Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Community / / Condor will Antrag auf neue Staatshi...

Beitrag 1 - 15 von 21
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.03.2020 - 12:21 Uhr
UserHorst M.
User (2 Beiträge)
Ich glaube kaum, dass Condor das ueberleben wird. Leider....
Beitrag vom 18.03.2020 - 12:47 Uhr
Userchris7891
User (809 Beiträge)
Wenn man im Homeoffice ist arbeitet man ja nicht unbedingt

Ein Großteil hat wohl schon Kurzarbeit. Es gibt immer mehr Stimmen von Kunden, die Probleme mit der Stornierung ihrer Tickets haben.
Beitrag vom 18.03.2020 - 13:43 Uhr
Usercontrail55
User (4725 Beiträge)
Warum sagt noch keiner "Deutsche Staatshilfen für eine Firma die zu 100% in polnischer Hand ist... " oder so in diese Richtung. Oder kommt das noch?
Beitrag vom 18.03.2020 - 13:48 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
Warum sagt noch keiner "Deutsche Staatshilfen für eine Firma die zu 100% in polnischer Hand ist... " oder so in diese Richtung. Oder kommt das noch?

Wieso deutsche Staatshilfen?

Ich denke doch eher, Condor erwartet von Polen Hilfe ...
Beitrag vom 18.03.2020 - 13:51 Uhr
Userchris7891
User (809 Beiträge)
Warum sagt noch keiner "Deutsche Staatshilfen für eine Firma die zu 100% in polnischer Hand ist... " oder so in diese Richtung. Oder kommt das noch?

Wieso deutsche Staatshilfen?

Ich denke doch eher, Condor erwartet von Polen Hilfe ...

Condor ist weiterhin eine deutsche Firma.
Beitrag vom 18.03.2020 - 14:22 Uhr
Usersunjet
User (199 Beiträge)
Ich bin nur etwas überrascht. Letzte Woche dröhnte der Chef noch, dass man ja nicht in Krisengebiete fliege. eine Woche später, wissen sie nicht mehr, wo sie überhaupt noch hinfliegen dürfen.
Beitrag vom 18.03.2020 - 14:24 Uhr
UserDebaser
User (388 Beiträge)

Condor ist weiterhin eine deutsche Firma.

Aber in polnischer Eigentümerschaft. Genauso, wie etwaige Gewinne oder Verluste in Polen bei PGL auflaufen, müßte eine staatliche Beihilfe auch aus Polen kommen.

Daß dem polnischen Steurzahler schwer zu vermitteln sein wird, eine gerade gekauftes deutsches Unternehmen zu retten (und damit nicht polnische, sondern deutsche Arbeitsplätze), ist eine andere Sache - aber noch schwerer dürfte es dem deutschen Steuerzahler zuzumuten sein, ein Unternehmen zu retten, das über drei Ecken dem polnischen Staat gehört. Immerhin wird Condor in einigen Jahren ohnehin nicht mehr großartig in Deutschland operieren, sondern von Warschau und Budapest aus.

Auch wenn es inzwischen Signale aus Polen gibt, daß PGL das Geschäft durchziehen wird, ist dies in diesen unsicheren Zeiten so lange nicht sicher, bis der Kaufpreis tatsächlich geflossen ist. Das, was die PGL durch die Condor an (coronabedingten) Verlusten hinnehmen wird müssen, wird man in 100 Jahren nicht mehr hereinbekommen. Insofern wäre es betriebswirtschaftlich folgerichtig, den Kauf zu canceln. Aber dieser Kauf ist für Polen natürlich auch ein Prestigeobjekt.

Wie etwaige deutscha Staatshilfe aussehen soll, wird auch interessant sein: Wird der 380-Mio-Kredit zurückgezahlt oder gestundet? Wird noch etwas obendraufgelegt? Wird es ein Kredit oder eine Hilfe, die nicht zurückgezahlt werden muß - und wenn ja, zu welchen Bedingungen, die in welcher Weise abgesichert werden? Es bleibt also spannend.
Beitrag vom 18.03.2020 - 14:27 Uhr
UserMaverick85
User (2 Beiträge)
Das Condor jetzt erneut Staatshilfen beansprucht ist wirklich das letzte. Es wurden bereits Hilfen in Höhe von 480 Mio Euro zugesichert, die jetzt natürlich bei weitem nicht mehr ausreichen werden. Obwohl die Situation mit LOT völlig ungeklärt und mehr als fraglich ist, soll jetzt abermals der Steuerzahler die Rechnung der Condor bezahlen. Noch vor einigen Tagen sagte der liebe Herr Teckentrup öffentlich, dass Corona Condor ja garnicht betrifft. Auch deshalb wurden bis Letzten Samstag ausgebuchte Flugzeuge weiterhin mit Urlaubern in alle möglichen Länder geflogen. Allein diese jetzt zurück zu holen kosten den Steuerzahler 50 Mio Euro!!! Wenn man dann aber die Kommentare von Urlaubern liest, sieht Condor sich da keineswegs in der Pflicht aus Kulanz gebuchte Flüge zu erstatten.
Sollte Condor diese Krise wirklich überleben, dann geht es in dieser Firma nicht mit rechten Dingen zu, und man hat Kontakte in die Politik von denen andere Unternehmen nur träumen können.
Beitrag vom 18.03.2020 - 16:07 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
-----------
5 Beiträge gelöscht. Begründung erspare ich mir.
(würde zu heftig ausfallen).
Sorry, dass ich auch durch die Löschungen bedingte, nicht mehr zuordenbare Beiträge löschen mußte.
Fly-away Moderator


Dieser Beitrag wurde am 18.03.2020 16:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.03.2020 - 16:41 Uhr
UserMike8202
User (117 Beiträge)
Warum sagt noch keiner "Deutsche Staatshilfen für eine Firma die zu 100% in polnischer Hand ist... " oder so in diese Richtung. Oder kommt das noch? <

Man könnte dann natürlich auch fragen, warum ein deutscher Konzern für sein ausländischen Töchter die Möglichkeit von Staatshilfen in A/CH/B sondiert...

Achtung: Kein LH-Bashing, lediglich ein Vergleich. :-)

Beitrag vom 18.03.2020 - 16:58 Uhr
UserS.R.M.
User (1 Beiträge)
Hallo zusammen. Ich finde manche Äußerungen zur Condor sind unerträglich. Es handelt sich um ein beliebtes und angarschiertes Luftfahrtunternehmen, welches unverschuldet in Schwierigkeiten geriet . Für mich war die Condor ein wichtigstes Kriterium bei jeglicher Buchung. Condor hat viele soziale Projekte in der Welt unterstützt, kranke Urlauber mit einem verbeserten Upgrade nach Hause geflogen. Nicht zu vergessen die Tsunami Katastrophe 2004, wo in Rekordzeit eine Boeing 767 zum Lazarettflugzeug mit medizinischen Personal aus dem Rhein Main Gebiet losgeschickt wurde.
Ein Luftfahrtunternehmen mit solchen Erfahrungen, Traditionen, eigener Ausbildung muss überleben, davon bin ich überzeugt ! Ich wünsche und hoffe alles Gute für die Condor und ihr Team
Beitrag vom 18.03.2020 - 16:58 Uhr
Usercontrail55
User (4725 Beiträge)
Warum sagt noch keiner "Deutsche Staatshilfen für eine Firma die zu 100% in polnischer Hand ist... " oder so in diese Richtung. Oder kommt das noch? <

Man könnte dann natürlich auch fragen, warum ein deutscher Konzern für sein ausländischen Töchter die Möglichkeit von Staatshilfen in A/CH/B sondiert...

Achtung: Kein LH-Bashing, lediglich ein Vergleich. :-)

Das wäre in der Tat eine gute Frage ;-) Kurzarbeit (AUA und Swiss) wird bedient aus den eingezahlten Beiträgen, eine andere Hilfe ist bisher nicht bekannt. Brussels hat bei der belgischen Regierung Hilfen angefragt, gibt jedoch keine Details. Aber ja, das ist spannend.

Dieser Beitrag wurde am 18.03.2020 17:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.03.2020 - 17:08 Uhr
UserDebaser
User (388 Beiträge)
Hallo zusammen. Ich finde manche Äußerungen zur Condor sind unerträglich. Es handelt sich um ein beliebtes und angarschiertes Luftfahrtunternehmen, welches unverschuldet in Schwierigkeiten geriet . Für mich war die Condor ein wichtigstes Kriterium bei jeglicher Buchung. Condor hat viele soziale Projekte in der Welt unterstützt, kranke Urlauber mit einem verbeserten Upgrade nach Hause geflogen. Nicht zu vergessen die Tsunami Katastrophe 2004, wo in Rekordzeit eine Boeing 767 zum Lazarettflugzeug mit medizinischen Personal aus dem Rhein Main Gebiet losgeschickt wurde.
Ein Luftfahrtunternehmen mit solchen Erfahrungen, Traditionen, eigener Ausbildung muss überleben, davon bin ich überzeugt ! Ich wünsche und hoffe alles Gute für die Condor und ihr Team

Keiner von uns wünscht sich ein solches, tragisches Szenario. Ich bin auch immer gern mit Condor geflogen. Das entsetzliche bei solchen Weltwirtschaftskrisen (und um eine solche handelt es sich!) ist aber eben, daß das alles nichts mehr wert ist, wenn das Geld alle ist. Ich glaube jeder hier hofft - vor allem für die Kollegen - , daß die Condor weiter existiert, aber es ist etwas unwahrscheinlicher geworden, so traurig, wie es ist. Und natürlich kann man, ganz unabhängig davon, eine Meinung über Staatshilfen im allgemeinen bzw. im speziellen Fall haben. Darum geht es hier.

und angarschiertes Luftfahrtunternehmen

Witziger Tippfehler...

Dieser Beitrag wurde am 18.03.2020 17:10 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.03.2020 - 17:47 Uhr
UserIkarus1961
User (28 Beiträge)
Warum sagt noch keiner "Deutsche Staatshilfen für eine Firma die zu 100% in polnischer Hand ist... " oder so in diese Richtung. Oder kommt das noch?

Wieso deutsche Staatshilfen?

Ich denke doch eher, Condor erwartet von Polen Hilfe ...

Condor ist weiterhin eine deutsche Firma.

Laut Artikel soll der Verkauf an PGL im April vollzogen werden. Mit dem Verkauf wechselt die Eigentümerschaft. Wenn vertraglich nichts anderes vereinbart wurde, ist Condor noch ein deutsches Unternehmen. Und dann ist doch klar, an wen die Bitte um Staatshilfe geht. Die Bundesregierung muss also letztlich entscheiden, ob diese Staatshilfe kurz vor diesem Eigentümerwechsel angemessen oder noch plausibel erscheint.
Eine Staatshilfe könnte sich auch auf eine Höhe beschränken, die den Bestand der Fluggesellschaft bis zum April sichert und nicht mehr. Und dann sind die Polen dran!
Beitrag vom 18.03.2020 - 20:22 Uhr
User
User ( Beiträge)
Modhinweis
----------------
Beitragsinhalt gelöscht wegen Verletzung der Nutzungsregeln, -Bedingungen.
Weitere Beiträge der gleichen Art führen zum Entzug der Registrierung.
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 19.03.2020 01:18 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »