GDS-Gebühr
Älter als 7 Tage

Lufthansa droht Ärger mit der US-Kartellbehörde

WASHINGTON - Lufthansa muss sich möglicherweise mit der US-Kartellbehörde auseinandersetzen. Eine Bemerkung von Vorstandschef Carsten Spohr vor mehr als einem Jahr ruft drei US-Senatoren auf den Plan. Sie fordern das US Justiz- und Verkehrsministerium zu Ermittlungen gegen Lufthansa auf.

Was war passiert? Spohr nahm am 08. Juni 2015 während der Jahrestagung der Linienluftfahrt-Organisation IATA in Miami am "CEO Insight Panel" teil. In der Vorwoche hatte Lufthansa die Erhebung einer Gebühr für Ticketverkäufe beschlossen, die über Buchungssysteme (GDS) abgewickelt werden.

CNN-Moderator Richard Quest, der die Runde leitete, hakte nach: "Wenn andere Ihrem Beispiel nicht folgen und Sie am Ende mit dieser Gebühr alleine dastehen, dann haben Sie sich doch ins eigene Bein geschossen?" In diesem Fall werde er eben "eine andere Airline bitten, uns zu übernehmen", entgegnete Spohr scherzhaft.

Carsten Spohr beim IATA CEO Insight Panel 2015
Carsten Spohr beim IATA CEO Insight Panel 2015, © IATA

Inzwischen beschäftigt die Podiumsdiskussion die Rechtsabteilung der Lufthansa. Denn die US-Senatoren legen Spohr den Auftritt vor der in Florida versammelten Airlineprominenz als Versuch aus, andere CEOs für Preiserhöhungen ins Boot zu holen und sich dem Beispiel der Lufthansa in Sachen GDS anzuschließen. Hier zum Nachlesen.

Spohr habe beim IATA CEO Insight Panel keine Werbung für die GDS-Gebühr betrieben, heißt es von Lufthansa. Immerhin sei das Thema ja vom Moderator und nicht von Spohr angeschnitten worden. Trotzdem könnte die Angelegenheit brenzlig werden - bekanntlich versteht die US-Justiz bei Kartellverstößen überhaupt keinen Spass.

Die Senatoren untermauern ihre Position noch mit einer zweiten Bemerkung aus dem Lufthansa-Vorstand. "Das ist ein erster Schritt und ich glaube, dass sich andere (Airlines, Red.) anschließen werden", habe sich Lufthansa Finanzvorständin Simone Menne am 30. Juli gegenüber Investoren zur GDS-Gebühr geäußert.

Passagiere buchen öfter direkt über Lufthansa


Lufthansa führte am 01. September eine "Distribution Cost Charge" (DCC) von 16 Euro pro Ticket ein. Der Konzern beziffert seine jährlichen GDS-Kosten auf einen "hohen dreistelligen Euro-Millionenbetrag" und verteidigt den Aufschlag gegen den Aufschrei aus dem Reisevertrieb.

Lufthansa wertet die Einführung der DCC übrigens als großen Erfolg. Der Anteil von Buchungen, die über die eigenen Portale eingehen, habe sich von 32 auf 40 Prozent erhöht, berichtete "DMM" im März. Auch habe Lufthansa durch die Gebühr keine Passagiere an die Konkurrenz verloren.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 15.06.2016 09:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.06.2016 - 12:30 Uhr
Dumm gelaufen!
Ich dachte immer, die Marketing-, DV-, usw. -kosten werden bei der Flugpreisermittelung schon berücksiuchtigt!
Nach einem Jahr kommen dann drei Senatoren auf die Idee, dies als versteckte Preisabsprache auf den Tisch zu legen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden