Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Wie Lufthansa alle Piloten an Bord h...

Beitrag 31 - 45 von 66
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 02.05.2021 - 14:22 Uhr
UserFW 190
User (1730 Beiträge)
@FCK
.....
Nochmal zur Strategie…

Einfach von der anderen Seite etwas einfordern was die nicht wirklich seriös liefern kann (Dafür müsste man eine sehr, sehr, sehr gute Glaskugel haben…) und Das als Grund nennen warum man sich nicht bewegen will…

Wenn CS da nicht einen Plan B hat wird die Firma das nicht überstehen.

Und was mir fast noch mehr Gedanken macht, ist das diese Leute ganz vorne sitzen, mit den vielen Schaltern und Hebeln. Da muss man doch vorher wissen was passiert, wenn man draufdrückt…
.....

Wenn man sich mal die Meinungen derer die vorne sitzen der letzen 12 Monate ansieht wird es eigentlich deutlich: die haben sich wie auch die GL von einer optimistischer Prognose zur nächsten gehofft. Im Sommer geht es wieder aufwärts, dann im Herbst oder war es das Weihnachtsgeschäft? Und dann wiederum ab März, zu Ostern, oder eher Mai, jetzt ab Sommer oder doch vielleicht Herbst? In 2021 wieder 80% des Geschäftes, dann 2022 usw... Alles Makulatur.

Aber dann nach klaren Aussagen rufen. Die gibt es doch seit Mai letzten Jahres: 15 % der Flugzeuge gehen für immer raus, worauf wartet nun die VC noch?
@ Gordon hat es doch immer besser eingeschätzt als das was von der VC zumindest zu hören war. Wer hatte oben geschrieben Pfeifen im Walt? Sein (Gordons) letzter sarkastischer Satz trifft es eigentlich genau. Den interpretiere ich so: Nimm mit was Du kriegen kannst bevor es zu Ende ist.


Dieser Beitrag wurde am 02.05.2021 14:35 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:02 Uhr
Usergordon
User (2782 Beiträge)
Sein (Gordons) letzter sarkastischer Satz trifft es eigentlich genau. Den interpretiere ich so: Nimm mit was Du kriegen kannst bevor es zu Ende ist.


Wieso Sarkasmus?

Wenn man der Meinung ist, dass Spohr wegen seiner Boni alle 5000 Piloten benötigt um alle Flugzeuge, die LH 2019 geplant hatte in 2022 zu fliegen, dannmacht es Sinn, enspannt sich im Sesssel zurückzulehnen und abzuwarten, bis die Kohle wieder zu 100% fließt.
Dann ist es aber auch unverständlich, sich über in den Raum geworfene Zahlen und Volumen, die nicht untermauert sind zu echauffieren, wie es hier getan wird.

Wenn man allerdings der Meinung ist, dass ab 2022 nicht mehr so viele Flugzeuge bei LHA fliegen wie geplant und keine 5000 Pioten mehr benötigt werden, könnte man das Angebot - und nichts anderes ist das - einer kostenneutralen solidarischen Teilzeit in Erwägung ziehen.
Und kostenneutral bedeutet kostenneutral, eventuelle notwenige Umschulungen müssen da schon eingepreist sein.
Und nein, das bedeutet nicht, dass man heute schon weiß, wie viele Flugzeuge ab 2022 unterwegs sind, weil das eben nicht in einem Handbuch steht, wie so vieles andere.
Genauso wie die Wasserköpfe versuchen, möglichst kostengünstig möglichst viel Flexibilität in die Anzahl der einsetzbaren Flugzeuge zu bringen, müssen auch die Angestellten eine Flexibilität bei einer möglichen Arbeitszeireduzerung mitbringen. Vielleicht ist es 80 Prozent, vielleicht auch nur 70 oder auch 90 Prozent.

Ja, das ist ungewohnt für uns alle, aber diese Erwartungshaltung an das Management heute genau zu wissen, wie man 2023 aufgestellt ist, ist in diesen Zeiten doch völlig realitätsfern.

Dieser Beitrag wurde am 02.05.2021 17:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:28 Uhr
UserSaintEx
User (250 Beiträge)
@ gordon
Sorry, aber so naiv sind Sie nicht, daß Sie nicht genau wüßten, was hier gespielt wird.
CS macht wiederholt öffentlichkeitswirksame TZ-Angebote, während seine Truppe am Verhandlungstisch genau davon überhaupt nichts wissen will, sondern stattdessen sehr konkrete und vor allem dauerhafte Zugeständnisse einfordert. Und wenn die Piloten dann antworten, solche Forderungen sollten doch bitte zunächst einmal mit Substanz untermauert werden, heißt es, das könne man nicht, man habe schließlich keine Glaskugel. Sehr seriös und glaubhaft, dieses Vorgehen.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:41 Uhr
Usergordon
User (2782 Beiträge)
@ gordon
Sorry, aber so naiv sind Sie nicht, daß Sie nicht genau wüßten, was hier gespielt wird.
CS macht wiederholt öffentlichkeitswirksame TZ-Angebote, während seine Truppe am Verhandlungstisch genau davon überhaupt nichts wissen will, sondern stattdessen sehr konkrete und vor allem dauerhafte Zugeständnisse einfordert. Und wenn die Piloten dann antworten, solche Forderungen sollten doch bitte zunächst einmal mit Substanz untermauert werden, heißt es, das könne man nicht, man habe schließlich keine Glaskugel. Sehr seriös und glaubhaft, dieses Vorgehen.

Aber das spielt Ihnen doch genau in die Karten!
CS muss wegen seines Bonus alle 5000 Piloten einsetzen, also gibt es doch überhaupt keinen Interesse der GW an konkreten Zahlen.
Ich verstehe gar nicht, warum Sie konkrete Zahlen haben wollen, Ihrer Ansicht nach kommt das doch sowieso nicht zum Tragen, weil doch alle benötigt werden.
Jede Ausflucht des Managements ist doch ein Pluspunkt für Sie:

Ich rate der neuen KTK dringend, sich von diesen billigen Kündigungsandrohungen bloß nicht beeindrucken zu lassen, sondern die Füße still zu halten und keine vorschnellen Abschlüsse diesbezüglich zu tätigen.

Also einfach stillhalten und genießen!
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:42 Uhr
UserSaintEx
User (250 Beiträge)
Nochmal zur Strategie…

Einfach von der anderen Seite etwas einfordern was die nicht wirklich seriös liefern kann (Dafür müsste man eine sehr, sehr, sehr gute Glaskugel haben…) und Das als Grund nennen warum man sich nicht bewegen will…

Für seine Forderungen hat das Management offenbar keine Glaskugel benötigt. Die sind sehr konkret.

Und was mir fast noch mehr Gedanken macht, ist das diese Leute ganz vorne sitzen, mit den vielen Schaltern und Hebeln. Da muss man doch vorher wissen was passiert, wenn man draufdrückt…

Ist das wirklich so schwierig das auf das richtige Leben zu übertragen?

Richtig, Piloten wissen und berücksichtigen das.
Das, was das Management jedoch seit Monaten abliefert, erinnert - im Gegensatz zu strukturierter Arbeit im Cockpit - mehr an wildes Ein- und Ausschalten diverser Schalter in der Hoffnung, der richtige möge bitte, bitte dabei sein.
Das Wichtigste aber fehlt komplett: Eine nüchterne und eben nicht emotionale Analyse der Situation.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:46 Uhr
Usergordon
User (2782 Beiträge)
Das, was das Management jedoch seit Monaten abliefert, erinnert - im Gegensatz zu strukturierter Arbeit im Cockpit - mehr an wildes Ein- und Ausschalten diverser Schalter in der Hoffnung, der richtige möge bitte, bitte dabei sein.

Ja, das Leben draußen mit Corona ist allerdings nicht so strukturiert wie das Handbuch im Cockpit. Deswegen ist das Steuern eines Fluglinie auch bedeutend schwieriger als das Steuern eines Flugzeugs.
Das versteht nur der ein oder andere nicht.

Das Wichtigste aber fehlt komplett: Eine nüchterne und eben nicht emotionale Analyse der Situation.

Lassen Sie mal Ihre nüchterne und nicht emotionale Version zur Nachfrage 2022 bis 2024 hören. Danke!

Dieser Beitrag wurde am 02.05.2021 17:47 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:53 Uhr
UserSaintEx
User (250 Beiträge)
Lassen Sie mal Ihre nüchterne und nicht emotionale Version zur Nachfrage 2022 bis 2024 hören. Danke!

Ich habe keine und könnte genau deswegen auch keine konkreten Forderungen aufstellen.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:54 Uhr
UserSaintEx
User (250 Beiträge)
Ich rate der neuen KTK dringend, sich von diesen billigen Kündigungsandrohungen bloß nicht beeindrucken zu lassen, sondern die Füße still zu halten und keine vorschnellen Abschlüsse diesbezüglich zu tätigen.

Also einfach stillhalten und genießen!

Hören Sie endlich auf mit Ihrer gespielten Naivität. Sie wissen doch genau, daß die Piloten in einer Erpressungssituation sind, weil sie immer damit rechnen müssen, daß am Ende für die Gesichtswahrung der Vorstände doch ein paar Köpfe rollen müssen.
Beitrag vom 02.05.2021 - 17:58 Uhr
Usercontrail55
User (2448 Beiträge)
Ich rate der neuen KTK dringend, sich von diesen billigen Kündigungsandrohungen bloß nicht beeindrucken zu lassen, sondern die Füße still zu halten und keine vorschnellen Abschlüsse diesbezüglich zu tätigen.

Also einfach stillhalten und genießen!

Hören Sie endlich auf mit Ihrer gespielten Naivität. Sie wissen doch genau, daß die Piloten in einer Erpressungssituation sind, da sie damit rechnen müssen, daß am Ende für die Gesichtswahrung der Vorstände doch ein paar Köpfe rollen müssen.
Machen Sie jetzt plötzlich auf Opfer oder heißt das, dass die Piloten LH erpressen? Wie ist die Aussage von weiter oben zu verstehn?
So so, Spohr WILL also alle Piloten an Bord halten? Mitnichten, er MUSS! Ihm ist doch längst klar, daß er diese ach so ungeliebte Berufsgruppe schon bald wieder dringend braucht, weil sonst sein Ops-Motor beim Wiederhochfahren arg ins Stottern gerät, was wiederum die schnellstmögliche Ausschüttung von Boni gefährden würde.... Spohr kommt nämlich genau deswegen jetzt wieder mit dem Thema an, weil er weiß, daß die Verhandlungsposition der KTK von Tag zu Tag besser wird.
Beitrag vom 02.05.2021 - 18:12 Uhr
Usergordon
User (2782 Beiträge)
Ich rate der neuen KTK dringend, sich von diesen billigen Kündigungsandrohungen bloß nicht beeindrucken zu lassen, sondern die Füße still zu halten und keine vorschnellen Abschlüsse diesbezüglich zu tätigen.

Also einfach stillhalten und genießen!

Hören Sie endlich auf mit Ihrer gespielten Naivität. Sie wissen doch genau, daß die Piloten in einer Erpressungssituation sind, weil sie immer damit rechnen müssen, daß am Ende für die Gesichtswahrung der Vorstände doch ein paar Köpfe rollen müssen.

Sie meinen wegen "ein paar Köpfen" ist die VC erpressbar?
Ist Ihre Naivität gespielt oder echt?
Beitrag vom 02.05.2021 - 18:13 Uhr
UserA320Fam
User (1217 Beiträge)
Das, was das Management jedoch seit Monaten abliefert, erinnert - im Gegensatz zu strukturierter Arbeit im Cockpit - mehr an wildes Ein- und Ausschalten diverser Schalter in der Hoffnung, der richtige möge bitte, bitte dabei sein.

Ja, das Leben draußen mit Corona ist allerdings nicht so strukturiert wie das Handbuch im Cockpit. Deswegen ist das Steuern eines Fluglinie auch bedeutend schwieriger als das Steuern eines Flugzeugs.
Das versteht nur der ein oder andere nicht.

👍👍👍
Beitrag vom 02.05.2021 - 18:15 Uhr
Usergordon
User (2782 Beiträge)
Lassen Sie mal Ihre nüchterne und nicht emotionale Version zur Nachfrage 2022 bis 2024 hören. Danke!

Ich habe keine und könnte genau deswegen auch keine konkreten Forderungen aufstellen.

Wie sehen denn die sehr konkreten Forderungen der Lufthansa aus? Sie scheinen diese ja zu kennen. Oder ist das nur Vermutung und Hörensagen?
Beitrag vom 02.05.2021 - 18:45 Uhr
UserEricM
User (2754 Beiträge)
Lassen Sie mal Ihre nüchterne und nicht emotionale Version zur Nachfrage 2022 bis 2024 hören. Danke!

Ich habe keine und könnte genau deswegen auch keine konkreten Forderungen aufstellen.

Wie sehen denn die sehr konkreten Forderungen der Lufthansa aus? Sie scheinen diese ja zu kennen. Oder ist das nur Vermutung und Hörensagen?

Vermutlich die gleichen Vermutungen, die Andere zu der Vermutung verleiten, es gäbe konkrete Angebote der Lufthansa ...
Beitrag vom 02.05.2021 - 19:39 Uhr
User74 bitte 63
User (43 Beiträge)
Hören Sie endlich auf mit Ihrer gespielten Naivität. Sie wissen doch genau, daß die Piloten in einer Erpressungssituation sind, weil sie immer damit rechnen müssen, daß am Ende für die Gesichtswahrung der Vorstände doch ein paar Köpfe rollen müssen.
Wayne ...
Beitrag vom 02.05.2021 - 19:41 Uhr
User74 bitte 63
User (43 Beiträge)
Sie wissen doch genau, daß die Piloten in einer Erpressungssituation sind
Damit hat die VC aber doch ein gewisses Erfahrungspotential, oder täusche ich mich? Ich bin gedanklich so um das Jahr 2014 herum ...
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »