Community / / Lufthansa-Piloten machen sich streik...

Beitrag 31 - 45 von 86
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 31.07.2022 - 22:03 Uhr
UserSonnenbar
User (186 Beiträge)
das letzte aufbäumen einer immer kleiner werdenden pilotenschaft. jetzt wo bremen endlich zu ist kommt hier auch nichts mehr nach. zumindest nicht mit diesem realitätsfernen Verständnis. PilotInnen der Eurowings und Cityline sind mir hier deutlich sympathischer.
Beitrag vom 31.07.2022 - 22:06 Uhr
UserFlugbegeisterter
User (66 Beiträge)
Liebe Foristen,

mal wieder zeigt sich, dass eine Diskussion sachlich und unsachlich geführt werden kann. Um auch als Außenstehender die Thematik zu durchdringen nun einige Fragen:

Der Artikel schreibt:

"Die VC verlangt nach eigenen Angaben unter anderem Gehaltssteigerungen von 5,5 Prozent im laufenden Jahr und einen automatisierten Inflationsausgleich ab dem kommenden Jahr. Sie hatte den vorherigen Tarifvertrag zum 30. Juni gekündigt."

=> verstanden, dass ist ein streikfähiges Ziel. Gehalt ist ein Kernpunkt des Tarifvertrags. Möchte ich mehr, dann ist der Punkt erstreikbar.

Aber was ist denn mit diesem Punkt:

"Im Hintergrund schwelt zudem ein Konflikt über die künftige Konzernstrategie. Die VC hatte sich in der Vergangenheit die exakte Zahl von 325 Flugzeugen garantieren lassen, die ausschließlich von den rund 5000 Kapitänen und Ersten Offizieren geflogen werden dürfen, die dem Konzerntarifvertrag unterliegen."

=> Wenn ich das richtig verstehe, ist die Zusage nicht Teil des Tarifvertrags. Das heißt für mich, dass ich bei Aufkündigung einer solchen Vereinbarung den Arbeitgeber nicht bestreiken darf. Oder war diese Zusage tariflich geregelt? Kann ich mir fast nicht denken, lasse mich aber eines Besseren belehren.

Für mich scheint die Lage wie folgt.

- Die Piloten möchten mehr Geld, verständlich. Wenn man in den Verhandlungen nicht zueinander findet, dann go ahead ab in den Streik. Das ist rechtlich sauber.

- Bei der strategischen Komponente habe ich aber irgendwie meine Zweifel. Wann und wo die Unternehmensleitung Tochtergesellschaften aufmacht, auch wenn dort zu anderen Konditionen geflogen wird, ist doch Sache des Unternehmens. Am Ende des Tages ist doch der Vorstand für die Nummer verantwortlich und er trifft nunmal Entscheidungen, die nicht disponibel sind für einen Tarifvertrag. Damit muss/sollte auch eine Gewerkschaft klarkommen.

Das würde für mich bedeuten, dass die VC für ihre Mitglieder mehr Geld, Urlaub, Zulagen etc. erstreiken darf. Aber eine flächendeckende gleiche Bezahlung und Mitentscheiden bei Strategiethemen ist dann nicht drin. Wenn in den Tochtergesellschaften zu wenig bezahlt wird, muss man eben dort die Tariffähigkeit erreichen und Druck machen.

Liebe Piloten, nehmen Sie mir bitte die Aussage nun nicht übel. Ingesamt scheint es mir so, dass die VC klar das Gehaltsthema vorschiebt. Aber am Ende möchte man doch ein die Themen mitentscheiden, bei denen sie die Unternehmensführung (uU zurecht weil nicht tariflich regelbar s.o.) nicht mitreden lassen möchte.

Beitrag vom 31.07.2022 - 22:21 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (915 Beiträge)
das letzte aufbäumen einer immer kleiner werdenden pilotenschaft. jetzt wo bremen endlich zu ist kommt hier auch nichts mehr nach. zumindest nicht mit diesem realitätsfernen Verständnis. PilotInnen der Eurowings und Cityline sind mir hier deutlich sympathischer.

Hört, Hört - das 'Condor- Orakel' hat gesprochen (nicht ganz verständlich, aber ist halt bei Orakeln so).
Beitrag vom 31.07.2022 - 23:39 Uhr
Useren-zym
User (339 Beiträge)
@en-zym: autonom fliegende Flugzeuge - träumen Sie heiter weiter. Und Psychosen habe ich eher bei Mangern und abgelehnten Bewerbern erlebt. Um Ihrer Erinnerung mal etwas auf die Sprünge zu helfen. Laut Eu-Verantwortlichen sollte es seit 2020 autonomen Luftfrachtverkehr geben, ohne Fluglotsen. Und Embraer wollte 2020 das Ein-Piloten-Regionalflugzeug zugelassen und im Dienst haben.

Glaubs oder nicht:

Hätte Bombardier die finanziellen Ressourcen gehabt würde der A220 autonom fliegen.
Beitrag vom 31.07.2022 - 23:47 Uhr
UserBald-Lokführer
User (557 Beiträge)
@en-zym: autonom fliegende Flugzeuge - träumen Sie heiter weiter. Und Psychosen habe ich eher bei Mangern und abgelehnten Bewerbern erlebt. Um Ihrer Erinnerung mal etwas auf die Sprünge zu helfen. Laut Eu-Verantwortlichen sollte es seit 2020 autonomen Luftfrachtverkehr geben, ohne Fluglotsen. Und Embraer wollte 2020 das Ein-Piloten-Regionalflugzeug zugelassen und im Dienst haben.

Glaubs oder nicht:

Hätte Bombardier die finanziellen Ressourcen gehabt würde der A220 autonom fliegen.

Also wenn man mit den Bombardier Ingenieuren redet hört sich das anders an… aber Sie haben da bestimmt bessere Infos als die von denen, die den Flieger designed & gebaut haben.
Beitrag vom 01.08.2022 - 01:15 Uhr
UserPilot543
User (2 Beiträge)
... Amerikanische Kapitäne verdienen bis zu 1. Mio im Jahr aufm widebody....

Dafür bitte eine belastbare Quelle. Das halte ich für absoluten Unsinn und nach erster schnellen Recherche bestätigt sich dieser Gedanke.

Einfach mal Atlas Air pilot salaries googlen. Dann auf der Website auf Details gehen und dort sieht man die Spitzengehälter auf 777 und 747 liegen bei über 700.000€ im Jahr. Jetzt muss man sich überlegen, dass bei Atlas Air die Leute in Scharen zur UPS, FedEx oder den majors abhauen. Dann kann man in etwa erahnen, was dort mit Überstunden rauszuholen ist. Glauben Sie mir ich kenne einige FedEx Kapitäne, die mit Überstunden siebenstellig verdienen und trotzdem werden Milliardengewinne erwirtschaftet.
Beitrag vom 01.08.2022 - 05:57 Uhr
UserBergmann
User (6 Beiträge)
Liebe Piloten der Lh!

Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis der Urabstimmung! Lasst Euch nicht auseinander dividieren! Nehmt Eure Rechte war und kämpft!
In der Pandemie wurden überall gravierende Fehler durch Führungskräfte gemacht. Hier hat man sich sogar noch daran bereichert(Coronabonus für hervorragende Arbeit).Da nützt es ach nichts sich hinterher hinzustellen und Fehler einzuräumen.
Wie wäre es , wenn diese Leute mal das Geld zurückgeben Das wäre doch mal ein Zeichen des Guten Willens!
Ich als,ebenso, Außenstehender kenne die Verantwortung die,die Piloten tragen. Vielleicht sollten diese neiderfüllten ,vielleicht am Schreibtisch sitzenden,sich eines mal klar werden:
Es sind nicht die Führungskräfte und Bürohengste die das Geld verdienen,sondern diejenigen die auf der untersten Ebene des Unternehmens, Verantwortung für hunderte Passagiere und für ein millionen Gerät und nicht nur für Maus und Computer) tragen. So ein Flugzeug kann kann man auch einfach neu Starten, wie ein Computerspiel,wenn es am Boden liegt!
Für diesen Job hat mancher selbst mit 35 noch Schulden und verdient weniger als so ein Außenstehender.
Ich bezahle gern meinen Flug teurer, wann ich weiß, das diese Zwei im Cockpit ihren Job in jeder Situation sehr gut machen. Denn Geiz ist geil,
bringt genau das Gegenteil!
Also, Ihr Piloten:Nehmt Eure Rechte war!Streikt und kämpft! Die Zeit hat sich gehwandelt.Ich und auch viele anderen, die sicher an ihr (Urlaubs)-Ziel kommen wollen drücken euch die Daumen und wünschen euch VIEL ERFOLG!

Beitrag vom 01.08.2022 - 06:58 Uhr
Userhwg27777
User (4 Beiträge)
Liebe Piloten der LH, kommt endlich von Eurem hohen Ross herunter und nehmt Abstand von Eurer masslosen Selbstüberschätzung. Vor allem: es gibt nicht nur Euch auf der Welt. Eure Art von Egoismus muss man schon suchen.
Einen automatischen Inflationsausgleich zu fordern ist dreist und einfach krank! Die anderen Ar beitnehmer in Deutschland schauen dann mit dem Ofenrphr ins Gebirge, oder`Aber andere Menschen interessieren Euch auch nicht.
Fahrt den LKarren nur an die Wand, dann habt Ihr gar nichts mehr.
Beitrag vom 01.08.2022 - 08:41 Uhr
UserEricM
User (4110 Beiträge)
@en-zym: autonom fliegende Flugzeuge - träumen Sie heiter weiter. Und Psychosen habe ich eher bei Mangern und abgelehnten Bewerbern erlebt. Um Ihrer Erinnerung mal etwas auf die Sprünge zu helfen. Laut Eu-Verantwortlichen sollte es seit 2020 autonomen Luftfrachtverkehr geben, ohne Fluglotsen. Und Embraer wollte 2020 das Ein-Piloten-Regionalflugzeug zugelassen und im Dienst haben.

Glaubs oder nicht:

Hätte Bombardier die finanziellen Ressourcen gehabt würde der A220 autonom fliegen.

Das wäre eine hervorragende Gelegenheit gewesen, eine aussagekräftige Quelle zu dieser Behauptung zu verlinken.
Da diese fehlt: Nein, ich glaube Sie denken sich solche Sachen einfach aus.
Beitrag vom 01.08.2022 - 09:29 Uhr
Usercontrail55
User (3444 Beiträge)
... Amerikanische Kapitäne verdienen bis zu 1. Mio im Jahr aufm widebody....

Dafür bitte eine belastbare Quelle. Das halte ich für absoluten Unsinn und nach erster schnellen Recherche bestätigt sich dieser Gedanke.

Einfach mal Atlas Air pilot salaries googlen. Dann auf der Website auf Details gehen und dort sieht man die Spitzengehälter auf 777 und 747 liegen bei über 700.000€ im Jahr. Jetzt muss man sich überlegen, dass bei Atlas Air die Leute in Scharen zur UPS, FedEx oder den majors abhauen. Dann kann man in etwa erahnen, was dort mit Überstunden rauszuholen ist. Glauben Sie mir ich kenne einige FedEx Kapitäne, die mit Überstunden siebenstellig verdienen und trotzdem werden Milliardengewinne erwirtschaftet.
Das glaube ich Ihnen gerne, dass Sie die kennen. Mag auch sein, dass die sehr gut verdienen. Allerdings sind die Erträge dort nicht so astronomisch, schon garnicht "Milliardengewinne", dass man sich das so ohne weiteres leisten kann. Die Operative Marge bei Atlas und FedEx Freight liegt ähnlich bei rund 12,5%.
Man könnte jetzt natürlich argumentieren, LH macht es so wie die genannten Airlines und schüttet alles, was über die 12% geht in Form von Gehältern und Boni an die Belegschaft aus. Man wäre ein attraktiver Arbeitgeber und hätte Kapital für Investitionen. Das wäre doch super, bloß... finde den Fehler.
Wir haben weiter oben gelernt, dass selbst in den Boomjahren die Gewinne fast nur durch Managementmaßnahmen wie Einsparungen und Redimensionierungen erreicht wurden. Welchen Mehrwert gibt es demnach, wenn ich Angestellten astronomische Gehälter bezahle. Warum machen die das?
Beitrag vom 01.08.2022 - 10:14 Uhr
UserBoeing757767
User (778 Beiträge)
... Amerikanische Kapitäne verdienen bis zu 1. Mio im Jahr aufm widebody....

Dafür bitte eine belastbare Quelle. Das halte ich für absoluten Unsinn und nach erster schnellen Recherche bestätigt sich dieser Gedanke.

1 Mio ist quatsch, 425.000 US Dollar American und weitere auf Wide Body ist die Marktrate. STARTGEHALT ! gibt in anderen Threads genug links. United, American , andere Airlines.

LH ENDGEHALT Vertrag ALT ist yo so kanpp 70 % davon ABER nach 25++ Dienstjahren. Über das Anfangsgehlt wollen wir mal nicht reden.

Und wer hat noch einen Altvertrag. Endgehalt Neuvertrag . lassen wir es.

Auch das sollte Ihre Recherche ergeben haben.... und damit ist es auch klar dass die best bezahltesten Piloten eigentlich für eine 1. Welt Gesellschaft im hinteren Feld paddeln.. Und damit 120 % Klar Streik. Und ja die Kohle wird erwirtschaftet werden... Das schaffen die anderen ja komischerweise auch und melden wieder schwarze Zahlen ab 2. Q. Und Mega Hero CS schafft das nicht sondern geht pleite, wenn die Belegschaft nicht verzichtet ? Ach ja, dann sollte man mal über die Fähigkeiten des Herrn CS sprechen.
Beitrag vom 01.08.2022 - 10:16 Uhr
UserBoeing757767
User (778 Beiträge)
das letzte aufbäumen einer immer kleiner werdenden pilotenschaft. jetzt wo bremen endlich zu ist kommt hier auch nichts mehr nach. zumindest nicht mit diesem realitätsfernen Verständnis. PilotInnen der Eurowings und Cityline sind mir hier deutlich sympathischer.

Sie haben echt kein Leben . Klären Sie uns doch mal auf, warum Sie sich hier das Forum mit Ihrer so klaren Meinung überhaupt attraktiv ist ? Bei der Telefonseelsorge immer besetzt ?
Beitrag vom 01.08.2022 - 10:17 Uhr
UserBoeing757767
User (778 Beiträge)
@en-zym: autonom fliegende Flugzeuge - träumen Sie heiter weiter. Und Psychosen habe ich eher bei Mangern und abgelehnten Bewerbern erlebt. Um Ihrer Erinnerung mal etwas auf die Sprünge zu helfen. Laut Eu-Verantwortlichen sollte es seit 2020 autonomen Luftfrachtverkehr geben, ohne Fluglotsen. Und Embraer wollte 2020 das Ein-Piloten-Regionalflugzeug zugelassen und im Dienst haben.

Glaubs oder nicht:

Hätte Bombardier die finanziellen Ressourcen gehabt würde der A220 autonom fliegen.
+
ach ja, ist ja immer was. Das Geld, dann Covid nun Ukraine und am Ende Fusspilz. Immer diese Entshuldigungen statt liefern.

Dieser Beitrag wurde am 01.08.2022 10:19 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 01.08.2022 - 12:25 Uhr
UserMinorItem
User (66 Beiträge)
Liebe Piloten der LH, kommt endlich von Eurem hohen Ross herunter und nehmt Abstand von Eurer masslosen Selbstüberschätzung. Vor allem: es gibt nicht nur Euch auf der Welt. Eure Art von Egoismus muss man schon suchen.
Einen automatischen Inflationsausgleich zu fordern ist dreist und einfach krank! Die anderen Ar beitnehmer in Deutschland schauen dann mit dem Ofenrphr ins Gebirge, oder`Aber andere Menschen interessieren Euch auch nicht.
Fahrt den LKarren nur an die Wand, dann habt Ihr gar nichts mehr.

Oh, was machen wir dann denn mit den "dreisten und kranken" Piloten der Eurowings?
Die haben das nämlich in ihrem Vergütungstarifvertrag schon drin, den automatischen Inflationsausgleich!
Gegen welche Wand fahren die denn deswegen jetzt?
Schon blöde, wenn man keinerlei Ahnung, oder Faktenwissen hat, aber der Drang irgendwelchen Blubber abzusondern einfach zu stark ist!
Beitrag vom 01.08.2022 - 12:55 Uhr
Userh
User (145 Beiträge)
Liebe Piloten der LH, kommt endlich von Eurem hohen Ross herunter und nehmt Abstand von Eurer masslosen Selbstüberschätzung. Vor allem: es gibt nicht nur Euch auf der Welt. Eure Art von Egoismus muss man schon suchen.
Einen automatischen Inflationsausgleich zu fordern ist dreist und einfach krank! Die anderen Ar beitnehmer in Deutschland schauen dann mit dem Ofenrphr ins Gebirge, oder`Aber andere Menschen interessieren Euch auch nicht.
Fahrt den LKarren nur an die Wand, dann habt Ihr gar nichts mehr.

Oh, was machen wir dann denn mit den "dreisten und kranken" Piloten der Eurowings?
Die haben das nämlich in ihrem Vergütungstarifvertrag schon drin, den automatischen Inflationsausgleich!
Gegen welche Wand fahren die denn deswegen jetzt?
Schon blöde, wenn man keinerlei Ahnung, oder Faktenwissen hat, aber der Drang irgendwelchen Blubber abzusondern einfach zu stark ist!

Die Kollegen der EWG gehen dafür mit 65 in die Arbeitslosigkeit, haben keine ÜV und keine Betriebsrente. Der Inflationsausgleich ist ungefähr das einzige was die haben was irgendwie gut ist. Ansonsten ist mein Bruder im Juli 109 Blockstunden geflogen bei 160 h pay relevant time. Bei LH würde man als FO sein Gehalt verdoppeln, er bekommt 1000€ netto mehr und ist fix und fertig. Dauernd wird der Dienstplan geändert, da er permanent am 100 BH EASA limit hängt.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | « zurück | weiter »