Russischer Turboprop
Älter als 7 Tage  

Erstflugtermin für Iljuschin Il-114-300 steht

Iljuschin Il-114-300
Iljuschin Il-114-300, © UAC

Verwandte Themen

MOSKAU - Für kurze Zeit war sie schon in der Luft: Fotos vom Flughafen Schukowski bei Moskau zeigen die erste Iljuschin Il-114-300, wie sie bei Rolltests Ende November für Sekunden vom Boden abhebt. Als Erstflug zählt das freilich nicht - der neue russische Turbopop soll aber nächste Woche starten.

In die Iljuschin Il-114-300 setzt Russlands Luftfahrtsektor große Hoffnungen. Die Turboprop-Zweimot, die als moderne Neuauflage der glücklosen Il-114 an den Start geht, soll auf den Regionalstrecken des Riesenreichs die veralteten Antonow-Muster An-24, An-26 und An-28 ersetzen und damit den Inlandsluftverkehr in Russland für die kommenden Jahrzehnte mitprägen.

Das Flugzeug wird sehnlichst erwartet, schließlich nähern sich die Sowjet-Vorgänger unausweichlich ihrem Lebensende – und weder Politik noch Industrie wollen das dadurch frei werdende Feld der westlichen Konkurrenz von de Havilland oder ATR überlassen.

Anfang 2023, so heißt es, sollen die ersten Il-114-300 bereit für den Liniendienst sein. Um dieses Ziel zu halten, forciert Russlands staatliche Flugzeugbau-Holding UAC (United Aircraft Corporation) das Tempo: Ende September ließ der Prototyp der Il-114-300 auf dem Flughafen Schukowski erstmals die Motoren laufen.

Inzwischen hat der Tiefdecker, der vom Design her der schwedischen Saab 2000 ähnelt, zahlreiche Bodentests durchlaufen – darunter auch Rollversuche mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, die gemeinhin als Vorläufer für den schlussendlichen Erstflug gelten.

Bei mindestens einem dieser Rolltests, am 28. November, hob sich die Il-114-300 sogar kurz in die Luft, wie Fotos vom Ort des Geschehens unzweideutig festhielten.

Erstflug am 18. Dezember?

Auf den tatsächlichen Jungfernflug des Musters allerdings mussten Beobachter bislang weiter warten. Nun meldet das Nachrichtenportal Sputnik unter Verweis auf Insiderquellen aber einen festen Termin dafür: Demnach wird die Il-114-300 am 18. Dezember zu ihrem ersten echten Flug abheben – wenn nichts Gravierendes dazwischenkommt.

Der Termin könne "nach einer Analyse der bei Testläufen des Flugzeugs gewonnen Daten und als Ergebnis einer für Mitte Dezember anberaumten Sitzung des Methodischen Rats" auch noch geändert werden, zitiert Sputnik den Insider.
© FLUGREVUE - Patrick Zwerger | Abb.: UAC | 13.12.2020 08:42

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.12.2020 - 22:26 Uhr
Ja dann - happy landings. Mit staatlicher Verpflichtung zum Kauf für russische Regionalairlines kommen hoffentlich so viele Bestellungen zusammen, dass der Erstflug nicht das einzige Mal ist, dass man in Zukunft noch von diesem Flugzeug hört. Und natürlich: Hoffentlich ist es dann auch ein betriebssicheres Flugzeug. Ob es außerhalb Russlands und einiger spezieller Kunden wie Kuba und Nordkorea eine nennenswerte Konkurrenz zu ATR und de Havilland wird - dem Artikel kann man entnehmen: das ist von Ilyushin offenbar gar nicht angedacht.

Dass die Antonov-Maschinen in Russland jetzt aussortiert werden sollen hat übrigens nicht nur damit zu tun, dass diese inzwischen oft sehr alten Maschinen an ihr Lebensende kommen sondern auch damit, dass Antonov ein ukrainischer Hersteller ist und es deshalb da seit 2014 ein mit den Jahren zunehmendes Problem gibt. Wie man übrigens derzeit gerade auch bei den AN 124 sieht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden