Dubai Air Show 2019
Älter als 7 Tage

Emirates plant mit 30 787-9 und weniger 777X

Emirates Boeing 777-300ER
Emirates Boeing 777-300ER, © Emirates

Verwandte Themen

DUBAI - Boeing muss sich im Geschäft mit Großabnehmer Emirates mit weniger Bestellungen begnügen als gedacht. Auf der Luftfahrtmesse in Dubai orderte Emirates am Mittwoch zwar 30 Langstreckenjets vom Typ 787-9. Statt 150 wird Boeing aber nur noch 126 777X an die Fluggesellschaft liefern.

Emirates baut ihre Warteliste bei Boeing deutlich um: anstelle von 40 787-10, die Emirates auf der letzten Dubai Airshow 2017 mit Boeing vereinbart hatte, will die Airline jetzt 30 787-9 nehmen.

Zudem strich das Unternehmen eine bestehende Bestellung über 115 777-9 und 35 777-8 auf 126 Exemplare zusammen. Auch der reduzierte Auftrag werde beide Versionen der 777X einschließen, sagte Emirates-Chef Tim Clark in Dubai. Die genaue Aufteilung will Emirates mit Boeing noch vereinbaren.

In einem Interview am Dienstag mit "Bloomberg TV" hatte Emirates-Präsident Tim Clark angedeutet, dass die Fluggesellschaft eine Bestellung der 787 weiter in Betracht zieht. Während der laufenden Luftfahrtmesse bestellte Emirates zunächst bei Airbus 50 A350-900.

Die 777-9 hinkt dem Zeitplan wegen Triebwerksproblemen und eines verpatzen Belastungstest um mehrere Monate hinterher. Boeing will die ersten Flugzeuge jetzt 2021 liefern.

"Ich werde kein Flugzeug akzeptieren, das nicht mindestens ein 16-monatiges Testprogramm durchlaufen hat", stellte Clark in einem Interview mit aero.de vor der Luftfahrtmesse klar. "Das strukturelle Versagen mit einer explodierten Tür im September bei 1,48-facher Maximalbelastung hat mich alarmiert."
© aero.de, Bloomberg News | Abb.: Emirates | 20.11.2019 07:59

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.11.2019 - 15:35 Uhr
Wäre 788 nicht sinnvoller als 789, um eine deutlichere Lücke zum 359 zu haben? Ich sehe den Dreamliner auf dünneren Strecken oder als Option für 2nd/ 3rd daily. So reden wir von gut 20-30 Sitzen, wenn man von einer 3 Klassen-Bestuhlung ausgeht.

Die 788 scheint im Vergleich zur 789 nicht effizient genug zu sein. Sie hatte den Vorteil die erste verfügbare Version zu sein. Aber seit die 789 am Markt ist wird die 788 kaum noch bestellt. Das wird schon seine Gründe haben, das alle die -9 oder -10 bestellen.
Beitrag vom 20.11.2019 - 14:36 Uhr
Wäre 788 nicht sinnvoller als 789, um eine deutlichere Lücke zum 359 zu haben? Ich sehe den Dreamliner auf dünneren Strecken oder als Option für 2nd/ 3rd daily. So reden wir von gut 20-30 Sitzen, wenn man von einer 3 Klassen-Bestuhlung ausgeht.
Beitrag vom 20.11.2019 - 14:21 Uhr
So langsam geht mir das ewige Rumhacken auf die Fa. Boeing auf die Nerven.Schreiben sie doch lieber mal über die Airbus Platzpatronen A340 500/600
(steht nach 5 Betriebsjahren schon in der Wüste).318 Totaler Flopp.A320 mit mit nicht besetzter letzten Sitzreihe,weil man Angst hat,das sie mit dem Heck über die Startbahn schleift.

Ich kann dlehmann66 nur zustimmen. Wo hat denn hier einer auf Boeing rumgehackt?

Und dann immer die alten Klamotten rausholen... ich denke Trimotor stört sich an den 2,54€ Steuern, die er wegen angeblicher finanzieller Unterstützung Airbus durch den Staat zahlen musste... und damit ist er der Einzige, der hier bei diesem Artikel "rumhackt".


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden