Airlines
Vor 7 Tagen

Altmaier: Beteiligung an Lufthansa soll nur vorübergehend sein

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU)
Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), © BMWi

Verwandte Themen

FRANKFURT - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. "Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt", sagte Altmaier der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag).

"Das gilt auch für ähnliche Fälle, über die wir möglicherweise in der Zukunft noch Entscheidungen treffen müssen", so Altmaier.

Der Minister verteidigte den angestrebten Einstieg des Staates gegen Kritik. Die Lufthansa sei ein traditionsreiches, starkes Unternehmen, das durch die Corona-Krise unverschuldet in größte Schwierigkeiten gekommen sei. "Ich habe noch keine ernstzunehmende Stimme vernommen, die dafür plädiert, die Lufthansa und all ihre Beschäftigten in die Insolvenz zu schicken." Über die genaue Ausgestaltung des Rettungspakets für die Lufthansa werde noch intensiv verhandelt.

Altmaier lehnte es ab, der Lufthansa ähnlich wie in Frankreich die Bedingung zu stellen, zugunsten der umweltfreundlichen Bahn auf Inlandsflüge zu verzichten. "Wenn man mit Auflagen für einzelne Unternehmen anfängt, verschwimmt die Grenze zum staatsgelenkten Konzern sehr schnell", sagte der Minister.

Das Startsignal für die milliardenschwere Rettung der Lufthansa hatte sich zuletzt verzögert. Zwar steht seit Mittwoch der grobe politische Rahmen für Kredite und Staatseinstieg im Gesamtvolumen von neun Milliarden Euro, doch der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns konnte sich am Freitag noch nicht mit Details befassen.

Neben milliardenschweren Krediten durch die Förderbank KfW und stillen Einlagen will sich der Bund mit 20 Prozent direkt an der Lufthansa beteiligen. Dies läge unterhalb der Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen blockiert werden könnten. Geplant ist zusätzlich eine Wandelschuldverschreibung im Wert von fünf Prozent plus einer Aktie. Die Anleihe könnte in Stammaktien umgewandelt werden, um die Lufthansa vor einer feindlichen Übernahme zu schützen.
© dpa | 23.05.2020 05:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.05.2020 - 09:23 Uhr
@EricM
Ich habe Sie und ähnliche Schreiberlinge schon seit längerem durchschaut. Ich frage mich was Trolle wie Sie in diesem Forum überhaupt verloren haben, denn es geht Ihnen offensichtlich nicht um das Wohl der Luftfahrt sondern eher darum den Befürwortern von Luftfahrt ihre grün-linke Sicht der Dinge entgegenzuhalten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge die ich von Ihnen bisher gelesen habe. Wahrscheinlich sind Sie ein Mensch der gerne diskutiert und des Diskutieren Willens. Dabei sind Sie ein notorischer Rechthaber der immer das letzte Wort haben muß. Bitte geben Sie sich keine Mühe in Zukunft noch eine Entgegnung meinerseits zu erfahren, denn ich werde darauf ab jetzt verzichten. Überhaupt stellen Sie sich nicht doofer als Sie sind. Man kann hier sehr wohl sehen welcher User welche Beiträge geschrieben hat, aber Sie picken sich ja immer gerne nur das heraus was Ihrer Argumentationskette entspricht. Ich überlasse es der Community Ihre Gesinnung weiter zu entlarven.


Fordern Sie mit diesem Beitrag tatsächlich, dass ich diesem Forum nur noch die schreiben sollen, die alle die gleiche Meinung haben? Das wäre doch langweilig und entspricht auch nicht wirklich dem Sinn eines solchen Forums, oder? Wenn Sie nicht in der Lage sind kritische Kommentare und Gegenargumente gegen Ihre eigenen Beiträge zu ertragen, dann sollten Sie eher selbst überdenken, was Sie für eine Rolle hier in dem Forum einnehmen. Sie gehen seit Wochen auf keinerlei Gegenargumente oder Antworten auf Ihre Beiträge ein, hauen aber bei jeder Möglichkeiten immer wieder die selben Aussagen raus. Ohne Argumente, ohne konstruktive Kritik. Genau genommen ist das was Sie machen, deutlich näher am "Troll Dasein".

Ich stimme @EricM sicherlich nur in den wenigstens Fällen zu und auch wir haben hier schon die ein oder andere Diskussion zu den verschiedensten Themen gehabt, aber aus reiner Sicht auf die Diskussionstechnik gibt es wenige, die da "sauber" Schreiben hier im Forum.

Wenn Sie aber nicht in der Lage oder Willens sind Ihre sehr steilen Thesen mit Argumenten oder Vorschlägen zu untermauern, dann stehen Sie selbst auf sehr wackeligen Beinen und ich denke der Wunsch, dass die Community "jemanden entlarvt" könnte bei Ihnen nach hinten losgehen ;-)

Zusatz:
Vielleicht antworten Sie aber ja mir, als Vielflieger (privat und geschäftlich) und als Aktionär diverser Luftfahrtkonzerne (und somit hoffentlich in Ihren Augen dieses Forums würdig): Ich verstehe Sie auch nicht. Ich habe auch an anderer Stelle schon einmal nach Ihrem Vorschlag gefragt und keine Antwort erhalten. Also versuche ich es noch einmal: Was ist denn Ihr Vorschlag? Wir öffnen die gesamte Wirtschaft ohne EInschränkungen und rechnen dann mit deutlich mehr Opfern? Würden Sie in entsprechender Position die Verantwortung dafür übernehmen, dass Menschen sterben, weil Sie Geld verdienen wollen?

Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 09:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2020 - 08:22 Uhr
@EricM
Ich habe Sie und ähnliche Schreiberlinge schon seit längerem durchschaut. Ich frage mich was xxxxxxxxxxxxxxx Sie in diesem Forum überhaupt verloren haben, denn es geht Ihnen offensichtlich nicht um das Wohl der Luftfahrt sondern eher darum den Befürwortern von Luftfahrt ihre grün-linke Sicht der Dinge entgegenzuhalten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge die ich von Ihnen bisher gelesen habe. Wahrscheinlich sind Sie ein Mensch der gerne diskutiert und des Diskutieren Willens. Dabei sind Sie ein notorischer Rechthaber der immer das letzte Wort haben muß.

Gerade im Kontext dieses Artikels, der Beteiligung des Staates an einer Firma und der damit verbundenen Übernahme von Verantwortung durch den Staat für das Handeln der Firma finde ich die aufgeworfenen und von Ihnen kritisierten moralischen Aspekte nun mal sehr wichtig.
Zu wichtig, um sie einfach auszublenden.


Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 13:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.05.2020 - 08:14 Uhr
> Schade, daß unsere EU-Lenker nicht zu intelligenteren Lösungen in der Lage sind. Das offenbart wieder mal Schwächen im System die dringend nachgebessert gehören.

Wer andere als "unintelligent" bezeichnet, sollte auch klarstellen, wie er sich von den so kritisierten unterscheidet:
Also, welche "intelligente" Lösung schwebt Ihnen denn vor, mit der "das System" auch Ryanair
unterstützen sollte?
Hatte ich alles schon sehr ausführlich vor Wochen hier im Forum geschrieben.

@Avokus
Eigentlich nicht. Sie sind nur als zeimlich hartnäckiger Bedenkenträger hier rummarschiert um haben wie auch dieses Mal wieder mögliche Wettbewerbsverzerrungen als dringenderes Problem bezeichnet als die Rettung von Firmen und das mit ein paar Herabsetzungen von Politikern im Allgemeinen und EU Politikern im Besonderen garniert.

Konkrete konstruktive Vorschläge Ihrerseits wie man dieses Problem vermeiden könnte sind mir nicht in Erinnerung. Lasse mich aber gerne per Link oder zumindest Verweis auf Thema/Seite/Post korrigieren.

Das müssen Sie schon selber recherchieren.

Dachte mir schon dass ich da nichts übersehen hatte.

Ihre Sprache gefällt mir auch wieder gar nicht. Sie spielen sich hier jedesmal als moralische Instanz auf.

Ich weise zumindest auf moralische Fragestellungen oder Aspekte hin, während Sie hier oft die amoralische Instanz verkörpern, die auf Profit, Geld und Wirtschaft achtet, aber Fragen nach Menschenleben oder Gesundheit von Menschen gar nicht stellt.
Oder die diese Fragen sogar ausblenden will?
Sie machen nämlich immer so einen betretenen und ärgerlichen Eindruck, wenn Sie mit diesen moralischen Fragen konfrontiert werden.
Ist es Ihnen unangenehm, dass Ihren Argumenten und Ansichten oftmals eine moralische Komponente fehlt? Gefällt Ihnen deswegen meine "Sprache" vielleicht nicht?

Aber ja: Die Rollenverteilung moralisch-amoralisch zwischen uns sehe ich auch so.

Sie vertreten im nur Gegenmeinungen und beißen sich an einigen Aussagen fest und meinen dann Recht zu haben.

Richtig. Wie so ziemlich jeder in jedem Diskussionsforum dieses Planeten :) Zudem versuche ich zumindest Argumente zu liefern und bin nicht gleich eingeschnappt wenn jemand widerspricht :)
Ich behaupte mal, sogar Sie glauben Recht zu haben, oder?

@EricM
Ich habe Sie und ähnliche Schreiberlinge schon seit längerem durchschaut. Ich frage mich was xxxxxxxxxxxxxxx Sie in diesem Forum überhaupt verloren haben, denn es geht Ihnen offensichtlich nicht um das Wohl der Luftfahrt sondern eher darum den Befürwortern von Luftfahrt ihre grün-linke Sicht der Dinge entgegenzuhalten. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle Beiträge die ich von Ihnen bisher gelesen habe. Wahrscheinlich sind Sie ein Mensch der gerne diskutiert und des Diskutieren Willens. Dabei sind Sie ein notorischer Rechthaber der immer das letzte Wort haben muß. Bitte geben Sie sich keine Mühe in Zukunft noch eine Entgegnung meinerseits zu erfahren, denn ich werde darauf ab jetzt verzichten. Überhaupt stellen Sie sich nicht doofer als Sie sind. Man kann hier sehr wohl sehen welcher User welche Beiträge geschrieben hat, aber Sie picken sich ja immer gerne nur das heraus was Ihrer Argumentationskette entspricht. Ich überlasse es der Community Ihre Gesinnung weiter zu entlarven.

Modhinweis
----------
Beitrag bearbeitet.
Verletzung der Nutzungsregeln, -Bestimmungen
Fly-away Moderator



Dieser Beitrag wurde am 25.05.2020 13:43 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden