"Project Sunrise"
Älter als 7 Tage

Qantas will A380 durch A350-1000ULR ersetzen

Qantas Airbus A380
Qantas Airbus A380, © EFW

Verwandte Themen

SYDNEY - Qantas rechnet nach der Krise mit einer Verschiebung von Umsteige- zu ultralangen Nonstopverbindungen. Ende 2021 wird Qantas die Arbeiten am "Project Sunrise" wieder aufnehmen: Sydney - London macht 2024 den Anfang - langfristig will Qantas auch auf anderen Strecken "die Hubs überfliegen".

Verspäteter Sonnenaufgang: Qantas hat das "Project Sunrise" 2020 in die Corona-Warteschleife geschickt. Die Weichen für ultralange Nonstop-Flüge von Sydney nach London und New York bleiben aber gestellt.

"Wir haben drei Testflüge absolviert, ein Produkt entwickelt und eine Regelung mit unseren Piloten getroffen", sagte Airlinechef Alan Joyce dem Eurocontrol-Interviewformat "Straighttalk". Qantas hat sich vor der Krise zudem auf zwölf A350-1000ULR für die Strecken festgelegt. "Wir werden buchtäblich in wenigen Wochen bestellen."

Der Aufbau einer Teilflotte für Marathonflüge wird sich laut Joyce nur für wenige Airlines rechnen. "Wir haben mit Brisbane, Sydney und Melbourne hingegen drei Großstädte an der Ostküste aber von dort keine direkten Flüge nach London, Frankfurt, Paris, New York, Chicago, Rio de Janeiro oder Kapstadt."

Joyce rechnet mit einer Aufnahme der Nonstop-Linie Sydney - London 2024 - nur ein Jahr später als vor der Krise geplant sollen Passagiere den 20-Stunden-Flug buchen können.

A380-Comeback nach der Krise

Im Qantas-Netzwerk sieht Joyce auch Chancen für eine Rückkehr der A380 nach der Krise. "Wir haben sechs (A380, Red.) auf ein brandneues Kabinenprodukt umgebaut", sagte Joyce. "Ein Flugzeug ist mit den neuen Sitzen direkt in die Mojavewüste geflogen - das hat wirklich weh getan."

Aviation Straighttalk mit Alan Joyce, © Eurocontrol

Auf Strecken mit schmalen Flugplanungsfenstern wie nach Los Angeles und "an Flughäfen mit Slotrestriktionen wie Heathrow" werden A380-Flüge nach der Krise wieder ihre Vorteile gegenüber zusätzlichen Frequenzen ausspielen, zeigte sich Joyce im Eurocontrol-Gespräch überzeugt. "Es gibt einen handfesten wirtschaftlichen Bedarf für diese Flotte."

Zumindest voerst. "Über die Zeit werden wir hoffentlich genug A350 haben, um diese Ziele direkt zu bedienen und viele Hubs zu überfliegen", schränkte der Manager ein. "Das wird uns von der Last befreien, sehr große Flugzeuge für diese bedeutenden Ziele vorhalten zu müssen."
© aero.de | Abb.: Qantas | 03.02.2021 08:03

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.02.2021 - 18:08 Uhr
Leider wird es niemand ungerupft überstehen. Soviel dürfte feststehen?

Gewinner wird es (ich fürchte sogar branchenübergreifend) nur wenige geben. Auf der Mitarbeiterseite eher noch weniger...
Beitrag vom 03.02.2021 - 09:54 Uhr
A350 ja - A380 nein. Der Geschäftsreiseverkehr, der den Betreb eines 380 erst rentabel macht, wird auf Dauer kleiner bleiben, als er vor Corona war. Der Trend geht ganz klar zu non-stop-Verbindungen, die Flugzeuge dafür gibt es, das betrifft auch NAT Strecken. Und EK wird das nicht ungerupft überleben.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden