Unruhen
Älter als 7 Tage

Hong Kong Airlines steckt in Finanznot

Hong Kong Airlines Airbus A350-900
Hong Kong Airlines Airbus A350-900, © Airbus

Verwandte Themen

HONGKONG - Anhaltende politische Unruhen in Hongkong setzen Airlines zu. Hong Kong Airlines kann Gehälter inzwischen nicht rechtzeitig auszahlen, Cathay Pacific ruft Flugzeuge später ab. Die Luftfahrtaufsicht will im Zuge der Proteste Slotvorschriften über den Winter lockern, um Airlines zu entlasten.

Auf den Straßen von Hongkong stemmt sich die Demokratiebewegung gegen eine zunehmende Pekinger Einflussnahme. Fünf Monate dauern die Proeste mittlerweile an und schlagen immer häufiger in blutige Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten um.

Die angespannte politische Lage bleibt nicht ohne Folgen für die Airlines vor Ort. Konnten die Anbieter kurzfristige Blockaden des Hongkonger Flughafens im Sommer noch wegstecken, ist mit Hong Kong Airlines die drittgrößte Fluggesellschaft der Stadt jetzt augenscheinlich in finanzielle Bedrängnis geraten.

Die Airline ist nach eigenen Angaben von den Protestfolgen "stark betroffen" und gesteht akute Liquiditätsengpässe ein.

Mitarbeiter der Basis Hongkong müssen bis 06. Dezember auf die Auszahlung ihrer November-Gehälter warten, teilte Hong Kong Airlines am Freitag in einer Email mit. Nur Flugbegleiter und im Ausland stationierte Besatzungen werden die Überweisungen pünktlich erhalten.

Hongkongs Airlineaufsicht ATLA beäugt die Entwicklung bei Hong Kong Airlines seit Monaten mit wachsender Sorge. "ATLA ist der Ansicht, dass die finanzielle Situation von HKA keine Anzeichen einer Verbesserung gezeigt hat", äußerte sich die Behörde im Oktober öffentlich. Sofern keine Fortschritte erzielt würden, werde man "die Ergreifung notwendiger Maßnahmen prüfen".

Behörde lockert Slot-Regeln

Als Reaktion auf eine geringere Flugnachfrage hat Platzhirsch Cathay Pacific sein Flugprogramm für November und Dezember um rund sieben Prozent gekürzt. Die Kurzstrecken-Töchter Cathay Dragon und HK Express werden zudem vier für 2020 vorgesehene Airbus A320 später erhalten.

Die Folgen der Unruhen auf das Reiseverhalten der Kundschaft dürften nach Einschätzung der Airline jedoch nicht so gravierend ausfallen, wie beim Ausbruch der Atemwegs-Infektion SARS 2003. "Damals haben die Leute ganz mit dem Fliegen aufgehört", sagte Cathay-Pacific Finanzvorstand Martin Murray.

Wegen kurzfristiger Flugplankorrekturen weiterer Anbieter wie AirAsia und Malaysia Airlines werden am ansonsten chronisch überlasteten Drehkreuz Hongkong im Winter zahlreiche Slots ungenutzt bleiben. Nach Informationen der Nachrichtenagentur "Reuters" setzt Hongkong die "use it or lose it"-Regel für Slots vorübergehend aus.

Auch wenn Airlines die Auslastungsuntergrenze von 80 Prozent unterschreiten, sollten Slots nicht eingezogen werden.
© aero.de | Abb.: Airbus | 29.11.2019 11:20


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden