Luftfahrtkrise
Älter als 7 Tage

Lufthansa erleidet im Sommer Milliardenverlust

Lufthansa Airbus A320neo
Lufthansa Airbus A320neo, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Lufthansa hat in der sonst so lukrativen Sommer-Saison einen weiteren Milliardenverlust eingeflogen. Wegen der Corona-Pandemie fielen weiterhin zahlreiche Flüge aus, während das Unternehmen zudem 2,0 Milliarden Euro für zuvor stornierte Reisen an die Kunden erstatten musste.

Die Liquidität sei aber weiterhin gesichert, versicherte der vom Staat gestützte Konzern am Dienstag in Frankfurt in einer Pflichtmitteilung an die Börse. Nach einem Absacker auf 7,95 Euro legten sie zuletzt um gut fünf Prozent zu.

Der bereinigte Verlust vor Zinsen und Steuern belief sich im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen auf 1,26 Milliarden Euro - nach 1,7 Milliarden Euro im Frühjahrs-Quartal. Im Gesamtjahr sind damit bereits knapp 4,2 Milliarden Euro operativer Verlust aufgelaufen. Im Vorjahr hatte Lufthansa zu diesem Zeitpunkt Ende September einen Roh-Gewinn von 1,72 Milliarden Euro verzeichnet.

Die Nettokreditverschuldung ist binnen Jahresfrist um mehr als 2,2 Milliarden Euro auf 8,93 Milliarden Euro angewachsen. Die Börse reagierte zunächst mit steigenden Kursen auf die Geschäftszahlen.

Positiv wirkten sich im dritten Quartal die Einnahmen aus dem stärkeren Flugverkehr im Juli und August sowie die Verschiebung von Steuerzahlungen aus. Für die verbleibenden Monate sei wegen der anhaltenden Corona-Reisebeschränkungen allerdings nicht mehr mit einer höheren Nachfrage zu rechnen, warnte das Unternehmen in der Mitteilung.

Die aktuelle Planung sehe im laufenden Quartal nur noch ein Viertel der Flüge aus dem Vorjahreszeitraum vor. Insbesondere interkontinentale Flüge finden derzeit kaum statt.

"Grundsätzlich prekäre Situation"

Das Management zeigte sich zuversichtlich, dass der Lufthansa-Konzern auch weiteren Belastungen durch die Corona-Pandemie standhalten könne. Ende September verfügte der MDax-Konzern den Angaben zufolge über flüssige Mittel von 10,1 Milliarden Euro.

Darin seien auch 6,3 Milliarden Euro aus den Hilfen enthalten, die einzelne Lufthansa-Gesellschaften von den Heimatstaaten Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien erhalten hat. Einschließlich Eigenkapitalmaßnahmen waren 9 Milliarden Euro bereit gestellt worden.

Mit einer positiven Entwicklung des Geldflusses rechnet Lufthansa erst gegen Ende des kommenden Jahres. Angekündigt sind eine deutliche Reduzierung der Flotte sowie der Belegschaft. Zuletzt sollten rund 27.000 der weltweit noch 128.000 Stellen wegfallen. Dazu gibt es aber insbesondere am Heimatstandort Deutschland bislang nur fragmentarische Übereinkünfte mit den Gewerkschaften.

"Die Lufthansa befindet sich weiterhin in einer grundsätzlich prekären Situation", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Es sei weiter ein enormer Kraftakt für die Fluggesellschaft, das auf Massentransport mit geringen Margen ausgelegte Geschäftsmodell an die Gegebenheiten anzupassen. "Die Liquiditätssituation verschafft dem Konzern aber einen guten Wettbewerbsvorteil."
© dpa-AFX | Abb.: Lufthansa | 20.10.2020 16:40

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.10.2020 - 07:51 Uhr
Ach der Späthi. "Industries sources tell me." Na klar überlegt man, ob eine temporäre Stillegung des Flugbetriebs Sinn machen könnte. Das ist der Job des Managements! Nun hat man, nach Abwägung des Für und Widers, entschieden, es nicht zu tun, sondern mit 25% im Markt zu bleiben. Ob das zu viel oder zu wenig sein wird, wird man sehen, das ist ein kontinuierlicher Prozess.
Beitrag vom 20.10.2020 - 23:16 Uhr
Vielleicht wäre es wirklich besser, den Betrieb komplett einzustellen.

 https://mobile.twitter.com/SpaethFlies/status/1318576699240550402


Sorry, aber jeder, der vom Luftfahrtbusiness etwas versteht, weiß, dass das „Fishing for Clicks“ ist!

Ein Flugstop kommt fast einer Insolvenz gleich. Die Kosten, den Betrieb „aus der Nulllinie“ wieder anzufahren, sind ungleich höher, als mit niedrigem Deckungsbeitrag wenigstens weiter zu fliegen (Cargo, Vertrauen des Marktes, Recency-Thematik bei den FCM/CCM, etc.). Genau deshalb findet auch kein kompletter Flugstop statt!

Schwacher Journalismus unseres „Freizeit-Aviatikers“ Spaeth; nicht wert, so eine Gerüchteküche auf Bildzeitungsniveau hier zu zitieren...
Beitrag vom 20.10.2020 - 22:45 Uhr
Vielleicht wäre es wirklich besser, den Betrieb komplett einzustellen.

 https://mobile.twitter.com/SpaethFlies/status/1318576699240550402


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden