Corona-Krise
Älter als 7 Tage

China lockt Airlines mit Finanzspritzen

Air France Airbus A330
Air France, © Air France-KLM

Verwandte Themen

PEKING - China will Fluggesellschaften in der Viruskrise mit Geldspritzen helfen - das Angebot richtet sich an in- und ausländische Flugkonzerne.

In- und ausländische Airlines, die wegen der Epidemie mit dem neuen Coronavirus ihre internationalen Flugverbindungen wieder aufnehmen oder Flüge nicht einstellen, sollen Zuschüsse bekommen, kündigte die chinesische Luftverkehrsbehörde (CAAC) am Mittwoch in Peking an.

Für jeden verfügbaren Sitz werden pro Flugkilometer 0,0176 Yuan (0,00227 Euro) gezahlt, wenn die Verbindung von mehreren Anbietern geflogen wird. Wenn nur eine Airline auf einer Strecke fliegt, werden 0,0528 Yuan (0,00682 Euro) bezahlt. Die Zuschüsse werden bis 30. Juni und auch rückwirkend für die Zeit seit dem 23. Januar gezahlt.
© dpa-AFX, aero.de | 04.03.2020 14:02

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.03.2020 - 03:26 Uhr
Ob davon viele Airlines Gebrauch machen???
Air France und vielleicht KLM kann ich mir vorstellen, selbst EMIRATES hat mittlerweile Fluege nach Peking gestrichen und fliegt nicht mehr taeglich hin, da wo vor einigen Tagen noch 2 Fluege pro Tag stattgefunden haben. Eithad hingegen fliegt immer noch 1x taeglich nach Peking ab Abu Dhabi. Shanghai hingegen hat kaum mehr Verbindungen nach Europa oder dem Mittleren Osten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden