Schlichtungsstelle
Älter als 7 Tage

Mehr Konflikte zwischen Airlines und Fluggästen

Streik bei Lufthansa
Streik bei Lufthansa, © Lufthansa

Verwandte Themen

BONN - Verärgerte Fluggäste nehmen bei Konflikten mit Fluggesellschaften zunehmend die Schlichtungsstelle Luftverkehr in Anspruch.

2019 seien rund zehn Prozent mehr Schlichtungsanträge eingegangen als im Vorjahr, teilte die beim Bundesamt für Justiz anhängige Behörde am Mittwoch in Bonn mit. Das zeige auch, dass die Schlichtungsstelle bekannter werde.

Seit 2013 ist die Stelle für die Vermittlung bei Streitigkeiten zwischen Passagieren und Fluggesellschaften zuständig, die nicht in der privatrechtlichen Schlichtungsstelle SÖP organisiert sind.

Im vergangenen Jahr gab es insgesamt 2619 solcher Schlichtungsanträge - rund zwei Drittel davon wegen Flugverspätungen. Auch Ausfälle oder Gepäckprobleme sind oft Auslöser der Konflikte. Verbraucher können die Stelle bei Streitigkeiten um Zahlungen bis zu 5000 Euro einschalten.
© dpa-AFX, aero.de | 19.02.2020 16:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.02.2020 - 17:46 Uhr
Ob es WIRKLICH mehr sind oder nur mehr BEKANNTE Faelle, das sei hier dahingestellt?
In der juengeren Vergangenheit war vielleicht die Schlichtungsstelle mehr bekannt geworden und daher mehr in Anspruch genommen worden als in der Vergangenheit, denn ich denke, dass die die EU den EU Airlines die Dauemenschrauben bereits eng genug angelegt hat, in welcher Region der Welt gibt es denn Regularien wie in der EU?
UNGLAUBLICH solche Dinge!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden