Start auf der Langstrecke
Älter als 7 Tage

Uganda Airlines übernimmt ihre erste A330-800

Uganda Airlines Airbus A330-800
Uganda Airlines Airbus A330-800, © Airbus

Verwandte Themen

KAMPALA - Erst seit August 2019 ist Uganda Airlines wieder in der Luft. Mit zwei Airbus A330-800 will der auferstandene Carrier auf der Langstrecke in neue Dimensionen vorstoßen. In dieser Woche hat Uganda Airlines in Toulouse den ersten der beiden A330neo-Widebodies in Empfang genommen.

Mit der A330-800 hat Uganda Airlines Großes vor, denn der Großraumjet soll den Ostafrikanern das Tor zur Welt öffnen. London, Dubai Hongkong und Guangzhou sollen vom nächsten Jahr an im Flugplan stehen.

Insgesamt hat Uganda Airlines zwei A330-800 bestellt - im April 2019, drei Monate bevor die Gesellschaft überhaupt ihre Betriebsgenehmigung erhielt. Spätestens seit gestern hat die Geschichte endgültig auch Hand und Fuß: Uganda Airlines ist jetzt stolze Besitzerin ihrer ersten A330-800.

Anderthalb Jahre zuvor erst war Uganda Airlines wieder an den Start gegangen, nachdem der Name des einstigen Flag Carriers des Landes fast zwei Jahrzehnte vom Himmel verschwunden war. 2001 hatte die alte Uganda Airlines nach 25 Jahren ihren Betrieb eingestellt. Seit Juli 2019 darf die Airline, die ihren Sitz wie damals in Entebbe hat und vollständig der ugandischen Regierung gehört, endlich wieder fliegen. Und auch der Flottenaufbau verläuft weitgehend nach Plan.

Bislang besitzt Uganda Airlines vier Bombardier CRJ900, an deren Heck stolz die Flagge des Landes mit dem Kronenkranich als Wappentier prangt. Im selben Look rollte Ende Oktober in Toulouse die A330-800 mit der MSN 1977 aus der Lackierhalle. Am 17. November bestritt die Maschine, die jetzt das Kennzeichen 5X-NIL trägt, mit der Testkennung F-WWYS schließlich erfolgreich ihren Erstflug. Nun also die Übergabe in Toulouse - für die Delegation von Uganda Airlines ein wahrer Grund zur Freude.

Schon der Jungfernflug hatte bei Uganda Airlines wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. Mit der A330 wird der Carrier zum ersten Mal auch außerhalb Afrikas wahrgenommen - und die Airline rührt fleißig die Werbetrommel. Noch bevor die MSN 1977 zum ersten Mal ihre Triebwerke anließ, zeigte Uganda Airlines bereits Fotos aus dem Inneren ihres designierten Flaggschiffs.

2-4-2 in der Economy

Die zeigen eine modern gestaltete Dreiklassenkabine mit Ambientebeleuchtung und 258 schicken, orange-braunen Passagiersitzen. 210 davon finden sich in der Economy Class wieder, angeordnet in einem luftigen 2-4-2-Layout. Die Premium Economy Class beherbergt weitere 28 Plätze. Hier finden sich nur noch sieben Sitze in einer Reihe (2-3-2). Auf Passagiere der Business Class warten hingegen 20 höchstbequeme Stelia Opal-Sessel.

Damit muss sich Uganda Airlines im internationalen Vergleich sicher nicht verstecken. Wenn jetzt auch noch der Service stimmt, könnte das Abenteuer Langstrecke für Afrikas Kranich durchaus zur Erfolgsgeschichte werden. In Entebbe kann man es kaum erwarten.
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Airbus | 26.12.2020 10:49

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.12.2020 - 20:58 Uhr
Abwarten, wie das läuft.

2 A338 sind eine exotische Flotte, und wer soll die Feedern und auf welchen Routen?

In einem der ärmsten Länder der Welt...Warum nicht, Biman Bangladesh ist auch eine ambitionierte Airline....
Beitrag vom 27.12.2020 - 20:56 Uhr
@Trojaner schon mal in einer BOEING 787 mitgeflogen, dann ist das, was Uganda Airlines anbietet, wesentlich besser.
Beitrag vom 27.12.2020 - 09:01 Uhr
Was ist. ei 2-4-2 luftig? Das ist die Standard Bestuhlung für 330 Eco.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden