Airlines
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Scoot will Flüge nach Berlin-Tegel ausweiten

SINGAPUR – Die südostasiatische Billigfluggesellschaft Scoot, Tochter von Singapore Airlines, will ihre im Juni begonnen Dienste zwischen ihrem Heimatflughafen Singapur und Berlin-Tegel ausweiten. aero.de hat mit Airlinechef Lee Lik Hsin über die Strategie des Preisbrechers gesprochen.

"Wir wollen im kommenden Sommerflugplan mehr als die vier bisherigen Frequenzen pro Woche anbieten", sagte Scoot-CEO Lee Lik Hsin in einem Exlusivinterview mit aero.de in Singapur. "Die Berlin-Route ist im Sommer so gut wie erwartet gelaufen, wir hoffen das auch im Winter aufrecht erhalten zu können."

Während die einzige weitere Scoot-Europaroute nach Athen im Winter von vier auf zwei Flüge pro Woche halbiert wird soll Tegel weiter viermal wöchentlich angeflogen werden. Die mit der Boeing 787-8 (329 bzw. 335 Plätze bei Scoot) operierte Verbindung ist derzeit die einzige echte Billigflug-Langstrecke eines südostasiatischen Anbieters von und nach Deutschland.

"Es bedarf großer Anstrengungen Athen und Berlin zum Erfolg zu führen", so der Scoot-Chef, da die Langstrecken im auf regionale Routen fokussierten Scoot-Streckennetz nur eine Nische darstellen. "Langstrecken sind wir für uns noch eine Art Experiment", sagt Lee.

Scoot Boeing Dreamliner 787
Scoot Boeing Dreamliner 787, © Andreas Spaeth

Neben den beiden Europa-Strecken und Australien wird derzeit noch Honolulu angeflogen, allerdings via Kansai in Japan. "Aber allein mit dem Passagier-Aufkommen an beiden Enden der Langstrecken könnten wir nicht überleben", so der CEO.

Für die Tegel-Route hat sich dabei eine ganz eigene Dynamik entwickelt, typisch für Billigflieger, bei denen günstige Preise eine Anziehungskraft weit über das regionale Einzugsgebiet hinaus entfalten. Zumal Scoot zur Einführung der Berlin-Strecke mit extrem billigen Angeboten geworben hatte – kurzzeitig gab es Hin- und Rückflug von Berlin nach Singapur ab 316 Euro, auch derzeit beginnen Vorausbuchungstarife schon ab 405 Euro.

Passagiere organisieren Transit selbst

"20 bis 30 Prozent unserer Kunden auf der Berlin-Route stammen aus Europa. Wir sehen vor allem viele Engländer, die auf eigene Initiative hin vor allem mit easyJet nach Berlin kommen und dann auf Scoot umsteigen", erklärt Jacqueline Loh, Scoots Marketingchefin, gegenüber aero.de. "30 bis 40 Prozent des Passagieraufkommens von und nach Berlin entfällt auf Australier", so Loh.

Zum fünften Kontinent bietet Scoot selbst, anders als andere Billigflieger, ein aufeinander abgestimmtes Umsteigeprodukt innerhalb ihres eigenen Streckennetzes. Vier Destinationen in Australien stehen im Scoot-Flugplan, von allen lassen sich Durchgangstarife nach Berlin buchen, aufgegebenes Gepäck wird umgeladen.

Scoot Boeing 787-8 in Berlin-Tegel
Scoot Boeing 787-8 in Berlin-Tegel, © Günter Wicker, Berlin Airport

Auch mit der Mutter Singapore Airlines gibt es Codesharing-Abkommen zu 30 Zielen, die innerhalb der Gruppe nur von Scoot bedient werden. "Die Berlin-Strecke ist unsere längste Route mit einer Blockzeit von 13 Stunden und zehn Minuten ab Singapur", sagt der CEO, "aber leider bietet der Flughafen Tegel nicht die Kundenerfahrung die wir uns wünschen."

Über Scoot
Typ Linienfluggesellschaft
Basis Singapur Changi
Maschinen 46
Destinationen 67
Routen 74
© Daten bereitgestellt von ch-aviation
Scoot und ihre Kunden würden sich arrangieren, "aber gerade bei der Einreise sind die Warteschlangen oft zu lang", kritisiert Lee.

Generell wählt Scoot, die seit 2015 anhaltend profitabel ist, eine eher vorsichtige Wachstumsstrategie. Das gilt gerade für Langstrecken. "Wir könnten insgesamt vier oder fünf Langstreckenziele schaffen", so Lee. Ein möglicher weiterer europäischer Zielort ist Wien, wo bereits Verhandlungen liefen.

Anfangs versuchte man bei Scoot generell, der Mutter SIA aus dem Weg zu gehen, auch um die Märkte nicht zu verwässern und klar zu trennen zwischen dem von SIA bedienten Premiumsegment und dem preissensiblen Billigmarkt bei Scoot.

Scoot Boeing 787-8
Scoot Boeing 787-8, © Boeing

"Heute haben wir etwa bei der Hälfte unserer 66 angeflogenen Ziele direkte Konkurrenz durch SIA und wir haben damit kein Problem. Der Markt auf diesen Routen ist groß und segmentiert genug, so fliegen beide Gesellschaften siebenmal täglich zwischen Singapur und Bangkok", so Lee.

Das Billigsegment wachse erheblich stärker, Scoot verzeichnete in den letzten drei Jahren Kapazitätszuwächse von 15 bis 20% im Jahr, SIA kam gerade auf 3-4%.

Im Juni 2017 wurde die Fusion mit Tigerair Singapore abgeschlossen, deren frühere A320-Flotte aus 25 Flugzeugen fliegt jetzt in den gelben Scoot-Farben. Der Billigflieger selbst hat 39 A320neo bestellt, von denen die erste bereits ausgeliefert wurde und ab dem Winterflugplan auf der Bangkok-Route fliegt.

"Vor Beginn der Fusion mit Tiger 2016 hatten wir 35 Flugzeuge, heute sind es 45, schon im nächsten Jahr werden es 50-60 sein und bis 2021/22 werden wir die ursprüngliche Flotte auf 70 Flugzeuge verdoppelt haben", erklärt der CEO. Eine wichtige Rolle spielt dabei Silk Air, die regionale Tochter von SIA, die ab 2020 als eigene Marke verschwinden und in der Mutter SIA aufgehen wird.

Scoot Airbus A320neo
Scoot Airbus A320neo, © Airbus

Das hat auch Auswirkungen auf Scoot: "Einen Teil der Boeing 737-MAX-8-Flotte von Silk Air, die fünf davon bereits fliegt und 32 weitere bestellt hat, wird künftig unter der Marke von SIA fliegen, aber auch Scoot wird bis spätestens 2022 mindestens zehn davon übernehmen", verrät Lee Lik Hsin.

Er räumt ein, dass das Flottenmix dadurch komplexer werde, aber durch die einheitliche Bestuhlung der A320neo- und 737-MAX-8-Flotte mit jeweils 186 Sitzen trotzdem große Flexibilität herrsche.

Scoot Airbus A320neo
Scoot Airbus A320neo, © Airbus

Während das Flottenwachstum also geregelt ist fällt es Scoot schwerer, ausreichend Kabinenpersonal zu finden. "Wir haben etwa 1.300 Flugbegleiter derzeit, brauchen bis 2020 aber noch 2.000 weitere", weiß Jacqueline Loh. Vor allem chinesische Airlines seien in der Region recht aggressiv dabei, Arbeitskräfte an- und sogar abzuwerben.

Flugbegleiter-Casting auf Spreebooten

Da Scoot sich als moderne Millennial-Airline versteht, greift sie auch zu ungewöhnlichen Methoden bei der Rekrutierung. Dazu gehört eine vor allem auf sozialen Medien gespielte Kampagne unter dem Titel "The Epic Interview". Interessierte Bewerber konnten sich für eine Reise nach Griechenland oder Berlin qualifizieren, um dort vor laufenden Videokameras mehrere Tage lang Herausforderungen zu bestehen und um einen Job zu kämpfen.

Scoot interviewt Bewerber auf der Spree
Scoot interviewt Bewerber auf der Spree, © Andreas Spaeth

So fanden sich kürzlich an einem goldenen Oktobertag drei junge Asiatinnen, zum ersten Mal im Leben außerhalb ihrer Heimatregion, auf einem Kahn im Spreewald bei Berlin wieder.

Dort mussten sie in einem Rollenspiel nacheinander komplexe Bestellungen aus dem Scoot-Bordmenü entgegennehmen, das zuvor auswendig gelernt wurde, und schwierige Kunden zufriedenstellen.

Ziel der Übung war es, neben eindrucksvollen Videobildern auch einen Nachweis zu gewinnen, dass die Bewerberinnen auch unter Druck einen kühlen Kopf bewahren.

"Das ist ein Zeichen wie wir Aufmerksamkeit für unsere Marke kreieren und auf innovative Weise Marketing, Branding und Personalrekrutierung vermischen", sagt Lee Lik Hsin.

Die Marketingchefin, die im Spreewald dabei war, ergänzt: "Das war ein großer Erfolg, denn in Singapur die Aufmerksamkeit junger Leute zu erregen ist schwierig, niemand muss heute mehr Flugbegleiter werden um die Welt zu sehen." Woran Scoot mit ihren Billigtarifen natürlich selbst einen gehörigen Anteil hat.
© Andreas Spaeth, aero.de | Abb.: Airbus, Großbild: Günter Wicker, Berlin Airport | 27.10.2018 11:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.10.2018 - 23:19 Uhr
Als nächstes ist Wien im Visier von Scoot ,Frage mich was da günstig ist wenn die Flüge hin und retour gut 400€ Kosten.
Hab mal kurz geschaut was da ander ab Wien anbieten.
Austrian zum Beispiel Wien Bangkok Wien gibt's ab 470€
Warum sollte ich mir da Scoot antun wenn ich bei einer voll Service Airline Essen Drinken und Unterhaltungsprogramm habe zu einem ähnlichen Preis noch dazu wenn man das Glück hat mit einer 767 zu Fliegen mit angenehmer 7 er Reihe in der Eco.
Bei der 777 von Austrian hat man auch nicht viel mehr Platz als bei Scoot, wenn man aber clever bucht kann man eine ganze 4 er Reihe alleine oder zu zweit haben ,wenn man alleine ist einen Mittel Sitz buchen zu zweit einen in der Mitte und denn anderen mit einem freien Mittel Sitz auf der anderen Seite.meistens bekommt man da keine Sitznachbarn mehr sollte es sein wird meist der freie Gangplatz besetzt ,trotzdem hat man noch zusätzlich einen Mittelsitz so kann man sich den mit dem Partner teilen.
Nur so ein Tipp von mir klappt fast immer ausser der Flieger ist Rand voll.ist mir aber nur einmal passiert.
Beitrag vom 29.10.2018 - 06:55 Uhr
Was Ihr nicht immer alles wisst über den Berliner Markt und seine Möglichkeiten.
Als ob die Airlines keine Marktanalysen betreiben. Stattdessen soll da ein fremde Macht seine Hand drüber halten und den Langstreckenverkehr verhindern ...
Glaubt Ihr ehrlich, dass die sich gewinnbringende Möglichkeiten entgehen lassen ???
Beitrag vom 28.10.2018 - 22:20 Uhr
Es zeigt sich ganz deutlich welches Feld da in Berlin brach liegt und welches darauf wartet genutzt zu werden. In Berlin könnte ein Hub dafür entstehen welcher für Preisbewusste dient. esayJet sollte endlich mal Anfangen selbst über mehr nachzudenken. A321LR wäre ein Anfang.Auch die US Ostküste bietet hier Chancen als Zubringer für Scoot.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 1/2019

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden