Krisenjahr kaum gespürt
Älter als 7 Tage

Emirates plant zweite tägliche Hamburg-Verbindung

Emirates Logo
Emirates Logo, © Gerhard Vysocan, Edition Airside

Verwandte Themen

HAMBURG - ­ Die globale Wirtschaftskrise ist an der staatlichen Fluggesellschaft Emirates des Scheichtums Dubai fast spurlos vorüber gegangen. Das sagte der neue Emirates-Vizepräsident für Nord- und Zentraleuropa, Volker Greiner, am Donnerstagabend vor dem Luftfahrt-Presse-Club in Hamburg. "Wir haben das Krisenjahr kaum gespürt und erwarten ein Umsatzwachstum von zehn Prozent im laufenden Geschäftsjahr", erklärte er.

Deutschland sei für Emirates der wichtigste Markt in Europa und Hamburg komme dabei besonders große Bedeutung zu. "Die Auslastung unserer Flugzeuge nach Deutschland liegt bei über 80 Prozent und wir kämpfen um eine zweite Tagesverbindung Dubai-Hamburg, die hoffentlich sobald wie möglich kommen wird."

Allerdings, so Greiner, hänge das nicht allein von Emirates ab. "Wir haben große Engpässe im ganzen Streckennetz", sagte er. "Uns fehlen einfach Flugzeuge zur weiteren Expansion. Deshalb freuen wir uns über jeden neuen Airbus A380 und jede neue Boeing 777, die zur Auslieferung kommen." Bislang wurden an Emirates 13 A380 in Hamburg- Finkenwerder ausgeliefert. Von der Vergrößerung der Flotte hänge es auch vorrangig ab, ob Emirates die Verbindung Dubai-Hamburg-New York wieder aufnehmen werde.

Außer Hamburg fliegt die erst 1985 gegründete Fluggesellschaft Emirates in Deutschland auch noch Frankfurt, Düsseldorf und München an. "Darüber hinaus hoffen wir, dass wir mit Inbetriebnahme des neuen Flughafens Berlin-Schönefeld ab 2012 auch Berlin anfliegen können", sagte Greiner. Wesentlich schwieriger gestalteten sich die Verhandlungen mit Stuttgart, das Emirates auch gern von Dubai aus anfliegen möchte. Dubai ist der Heimatflughafen der am stärksten und schnellsten wachsenden Fluggesellschaft der Welt und heute schon die Nummer sechs unter den Großflughäfen der Welt, gerechnet nach internationalen Passagieren. Insgesamt fliegt Emirates von Dubai aus 105 Ziele weltweit an.

Greiner bestätigte in Hamburg auch, dass seine Fluggesellschaft schon seit längerem mit dem Hersteller Airbus darüber spricht, einiger seiner bestellten A380 in größere Maschinen umwandeln zu lassen. Mit 90 von insgesamt 234 bestellten A380 ist Emirates der mit Abstand bedeutendste Kunde für das größte Verkehrsflugzeug der Welt. Airbus fertigt bislang lediglich die Version A380-800, die für maximal 853 Passagiere zugelassen ist. Mittel- bis langfristig aber bietet Airbus auch noch die größeren Versionen A380-900 und A380-1000 an, die maximal 1000 Passagieren Platz bieten könnten. Emirates gilt als erster Kandidat für diese Extremversionen.
© dpa-AFX | Abb.: aero.de/aero.at | 22.10.2010 12:41

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 02.11.2010 - 12:07 Uhr
MD11, ich hatte keine andere Antwort erwartet.

In ein Paar Jahren werden in Hamburg 16 oder sogar 20 Millionen Pax im Jahr abgefertigt.
LH setzt dann A380 von Hamburg nach Frankfurt und München ein, um die LH und Thai A380 nach Bangkok voll zu bekommen. Irgend wann erkennt auch das LH Management, das das nicht mehr die richtige Strategie ist.
Oder kommt ihr Air Berlin zuvor?

>Komisch auch, dass du nur AB und LH kennst. Es gibt so viele mehr. Schau doch mal bei Wikipedia nach. Scheint ja deine Bibel zu sein.

Meinst Du jetzt OLT, Germanwings, Bremenfly oder ähnliches?
An eine ausländische Airlin hast Du sicher nicht gedacht.


>Und zu Letzt hat niemand behauptet, dass CO usw. auf diesen Strecken Geld sinnlos verbrennen.
Es ging darum, dass sie nichts verdienen. Und Geld auf einer einzeln betrachteten Strecke zu verbrennen heisst nicht, dass die Strecke im Netzwerk Geld abwirft.

Was nun, machen Sie Gewinn oder nicht? Es gibt nur ein Möglichkeit und das sie diese Strecke weiter bedienen, spricht dafür dass es sich zu lohnen scheint, trotz der genutzten betagten 757. Und eine Bedeutung für ein Netzwerk hat die Verbindung erst mit dem Wechsel von CO zur Star Alliance bekommen.

Zur Zeit liegt bei mir keine Fernreise an, aber wenn sich das mal wieder ergibt, stehen die Chancen, dass ich dafür die LH wähle eher gering. Es gibt ja glücklicherweise auch andere Möglichkeiten. Nach Asien mit Finnair oder Emirates, nach USA dann United oder KLM.
Alles lieber, nur nicht über London und Frankfurt!


Ok, wir beenden das hier lieber. Es lohnt sich nicht auf einen einzelnen Punkt einzugehen.

Wenn die erste 380 dann ex HAM fliegt, sprechen wir weiter.
Beitrag vom 01.11.2010 - 19:47 Uhr
Sollen das Problem des Flughafen Dubai erst in Griff kriegen und die Passagiere nicht 30 min über das Rollfeld Karren .
Beitrag vom 28.10.2010 - 21:38 Uhr
MD11, ich hatte keine andere Antwort erwartet.

In ein Paar Jahren werden in Hamburg 16 oder sogar 20 Millionen Pax im Jahr abgefertigt.
LH setzt dann A380 von Hamburg nach Frankfurt und München ein, um die LH und Thai A380 nach Bangkok voll zu bekommen. Irgend wann erkennt auch das LH Management, das das nicht mehr die richtige Strategie ist.
Oder kommt ihr Air Berlin zuvor?

>Komisch auch, dass du nur AB und LH kennst. Es gibt so viele mehr. Schau doch mal bei Wikipedia nach. Scheint ja deine Bibel zu sein.

Meinst Du jetzt OLT, Germanwings, Bremenfly oder ähnliches?
An eine ausländische Airlin hast Du sicher nicht gedacht.


>Und zu Letzt hat niemand behauptet, dass CO usw. auf diesen Strecken Geld sinnlos verbrennen.
Es ging darum, dass sie nichts verdienen. Und Geld auf einer einzeln betrachteten Strecke zu verbrennen heisst nicht, dass die Strecke im Netzwerk Geld abwirft.

Was nun, machen Sie Gewinn oder nicht? Es gibt nur ein Möglichkeit und das sie diese Strecke weiter bedienen, spricht dafür dass es sich zu lohnen scheint, trotz der genutzten betagten 757. Und eine Bedeutung für ein Netzwerk hat die Verbindung erst mit dem Wechsel von CO zur Star Alliance bekommen.

Zur Zeit liegt bei mir keine Fernreise an, aber wenn sich das mal wieder ergibt, stehen die Chancen, dass ich dafür die LH wähle eher gering. Es gibt ja glücklicherweise auch andere Möglichkeiten. Nach Asien mit Finnair oder Emirates, nach USA dann United oder KLM.
Alles lieber, nur nicht über London und Frankfurt!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden