IAG steigert Gewinn
Älter als 7 Tage

British Airways erhält bis zu 42 Boeing 777-9

British Airways Boeing 747-400
British Airways Boeing 747-400, © Ingo Lang

Verwandte Themen

LONDON - IAG hat die Nachfolge für die 747-400 bei British Airways geregelt: die Airline kann mit 18 Boeing 777-9 planen. Für 2018 verzeichnet IAG zudem eine kräftige Gewinnsteigerung.

IAG habe sich bei Boeing zudem die Option auf weitere 24 Maschinen gesichert, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Airbus hatte auf einen Ausbau der A350-Order von British Airways gehofft, die 18 A350-1000 umfasst. Die Airline wird 2019 die ersten vier Flugzeuge aus diesem Auftrag erhalten.

British Airways baut ihre Teilflotte 747-400 bis 2024 komplett ab, lässt sich bei der Ausmusterung der aktuell noch 34 Jumbos aber mehr Zeit: nächstes Jahr soll die Flotte noch 27 747-400 umfassen, fünf mehr als im letzten Flottenplan vorgesehen waren.

IAG steigert 2018 ihren Gewinn

IAG hat 2018 dank einer hohen Nachfrage trotz höherer Kerosinkosten deutlich mehr verdient. Das operative Ergebnis sei um knapp zehn Prozent auf 3,23 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen mit.

Der Umsatz zog um sieben Prozent auf 24,4 Milliarden Euro an. Das Ergebnis fiel damit besser als erwartet aus. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten deutlich zu.

Unter dem Strich stand ein Gewinn von 2,9 Milliarden Euro und damit 44 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im laufenden Jahr rechnet IAG mit weiteren Zuwächsen beim Passagieraufkommen. Zudem sollen die Kosten weiter sinken - zumindest, wenn man mögliche Steigerungen beim Kerosin ausklammert.

Zu IAG gehören neben British Airways auch die spanischen Fluggesellschaften Iberia und Vueling sowie die irische Aer Lingus.
© dpa-AFX, aero.de | 28.02.2019 08:49

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.02.2019 - 16:42 Uhr


Interessant dazu die Investoren Präsentation heute dazu.
Die IAG hat in ihrer Flottenplanung noch 44 unentschiedene Langstreckenflieger bis 2023 stehen. Davon sind jetzt 15 777-9 mit Lieferdatum 2022/23 genannt. Macht also noch 29 offene Flieger, davon allein 5 mit Lieferung in 2020 und 15 in 2021.


So kurzfristig sind wohl nur weitere neue 777-300ER oder gebrauchte 777 und A380 zu bekommen.

Ich denke am Leasing Markt bekommt man auch weitere B787 oder dann auch A350.
Man hat aktuell 18 A35k orders + 18 Optionen, und jetzt 18 B779 sowie dann 24 Optionen.

Von weiteren B77W war nicht die rede aber BA wäre einer der Airlines wo späte B77W sinn machen würden.
Beitrag vom 28.02.2019 - 15:31 Uhr


Interessant dazu die Investoren Präsentation heute dazu.
Die IAG hat in ihrer Flottenplanung noch 44 unentschiedene Langstreckenflieger bis 2023 stehen. Davon sind jetzt 15 777-9 mit Lieferdatum 2022/23 genannt. Macht also noch 29 offene Flieger, davon allein 5 mit Lieferung in 2020 und 15 in 2021.


So kurzfristig sind wohl nur weitere neue 777-300ER oder gebrauchte 777 und A380 zu bekommen.
Beitrag vom 28.02.2019 - 14:43 Uhr
Damit hat ein sehr logischer Kunde für die B779 bestellt, mal sehen wieviele der Optionen eingelöst werden falls Airbus den A35k nochmal stretched und wirklich einen Ultrafan dran hängt.

Interessant dazu die Investoren Präsentation heute dazu.
Die IAG hat in ihrer Flottenplanung noch 44 unentschiedene Langstreckenflieger bis 2023 stehen. Davon sind jetzt 15 777-9 mit Lieferdatum 2022/23 genannt. Macht also noch 29 offene Flieger, davon allein 5 mit Lieferung in 2020 und 15 in 2021.

Seite 29
 http://phx.corporate-ir.net/External.File?item=UGFyZW50SUQ9NDE2NjIwfENoaWxkSUQ9LTF8VHlwZT0z&t=1&cb=636867818998503790


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 06/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden