Streik
Älter als 7 Tage

Heftiger Schlagabtausch zwischen Piloten und Ryanair

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Stimmung zwischen Ryanair und ihren deutschen Piloten ist im Vorfeld des Streiks äußerst angespannt. Ryanair macht die Gewerkschaft in einem Statement für die Air Berlin-Pleite verantwortlich. Inzwischen hat Ryanair 150 Flüge von und nach Deutschland gestrichen.

Die betroffenen Kunden würden umgehend informiert und entschädigt, kündigte Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs am Dienstag in Frankfurt an.

"Da wir bereits örtliche Verträge und eine verbesserte Bezahlung angeboten haben, gibt es keine Rechtfertigung für weitere Störungen", erklärte zudem Ryanair-Sprecher Robin Kiely in einer Mitteilung.

Anders als bei der vormaligen Streikwelle am 10. August hat Ryanair das Flugprogramm der in Deutschland stationierten Flugzeuge nicht abgesagt. Man werde versuchen, den kompletten Flugplan zu erfüllen, kündigte das Unternehmen seinen Passagieren an. Die Kunden könnten zudem ihre Verbindungen kostenfrei auf die Tage Donnerstag bis Sonntag umbuchen.

Marketing-Chef Kenny Jacobs machte in einem Statement die Vereinigung Cockpit für die Pleite von Air Berlin verantwortlich. Sie habe bei der Lufthansa-Tochter Eurowings längst niedrigere Gehälter akzeptiert, als sie jetzt bei Ryanair fordere.

Für den Fall, dass die Streiks fortgesetzt würden, drohe ein Abzug von Flugzeugen und Jobs von nachgeordneten Standorten in Deutschland, die während des Winters Verluste machten.

Piloten: Ryanair wird kaum Flugzeuge in die Luft bekommen

Piloten und Flugbegleiter geben sich von den Drohungen unbeeindruckt. "Es wird für Ryanair am Mittwoch sehr schwierig, noch Flugzeuge aus Deutschland zu bewegen", sagte der Sprecher der Vereinigung Cockpit, Markus Wahl, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Mit der ebenfalls streikbereiten Gewerkschaft Verdi sei man im Austausch.

Ryanair hat an elf deutschen Flughäfen mehr als 40 Flugzeuge stationiert, rund ein Zehntel seiner Flotte.

VC und Verdi haben für den 12. September einen ganztägigen Streik an den zwölf deutschen Basen angekündigt. Dort sind rund 400 Piloten und 1.000 Flugbegleiter beschäftigt.

Unter den Piloten gibt es nach VC-Einschätzung etwa ein Drittel, das nicht direkt bei Ryanair angestellt ist und daher nicht mitstreiken kann. Für Verdi ist es der erste Streik bei Ryanair.

Bei der ersten Streikwelle am 10. August hatten die deutschen Piloten gemeinsam mit Kollegen aus den Niederlanden, Belgien und Schweden die Arbeit niedergelegt.

Die Airline hatte in der Folge rund 400 Verbindungen abgesagt, rund ein Sechstel des für diesen Tag geplanten Europa-Programms. Betroffen waren damals rund 55.000 Passagiere.

In Deutschland fielen rund 250 Flüge aus. Etwa ein Drittel der hierzulande geplanten Verbindungen konnte stattfinden, da die Maschinen und ihre Besatzungen aus dem nicht bestreikten europäischen Ausland gekommen waren. Auch die österreichische Laudamotion musste eine Reihe von Flügen absagen, da sie auf Leihmaschinen der Ryanair angewiesen ist.
© dpa | Abb.: Ryanair | 11.09.2018 13:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 13.09.2018 - 20:50 Uhr

EW sucht händeringend FOs, findet aber zum aktuellen Preis keine geeigneten.

Ja, sogar in Südafrika wir aquiriert.
Beitrag vom 13.09.2018 - 13:48 Uhr
Und danach wachen wir auf und haben einen feuchten Fleck in der Hose.
Eurowings zahlt das Doppelte von FR, bekommt aber kein Personal, auch nicht von FR. Weil die andere Flugzeuge haben. Ja nee, is klar.

Flugbegleiter sind in 2 Wochen umgeschult und Piloten in spätestens 3 Monaten. Warum also so negativ?

Weil der ursprüngliche Post so nicht richtig ist....

Doppelte Bezahlung wird man bei EW vergeblich suchen.

EW sucht händeringend FOs, findet aber zum aktuellen Preis keine geeigneten.
FR zahlt nicht sooo schlecht, nur die Begleitumstände sind mehr als fraglich. Auch das Einsatzprofil bei FR würden manche Angestellten etablierter Airlines durchaus favorisieren. Leider gibt es bei FR darüber hinaus eben kaum "Sozialpunkte". Die kann man aber eben nur indirekt, über das Gehalt, erstreiten.
So wie ich das verstanden habe, will man Druck erzeugen, um eben die soziale Absicherung (Festanstellung, Lohnfortzahlung bei Krankheit, usw.) zu verbessern. Um mehr Geld geht es wohl eher zweitrangig.
Beitrag vom 13.09.2018 - 09:11 Uhr
Und danach wachen wir auf und haben einen feuchten Fleck in der Hose.
Eurowings zahlt das Doppelte von FR, bekommt aber kein Personal, auch nicht von FR. Weil die andere Flugzeuge haben. Ja nee, is klar.

Flugbegleiter sind in 2 Wochen umgeschult und Piloten in spätestens 3 Monaten. Warum also so negativ?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden