Regierung prüft drastische Schritte
Älter als 7 Tage

"Reduzierung des Flugverkehrs auf nahezu null"

Kaum Flüge am Flughafen München
Leere Anzeigetafel in München, © aero.de

Verwandte Themen

BERLIN - Aus Sorge vor Corona-Mutationen schließt die Bundesregierung einen Flugstopp nicht aus - auch, weil Airlines bei der Umsetzung neuer Reiseregeln patzen. Bei Kontrollen am Frankfurter Flughafen hat die Polizei mehr als 100 Verstöße gegen die jüngst verschärfte Einreiseverordnung festgestellt.

Die Bundesregierung prüft zur Eindämmung des Coronavirus Reiseverbote. Auf einem Gipfel im Kanzleramt werden nach Medieninformationen mehrere Szenarien durchgespielt, darunter Einreiseverbote für Passagiere aus Hochrisikogebieten für die gesamte EU.

"Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virus-Mutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer der "Bild". "Dazu gehören deutlich schärfere Grenzkontrollen, besonders an den Grenzen zu Hochrisikogebieten, aber auch die Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu null".

Seehofer wies auf Israel hin - das Land hat seine Flughäfen bereits geschlossen, um einer Einschleppung neuer Corona-Mutationen vorzubeugen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel soll in der Konferenz konkret Einschränkungen des Flugverkehrs für Deutschland ins Gespräch gebracht haben. "Warum können wir die Reisen nicht verbieten?", soll sie gefragt haben. Man müsse "den Flugverkehr so ausdünnen, dass man nirgendwo mehr hinkommt".

In Deutschland gibt es bisher keine staatlichen Eingriffe in den Flugverkehr. Der grenzüberschreitende Reiseverkehr ist aber durch Testpflichten und Quarantäneregeln für Einreisende aus Corona-Risikogebieten eingeschränkt. Als Risikogebiete in drei Kategorien sind inzwischen mehr als 150 von 200 Ländern weltweit ausgewiesen.

Die jüngst verschärften Einreiseregeln werden unterdessen offenbar noch nicht allgemein befolgt. Bei Kontrollen am Frankfurter Flughafen habe zum Beispiel die erforderliche Einreiseanmeldung oder der Nachweis von negativen Corona-Tests gefehlt, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit.

Kontrolliert wurden am Sonntag und Montag insgesamt mehr als 4.000 Passagiere aus Corona-Hotspots, knapp 130 von ihnen verstießen gegen die Einreiseverordnung.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: aero.de | 26.01.2021 14:29

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.01.2021 - 08:20 Uhr
Hört hört!


Nun ist Corona ein "sehr schwach tödliches" Virus, vor kurzem war der Nutzer EricM da noch ganz anderer Meinung.

War er nicht. Mit einer Fallsterblichkeit von 1-3% ist das Corona Virus nun mal deutlich weniger tödlich als andere Viren, die man kennt. Dummerweise ist es deutlich ansteckender.

Und dass diese relativ geringe Fallsterblichkeit immer noch bis zu 800.000 - 2.4 Mio Tote allein in Deutschland bedeutet, kann man auch ganz einfach ausrechnen.
Die zusätzliche Menge der Personen mit Langzeitschäden lasst sich aktuell noch nicht mal abschätzen.

Zum Vergleich: Mit einer ähnlich ansteckenden Ebola-Pandemie würden wir heute über etwa 60 Mio Tote reden.

Der Mechanismus den Sie meinen funktioniert übrigens andersherum.
Nicht die höhere Infektionsrate sorgt für eine Abschwächung, sondern umgekehrt - in bestimmten Fällen.
Eine Abschwächung eines Virus kann dann für eine bessere Ansteckung sorgen, wenn das Virus seinen Wirt ansonsten so schnell tötet, dass es weitere Infektionen verhindert.
Das ist aber nur bei sehr schnell tödlichen Viren wie zB bei Ebola mit einer Fallsterblichkeit von z.Zt. 50-80% ein möglicher Mechanismus.

Man las unter anderem den Vorwurf der Nutzer Menschmeier sei indem er auf genau diese Tatsache hinwies an "tausenden Toten" schuld ...

Soweit ich das in Erinnerung habe, haben nur Sie selbst das damals von der Seitenlinie so formuliert...

Dieser Beitrag wurde am 28.01.2021 11:08 Uhr bearbeitet.

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/news_details.php on line 2755
Beitrag vom 27.01.2021 - 21:11 Uhr
Hört hört!


Nun ist Corona ein "sehr schwach tödliches" Virus, vor kurzem war der Nutzer EricM da noch ganz anderer Meinung.
Man las unter anderem den Vorwurf der Nutzer Menschmeier sei indem er auf genau diese Tatsache hinwies an "tausenden Toten" schuld ...
Beitrag vom 27.01.2021 - 19:42 Uhr
und außerdem sind ansteckendere Viren prinzipbedingt schwächere Viren.

Diese Behauptung wird dadurch dass Sie sie ständig wiederholen nicht richtiger...
Gerade bei Corona, was von Hause aus schon ein sehr schwach tödliches Virus ist, sinkt die Tödlichkeit bei besserer Ansteckung nicht automatisch.

Nach einem Jahr Corona auf einmal faktisch die Grenzen zu schließen wird (zu Recht) kaum einer einsehn

Man sollte nicht immer von sich auf andere schließen. Gerade weil Sie ja auch sonst prinzipiell nichts einsehen, was mit Einschränkungen und Corona zu tun hat.

vorallem deswegen weil die Politik beim Volk keine anderen (Qualitäts-)Maßstäbe ansetzen kann wie bei sich selbst.
Was die Maßstäbe der Politik sind ist ja leidlich bekannt.

Ich weiß nicht, sollte das ein Argument werden? Hat scheinbar nicht geklappt ...
Ich sehe nur, dass Sie bei Ihren Posts tendenziell eher tief hängende Maßstäbe anlegen.

Dieser Beitrag wurde am 27.01.2021 19:54 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden