bedingungen doch nicht vergleichbar. Wieviel dezentralen Verkehr hat den die Swiss? GW und EW wurden ursprünglich doch gegründet, um den dezentralen Verkehr wettbewerbsfähig zu halten.

Den dezentralen Verkehr (BSL, GVA) hat die Swiss völlig der Konkurrenz ünerlassen. In Genf fliegt sie jetzt mit einigen wenigen Flugzeugen Verluste ein. Vielleicht wäre ein neues AOC mit günstigen Stückkosten die Lösung für Basel und Genf gewesen?
Andereseits könnte man auch - analog Swiss - in Deutschland den verlustbringenden dezentralen Verkehr der Konkurrenz überlassen und AOC verringern. Will aber anscheinend auch keiner .... außer mir :)

Mal wieder Schwachsinn von Ihnen. Die Genfer Cockpitcrews von Easyjet verdienen mehr als die von Swiss. Die cabin crews verdienen den gesetzlichen Mindestlohn. Also, was wollen sie da günstiger machen?
Plus 12 Flieger sind wohl nicjt grad "ein paar”. Und Swiss in Genf war vor Corona profitabel und war es im 2022 ab Quartal 2 auch. Checken sie doch mal die internen Swiss Infos. Oder haben Sie keinen Zugriff?

Fakt ist, dass Swiss in Genf die zweite Geige und in Basel gar nichts mehr spielt. Und das soll Vorbild für Deutschland sein? Mir wäre es recht, nur wollen das die Mitarbeiter der Eurowings nicht!
Beitrag vom 21.03.2023 - 17:10 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2460 Beiträge)
Mal völlig ohne Ressentiments oder Vorurteile betrachtet:

Wäre eine CLH 2.0 nicht auch nur eine Zwischenlösung (und für die PAXe eine 'Mogelpackung')?

Wäre ist nicht ehrlicher und vielleicht für einen längeren Zeitraum eine Lösung:

Sämtliche Feeder, auch nach FRA und MUC, und sämtliche innerdeutschen Flüge werden nur noch von EW/EWE gemacht.

Die Mainline fliegt nur noch Mittelstrecke und Langstrecke, wobei die Urlaubsdestinationen von EWE (Mittelstrecke) und EWD (Langstrecke) bedient werden.

Ich weiß das kommt einer "Revolution" gleich (und würde heftigste Reaktionen und Widerstände auslösen), ist aber m.E. eher eine langfristige (und ehrlichere) Lösung, als wieder so ein Zwischending.
Beitrag vom 21.03.2023 - 17:22 Uhr
UserChristian159
User (903 Beiträge)

Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
und alles was fehlt macht man per Wetlease ;-)
Wer weiß, vielleicht stehen wir hier genau vor so einem Neustart.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.
Spart halt offensichtlich doch Geld…
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten.


Korrekt. Normalerweise nur mit Helvetic. Zum abfedern saisonaler Schwankungen.

Normalerweise ganzjährig mit Helvetic, nix mit Abferdern saisónaler Schwankungen.

Auf Grund externer Faktoren muss man dieses Jahr aber auch auf AirBaltic zurückgreifen.

Also können wir festhalten: "Normalerweise bezahlt man 3 AOC mit deren Wasserkopf, diesen Sommer 4. Richtig?

Was jedoch teurer ist als selber zu fliegen (O-Ton Management).

Weil es saisonal ist! Müsste man "selbst fliegen" 12 Monate bezahlen statt 6 oder 7, sieht die Rechnung anders aus.

Plus der Hauptaktionär der LH, der Herr Kühne, ist da auch überhaupt kein Fan von.

Trägt es aber mit, wahrscheinlich weil es ihm einer erklärt hat.


Dieser Beitrag wurde am 21.03.2023 17:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.03.2023 - 17:51 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Die Swiss operiert doch auch nicht "Mainline only", wie Sie selbst geschrieben haben. Edelweiss operiert erfolgreich vorwiegend im Freizeitbereich und soll daher auch als Vorbilde für Discover dienen. Dann gibt es noch Wetlease, wie @Contrail55 schon schrieb, mit Helvetic.
Vor allem aber sind die Bedingungen doch nicht vergleichbar. Wieviel dezentralen Verkehr hat den die Swiss? GW und EW wurden ursprünglich doch gegründet, um den dezentralen Verkehr wettbewerbsfähig zu halten.

Den dezentralen Verkehr (BSL, GVA) hat die Swiss völlig der Konkurrenz ünerlassen. In Genf fliegt sie jetzt mit einigen wenigen Flugzeugen Verluste ein. Vielleicht wäre ein neues AOC mit günstigen Stückkosten die Lösung für Basel und Genf gewesen?
Andereseits könnte man auch - analog Swiss - in Deutschland den verlustbringenden dezentralen Verkehr der Konkurrenz überlassen und AOC verringern. Will aber anscheinend auch keiner .... außer mir :)

Mal wieder Schwachsinn von Ihnen. Die Genfer Cockpitcrews von Easyjet verdienen mehr als die von Swiss. Die cabin crews verdienen den gesetzlichen Mindestlohn. Also, was wollen sie da günstiger machen?
Plus 12 Flieger sind wohl nicjt grad "ein paar”. Und Swiss in Genf war vor Corona profitabel und war es im 2022 ab Quartal 2 auch. Checken sie doch mal die internen Swiss Infos. Oder haben Sie keinen Zugriff?

Fakt ist, dass Swiss in Genf die zweite Geige und in Basel gar nichts mehr spielt. Und das soll Vorbild für Deutschland sein? Mir wäre es recht, nur wollen das die Mitarbeiter der Eurowings nicht!

Fakt ist, dass die Swiss in Genf ausbaut. Gewinn macht. Das was sie schreiben ist Ihre Meinung und kein Fakt.
Und ja, die Swiss als Vorbild - da wäre vielem in Deutschland geholfen. Keine Streiks zB.
Beitrag vom 21.03.2023 - 17:58 Uhr
UserBald-Lokführer
User (575 Beiträge)

Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
und alles was fehlt macht man per Wetlease ;-)
Wer weiß, vielleicht stehen wir hier genau vor so einem Neustart.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.
Spart halt offensichtlich doch Geld…
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten.


Korrekt. Normalerweise nur mit Helvetic. Zum abfedern saisonaler Schwankungen.

Normalerweise ganzjährig mit Helvetic, nix mit Abferdern saisónaler Schwankungen.

Im Sommer ist der wetlease Anteil einiges größer. Und natürlich fliegt auch im Winter Helvetic für die Swiss. Sonst würden die ja gar kein Vertrag machen 😂😂😂
Das Sie so einfach Zusammenhänge nicht verstehen wundert mich.
Und die ganzen Zahlen bezüglich Sommer und Winter wetlease sind doch alle intern genannt worden. Haben Sie das nicht gelesen?

Auf Grund externer Faktoren muss man dieses Jahr aber auch auf AirBaltic zurückgreifen.

Also können wir festhalten: "Normalerweise bezahlt man 3 AOC mit deren Wasserkopf, diesen Sommer 4. Richtig?

Nö. Swiss als einzige Hubairline und Edelweiss als Leisure Carrier. Also 2.
Helvetic und AirBaltic gehören nicht zur Swiss. Bei denen kauft man nur eine Dienstleistung.

Was jedoch teurer ist als selber zu fliegen (O-Ton Management).

Weil es saisonal ist! Müsste man "selbst fliegen" 12 Monate bezahlen statt 6 oder 7, sieht die Rechnung anders aus.

Nope. Auch da, intern wurde das eindeutig beantwortet. Haben Sie die Veranstaltung und den Vortrag vom Management dazu nicht angeschaut?
Plus der Hauptaktionär der LH, der Herr Kühne, ist da auch überhaupt kein Fan von.

Trägt es aber mit, wahrscheinlich weil es ihm einer erklärt hat.

Das ist noch offen. Das Interview dazu finden sie im Manager Magazin.
Hier der Artikel im Aero, falls sie nicht für die paywall des Manager Magazin zahlen wollen…
 https://www.aero.de/news-44548/Kuehne-missfallen-Wet-Lease-Flugzeuge-bei-Lufthansa.html
Beitrag vom 21.03.2023 - 18:59 Uhr
UserChristian159
User (903 Beiträge)

Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen. Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.
und alles was fehlt macht man per Wetlease ;-)
Wer weiß, vielleicht stehen wir hier genau vor so einem Neustart.
Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen. Sprich man spart sich den ganzen Schwachsinn der da vom LH Management in Deutschland abgezogen wird mit den 10 oder wie viel auch immer AOC.
Spart halt offensichtlich doch Geld…
Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten.


Korrekt. Normalerweise nur mit Helvetic. Zum abfedern saisonaler Schwankungen.

Normalerweise ganzjährig mit Helvetic, nix mit Abferdern saisónaler Schwankungen.

Im Sommer ist der wetlease Anteil einiges größer. Und natürlich fliegt auch im Winter Helvetic für die Swiss. Sonst würden die ja gar kein Vertrag machen 😂😂😂
Das Sie so einfach Zusammenhänge nicht verstehen wundert mich.
Und die ganzen Zahlen bezüglich Sommer und Winter wetlease sind doch alle intern genannt worden. Haben Sie das nicht gelesen?

Auf Grund externer Faktoren muss man dieses Jahr aber auch auf AirBaltic zurückgreifen.

Also können wir festhalten: "Normalerweise bezahlt man 3 AOC mit deren Wasserkopf, diesen Sommer 4. Richtig?

Nö. Swiss als einzige Hubairline und Edelweiss als Leisure Carrier. Also 2.
Helvetic und AirBaltic gehören nicht zur Swiss. Bei denen kauft man nur eine Dienstleistung.

Was jedoch teurer ist als selber zu fliegen (O-Ton Management).

Weil es saisonal ist! Müsste man "selbst fliegen" 12 Monate bezahlen statt 6 oder 7, sieht die Rechnung anders aus.

Nope. Auch da, intern wurde das eindeutig beantwortet. Haben Sie die Veranstaltung und den Vortrag vom Management dazu nicht angeschaut?
Plus der Hauptaktionär der LH, der Herr Kühne, ist da auch überhaupt kein Fan von.

Trägt es aber mit, wahrscheinlich weil es ihm einer erklärt hat.

Das ist noch offen. Das Interview dazu finden sie im Manager Magazin.
Hier der Artikel im Aero, falls sie nicht für die paywall des Manager Magazin zahlen wollen…
 https://www.aero.de/news-44548/Kuehne-missfallen-Wet-Lease-Flugzeuge-bei-Lufthansa.html

Um es Ihnen noch einmal in Erinnerung zu rufen, hier Ihre Argumente von 15:19:
Swiss hat hier zwei grosse Vorteile: Man konnte sich nach dem Grounding neu aufstellen ...

Das konnte die Lufthansa bedauerlicherweise nicht!

... und den Wasserkopf abschaffen und hat im Laufe der Jahre vor allem keinen neuen geschaffen.
Und damit kommen wir zum 2. Vorteil, die Swiss in der Schweiz lauft unter 1 AOC und die Edelweiss unter dem 2.

Und das ist einfach falsch! Swiss bezahlt vier Wasserköpfe, zwei davon laufen nur unter Sachkosten.

Heisst man hat den gesamtem schweizer Flugbetrieb unter 2! AOC und arbeitet sehr eng zusammen.

4! AOC fliegen für die Swiss und deren Waserköpfe werden von ihr bezahlt!


Dieser Beitrag wurde am 21.03.2023 19:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.03.2023 - 19:01 Uhr
UserChristian159
User (903 Beiträge)
> Man kann also mit Mainline only, ohne Eurowings oder ähnlichen Konstrukten, Geld verdienen und das obwohl zb. die grösste Mitarbeitergruppe bei der Swiss, die Cabin Crew, nach neuem (angelehnten) GAV 4000 Chf Einstiegsgehalt bekommen hätten…
Die Swiss operiert doch auch nicht "Mainline only", wie Sie selbst geschrieben haben. Edelweiss operiert erfolgreich vorwiegend im Freizeitbereich und soll daher auch als Vorbilde für Discover dienen. Dann gibt es noch Wetlease, wie @Contrail55 schon schrieb, mit Helvetic.
Vor allem aber sind die Bedingungen doch nicht vergleichbar. Wieviel dezentralen Verkehr hat den die Swiss? GW und EW wurden ursprünglich doch gegründet, um den dezentralen Verkehr wettbewerbsfähig zu halten.

Den dezentralen Verkehr (BSL, GVA) hat die Swiss völlig der Konkurrenz ünerlassen. In Genf fliegt sie jetzt mit einigen wenigen Flugzeugen Verluste ein. Vielleicht wäre ein neues AOC mit günstigen Stückkosten die Lösung für Basel und Genf gewesen?
Andereseits könnte man auch - analog Swiss - in Deutschland den verlustbringenden dezentralen Verkehr der Konkurrenz überlassen und AOC verringern. Will aber anscheinend auch keiner .... außer mir :)

Mal wieder Schwachsinn von Ihnen. Die Genfer Cockpitcrews von Easyjet verdienen mehr als die von Swiss. Die cabin crews verdienen den gesetzlichen Mindestlohn. Also, was wollen sie da günstiger machen?
Plus 12 Flieger sind wohl nicjt grad "ein paar”. Und Swiss in Genf war vor Corona profitabel und war es im 2022 ab Quartal 2 auch. Checken sie doch mal die internen Swiss Infos. Oder haben Sie keinen Zugriff?

Fakt ist, dass Swiss in Genf die zweite Geige und in Basel gar nichts mehr spielt. Und das soll Vorbild für Deutschland sein? Mir wäre es recht, nur wollen das die Mitarbeiter der Eurowings nicht!

Fakt ist, dass die Swiss in Genf ausbaut. Gewinn macht. Das was sie schreiben ist Ihre Meinung und kein Fakt.
Und ja, die Swiss als Vorbild - da wäre vielem in Deutschland geholfen. Keine Streiks zB.

Als hätten die Streiks etwas mit AOC zu tun. Meinen Sie, die VC will keine Gehaltssteigerungen sehen? Schwachsinn!