Eröffnung in der Krise
Älter als 7 Tage

Airlines starten am BER mit verringertem Angebot

Ryanair und Easyjet in Berlin
Ryanair und Easyjet in Berlin, © FBB, Günter Wicker

Verwandte Themen

BERLIN - Eine Party soll es nicht geben für den neuen Hauptstadtflughafen BER - dennoch wird es feierlich zugehen, wenn am Wochenende dort mit neun Jahren Verspätung die ersten Flugzeuge aufsetzen werden. Für Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup dürfte der lang erwartete Start zunächst nur ein kurzer Lichtblick bleiben.

Sowohl die Coronakrise als auch die angespannte Finanzlage haben die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg fest im Griff. So werden auch in den ersten Betriebstagen nur wenige tausend Fluggäste am neuen Standort erwartet. Mit einem entsprechend verringerten Angebot stellen sich die Fluggesellschaften darauf ein.

Der bislang größte Anbieter in Berlin etwa, das britische Luftfahrtunternehmen Easyjet, hat sich mit den Gewerkschaften darauf geeinigt, die in Berlin im vergangenen Jahr stationierte Flotte von 34 Flugzeugen auf 18 zu reduzieren.

Die Fluggesellschaft bietet zum Auftakt 23 Strecken zu internationalen Zielen an, wie sie mitteilte. Im kommenden Jahr sollen es dann 70 Verbindungen sein. "Sollte die Nachfrage steigen, werden wir unser Flugangebot entsprechend ausweiten", hieß es.

Damit plant Easyjet für die Betriebsaufnahme am BER mit rund 180 Flügen in der ersten Betriebswoche. Im Jahr 2019 waren es demnach von den Berliner Airports Tegel und Schönefeld aus rund 250 Flüge am Tag.

Die Lufthansa hat keine eigenen Flugzeuge am BER stationiert. Sie nutzt den Flughafen vor allem als Ausgangspunkt für Langstreckenflüge mit einmaligem Umstieg an den Drehkreuzen Frankfurt oder München. Für den Start am BER plant die größte deutsche Fluggesellschaft mit lediglich 30 Flügen täglich - etwa halb so viele wie vor der Krise.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings wiederum startet am 4. November erstmals vom BER, wie das Unternehmen mitteilte. 70 Flüge pro Woche will die Fluggesellschaft dann zunächst anbieten. Bei einem Großteil davon handelt es sich demnach um innerdeutsche Verbindungen.

5.000 Gäste zur Eröffnung erwartet

Von rund 300 geplanten Abflügen im Monat November gehen lediglich rund 16 ins Ausland. "Hier zeigt sich überdeutlich das Bild der Reiserestriktionen für die meisten Urlaubsländer Europas", teilte ein Sprecher mit.

Auch die Billigfluggesellschaft Ryanair wird ihre Kapazitäten am BER für den Winterflugplan reduzieren, auf 40 Prozent des Vorjahres, wie das irische Unternehmen auf Anfrage mitteilte. Rund 27 internationale Strecken will Ryanair dann noch bedienen.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte zuletzt mit insgesamt rund 5.000 Fluggästen am Eröffnungstag des Flughafens am Hauptterminal T1 gerechnet. Mit der Tegel-Schließung eine Woche später würden am T1 dann rund 16.000 Passagiere abgefertigt. Weitere 8.000 Fluggäste würden dann über den Flughafen Schönefeld reisen, der als Terminal 5 des BER dient. Das bereits fertiggestellte Terminal 2 wird angesichts dieser niedrigen Zahlen zunächst nicht gebraucht und soll deshalb erst im Frühjahr eröffnet werden.

Die hohen Baukosten des Flughafens sowie der Einbruch der Passagierzahlen während der Krise haben die Flughafengesellschaft in finanzielle Schwierigkeiten gebracht. Mit 300 Millionen Euro springen die Eigentümer - der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg - in diesem Jahr bereits in die Bresche. Für kommendes Jahr ist ein Darlehen von rund 550 Millionen Euro zugesagt.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist jedoch zuversichtlich, dass das kein Dauerzustand bleiben wird. "Wir haben mit Tegel und Schönefeld gesehen, dass ein Flughafen Geld verdient", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben eine Sondersituation mit dem BER, weil die Baukosten wieder reinkommen müssen." Und das ganze System müsse erst anfangen zu laufen, auch das jenseits des Flugverkehrs.

 "Aber jetzt erleben wir eine Pandemie. Wir haben weniger Passagiere und weniger Unternehmen, die das ganze Umfeld in Tegel und Schönefeld nutzen. Wenn wir die Krise überwunden haben, wird man mit dem neuen Flughafen Geld verdienen, genauso wie mit dem alten", sagte Müller.
© dpa-AFX | Abb.: FBB, Günter Wicker | 30.10.2020 09:47

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 31.10.2020 - 23:06 Uhr
Unter diesen Bedingungen hätte man BER auch vor 9 Jahren "eröffnen" können.

Die richtige Probe wird erst später kommen.
Jetzt zieht sich die Inbetriebnahme nur in die Länge.
Was mit 20 oder 30 Starts und Landungen (usw.) pro Tag funktioniert, muss nicht auch mit 300 oder mehr Starts und Landungen (usw.) pro Tag funktionieren.
Beitrag vom 31.10.2020 - 19:48 Uhr
Den BER bezahlen im Endeffekt die Steuerzahler in Brandenburg und Berlin.

Das ist nicht nur knapp daneben, sondern total daneben!
Entschuldigung, aber diplomatischer kann ich dass nicht ausdrücken.

Beitrag vom 31.10.2020 - 10:22 Uhr
Den BER zahlt Bayern ja für Jahr via den Länderfinanzausgleich und alle Steuerzahler über den Anteil des Bundes.

Ich würde mal sagen bei den Geberländern des Länderfnanzausgleichs hat Bayern jetzt keine Sonderrolle in Bezug auf den BER.
Aber auch sonst hätte Berlin auch dank Länderfinanzausgleich mehr Geld, wenn sie das BER Desaster nicht an der Backe hätten.



Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden