Covid-19-Krise
Älter als 7 Tage

Wie schlimm trifft die Pandemie Airbus und Boeing?

Airbus A330neo auf der PAS19
Airbus A330neo auf der PAS19, © Airbus

Verwandte Themen

HAMBURG - Covid-19 setzt 16 Jahren Dauersteigflug bei Airbus und Boeing ein abruptes Ende: die Nachfrage nach neuen Flugzeugen könnte laut einer Studie dauerhaft um bis zu 50 Prozent inbrechen - falls die weltweiten Reisebeschränkungen als Folge der Pandemie für insgesamt sechs Monate anhalten.

Bis 2030 dürften 10.460 weniger Jets Abnehmer finden, als dies ohne die Pandemie der Fall gewesen wäre, beschreibt die Studie der Unternehmensberatung Roland Berger ein Worst-Case-Szenario.

Im besten Fall käme es zu einer schnellen Erholung, in dem die Beschränkungen nach zwei Monaten aufgehoben würden und der Rückgang auf 790 Flugzeuge begrenzt bliebe.

Für Boeing und Airbus sind das trübe Aussichten. Liefen die Fabriken dort vor kurzem noch mit Volldampf, so überlegen die Flugzeugbauer jetzt, wie die nötigen und in der Geschichte beispiellosen Produktionskürzungen am besten bewältigt werden können.

Airbus warnte bereits im März, dass die Gewinnziele dieses Jahr verfehlt würden - und wird kurzfristig ein Drittel weniger Flugzeuge bauen. Es gebe eine "große Zahl von Anfragen", für das laufende Jahr oder auch für 2021 geplante Auslieferungen zu verschieben, teilte Airbus am Mittwoch in Toulouse mit.

Lufthansa verkleinert Flotte

Die gedrosselte Produktion soll dafür sorgen, dass Airbus gegebene Zusagen einhalten und seinen Kunden zugleich bei den Lieferzeitpunkten entgegenkommen kann. Vom A350 werden vorerst nur noch sechs neue Maschinen pro Monat die Airbus-Werkshallen verlassen.

Die Produktion des modernisierten Großraumjets A330neo wird auf zwei Maschinen pro Monat gekappt. Von den seit Jahren besonders stark gefragten Mittelstreckenjets der Modellfamilie A320 und A320neo will Airbus nun monatlich nur noch 40 Exemplare bauen.

Hier hatte die Airbus-Führung die Produktion ab 2021 eigentlich auf 63 Maschinen ausweiten wollen und für die folgenden Jahre weitere Steigerungen angestrebt.

Lufthansa kündigte am Dienstag als erste große Fluggesellschaft an, die Flotte deutlich zu verkleinern.

Im Mittel sollte Lufthansa 2020 alle zehn Tage einen neuen Jet von Airbus oder Boeing erhalten. Derzeit kann der Konzern "überhaupt keines" gebrauchen, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. "Jeder spricht mit Airbus und Boeing über die Verschiebung von Auslieferungen."
© dpa-AFX, Bloomberg, aero.de | Abb.: Airbus | 09.04.2020 14:09


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden