Die Sorgen fliegen mit
Älter als 7 Tage

Sparstress bei Tuifly

TUIfly Boeing 737-800
TUIfly Boeing 737-800, © NUE

Verwandte Themen

HANNOVER - Die Piloten führen wieder eigene Verhandlungen - doch auch andere Berufsgruppen bei Tuifly werden wegen des Jobabbaus immer nervöser. In der Kabine und am Boden ist die Stimmung nach Aussage mancher Beschäftigter von Misstrauen geprägt. In Reisebüros herrscht ebenfalls dicke Luft.

Obwohl viele eigentlich gerade jetzt einen Motivationsschub bräuchten, um den Corona-Winter durchzustehen.

Die im Tui-Aufsichtsrat vertretene Gewerkschaft Verdi ist wütend. Sie verlangt, dass für die Belegschaft der Airline in Technik, Verwaltung und Service mögliche Kompromisse geprüft werden. Der Arbeitgeber sei aufgerufen, über eine "Verlängerung der Altersteilzeit-Tarifverträge und Einrichtung einer Transfergesellschaft sowie flankierende Maßnahmen" zu sprechen, heißt es in einem Brief an die Mitglieder. Bisher sperre sich Tuifly. Das Unternehmen betont, die wesentlichen Bedingungen seien abgesteckt - und das wisse die Gegenseite auch.

Für Konzernchef Fritz Joussen ist es eine Gratwanderung. Angesichts des Einbruchs in der Corona-Krise muss er einerseits Jobs streichen, weltweit sind rund 8.000 im Feuer. Für 5.000, viele davon im Ausland, ist der Plan umgesetzt. Aber auch Tuifly, Reisebüros und die übrige Verwaltung müssen Einschnitte hinnehmen. In der Fluggesellschaft war im Sommer von bis zu 900 betroffenen Vollzeitstellen die Rede - bei rund 2000 insgesamt, davon 1.400 Piloten und Flugbegleiter.

Andererseits muss dort investiert werden, wo es der Wandel zum digitalen Tourismusunternehmen nötig macht. Die Frage ist, wie sich die Lasten verteilen. Nach Darstellung von Verdi fürchtet Tuifly, dass die Ausgaben für zusätzliche soziale Absicherung noch über denen im Fall größerer Kündigungen mit Abfindungen lägen:

"Alles, was für den Arbeitgeber die Gefahr beinhaltet, dass es einen Euro teurer sein könnte, und was am Ende mehr Kolleginnen und Kollegen länger im Job hält, entzieht sich seinem Handlungs- und Gestaltungswillen." Der Betriebsrat bangt um die Hälfte der Boden- und Technik-Jobs in Deutschland, viele Kollegen seien mit den Nerven am Ende.

Bis Ende 2021 gibt es noch Kündigungsschutz. Auch die Piloten fordern dessen Fortbestand. Tuifly erklärte aber, ohne Entlassungen werde man den Umbau zu einer tragbaren Größe nicht schaffen. Zwischenzeitlich war angeboten worden, die Zahl der 39 deutschen Maschinen nur auf 22 statt 17 abzubauen sowie 250 Jobs in Cockpit und Kabine weniger zu streichen. Doch an der Kündigungsoption hielt man grundsätzlich fest.

Verdi moniert, es fehle ein Gesamtkonzept. "Dass es nicht einfach wird, ist klar", so ein Gewerkschafter. "Eine Reihe von Beschäftigten nimmt ja schon Abfindungen an. Aber wir brauchen eine Lösung für alle, auch mit Maßnahmen wie Altersteilzeit oder Qualifizierung."

Tuifly verweist darauf, dass der Druck in der von Überkapazitäten geplagten Luftfahrt eher noch steige. Ein Einigungsstellen-Verfahren solle einen Interessenausgleich erreichen: "Der Prozess ist jetzt unterwegs." Dagegen argwöhnt Verdi: "Corona wird als Vorwand benutzt." Es sei zu begrüßen, dass Piloten und Leitung wieder an einem Tisch sitzen. Das Arbeitsvolumen vieler anderer Jobs hänge am Ausgang jener Gespräche. "In der Verwaltung und am Boden hätte eine Ausdünnung auf 17 Maschinen ähnliche Folgen wie bei den Piloten."

Die Flugzeugführer selbst mussten sich zuletzt einige Kritik gefallen lassen, weil sie eine Beteiligung an weiterer Kurzarbeit von einer längeren Beschäftigungsgarantie abhängig machen. Zu hören ist indes auch, dass sie gern einen größeren "Krisenbeitrag" leisten würden - wenn das Unternehmen ihnen denn etwas entgegenkäme.

Worst Case Wetlease

Sehr viele hätten die Sorge, ihren Job zu verlieren, weil Tuifly "auf Kahlschlag aus" sei, klagt einer. Es fühle sich nicht gut an, diesen mit einiger Verantwortung ausgestatteten Beruf mit Existenzsorgen auszuüben. In der Kabine sieht mancher das offenbar ähnlich. "Tuifly liefert ein weiteres Beispiel, wie düster es in der Luftfahrtbranche aussieht", heißt es bei der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo.

Tuifly ist vor allem Zubringer für Pauschal- oder Kreuzfahrturlauber im eigenen Konzern. Es gibt Bedenken, die Airline könnte langfristig nur als Markenhülle weiterexistieren. "Worst-case wäre, wenn am Ende nur noch externe Anbieter beauftragt sind, Kunden herumzufliegen", lautet eine Befürchtung. Dem widerspricht die Führung energisch: Es gehe in den Kürzungsplänen nur darum, eine stabile Winter-Flotte aufzubauen und im Sommer bei Nachfragespitzen Jets hinzuzumieten.

Als wacklig gilt auch die Zukunft der Hauptbasis. Zwar bekannte sich Tuifly zu Hannover-Langenhagen. Verdi schränkte ein: "Nach unserer Kenntnis soll der Hauptteil der base maintenance (große Checks) abgezogen werden." Gegenüber dem Land Niedersachsen hatte Tuifly 2020 ein Standort-Versprechen abgegeben. "Das sagt noch nichts darüber aus, was dann qualitativ übrig bleibt. Wo werden zum Beispiel die längeren Checks passieren? Das ist auch eine Sicherheitsfrage."

Verschlankung war schon vor Corona ein Thema. Das Nachfrageminus erhöht den Spardruck für die mit Milliarden-Staatshilfen gestützte Gruppe nun aber enorm. Joussen setzte früh aufs Online-Geschäft und einheitliche Markenführung, was Branchenbeobachter schlüssig finden. "Die jetzige Umbruchstimmung sollte Tui für eine nachhaltige Transformation nutzen", sagt Katja Nagel von der Beratung Cetacea.

Ein weiterer wunder Punkt sind die Reisebüros. Der Betriebsrat zeigt sich offen für neue Digitalangebote und deutet an, dass man manche Filialen wohl nicht wird halten können. Pauschale Kürzungen werde es allerdings nicht geben - die Positionen lägen noch weit auseinander.
© dpa-AFX | Abb.: TUIfly | 15.02.2021 07:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.02.2021 - 14:16 Uhr
Mein Vorredner besticht mit einem langen Text, wenig Substanz und viel Polemik. Harte Fakten, nachprüfbare Tatsachen lesen sich da nicht.

Natürlich ist TUI Marktführer und natürlich kann die TUI den Vertrieb gestalten wie sie will.

Der Kunde bestimmt wo er buchen möchte und nicht die Reisebüros.

Ebenso muss die TUI wirtschaftlich arbeiten. Ich kann nicht verstehen das es da immer Gemecker gibt. Es ist ein Unternehmen, nicht die Sozialhilfe.



Beitrag vom 15.02.2021 - 10:53 Uhr
TUI-Group, zu lange, zu grosskotzig und vor allem viel zu lange im falschen Bild dargestellt in der weiten Oeffentlichkeit.
Egal wo in der Vergangenheit (TUI Unternehmen) waren immer die, die dachten alles muesse nach deren Nase tanzen.
Die schlechtesten Provisionsklauseln fuer den Vertrieb, TUIfly noch Ende April 2020 (da war CORONA schon voll im Gange und absehbar, dass eine Viruspandemie NICHT in ein paar Monaten vorbei sein wird) wurde Kabinenpersonal FEST angestellt, Anfang April 2020 waren ploetzlich alle Leitungen zu TUI und Partnern gekappt, der Wetlease der airberlin wo keinen Millimeter an den Bedingungen zu verhandeln war, TUIfly den Vertrieb ganz grosskotzig im Eigenvertrieb uebernehmen wollte, dann aber gemerkt hat, ohne Vertrieb der Touristik klappt das nicht, TUI-Cruises staendig gedacht hat, NUR Sie koennen den Markt diktieren.
Callcenter wurden schon vor Jahren in die Tuerkei ausgelagert und Stellen in Hannover gestrichen, TUIfly war die 1. deutsche Fluggesellschaft die weniger Freigepaeck erlaubt hat als jede andere deutsche Airline und dennoch haben die Mehreinnahmen nicht gereicht.
Am Ende wurde diese Fluggesellschaft von Menschen gelenkt, die schon vorher anderswo nur mit Luegen und wenig Vollkommenheit durchs Leben kamen.
Sieht so aus, als ob nun die Mutter der Gesellschaften einen harten Kurs auch intern durchsetzt und jeder der die TUI kennt, weiss . . . es wird so kommen.
Kurzarbeit ausdehnen, vielleicht nochmal um ein weiteres Jahr, da wird mir ganz uebel wenn ich sowas sehe.
Hinterher hat die ganze Nation kein Geld mehr um sich die ueberteuerten Fluege zu leisten und deren Einkommen nicht nur fuer Reisen reicht, was dann, nochmal Kurzarbeit ausdehnen, bis sich die Lage endgueltig erholt?
Jeder Unternehmer muss in diesen Tagen kalkulieren, das scheint nun auch endlich die TUI-Group kapiert zu haben, dass dieses Unternehmen nicht mehr mit der Duckhaltung aber grossen Beihilfen durch die Zukunft kommt.
Die Reserven beim "weltgroessten Touristikunternehmen" (wie faelschlicherweise hier immer behauptet wird) sind laengst nicht so wie viele denken.
Nun muss auch ans Tafelsilber der Angestellten in Deutschland, die Airline kam bislang noch richtig gut weg finde ich.
In diesen Zeiten bleibt keine Zeit zum traeumen, Realitaet muss das Tagesgeschaeft leiten, nicht Wunschdenken einiger Angestellter.
Der Grund unruhig zu sein bei diesem Konzern, denke ich ist berechtigt, die breite Oeffentlichkeit hat zum Glueck ueber Jahre nicht mitbekommen wie diese TUI-Group wirklich aufgestellt ist.
Ich denke, die Wuerfel sind laengst gefallen, ob mit oder ohne Verdi?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden