Airports
Älter als 7 Tage

Flughafen Nürnberg baut jede vierte Stelle ab

Tuifly Boeing 737-800 in Nürnberg
Tuifly Boeing 737-800 in Nürnberg, © NUE

Verwandte Themen

NÜRNBERG - Die Passagierzahlen am Flughafen Nürnberg sind im Corona-Jahr 2020 nach Darstellung von Geschäftsführer Michael Hupe eingebrochen.

Mit 917.000 Fluggästen habe Bayerns zweitgrößter Airport so wenige Fluggäste gezählt wie seit 1985 nicht mehr. 2019 waren noch 4,1 Millionen Passagiere in Nürnberg abgeflogen und gelandet. Auch für das Jahr 2021 rechnet Hupe mit einem deutlichen Minus von rund 67 Prozent. Derzeit bestehen von Nürnberg aus nur wenige Verbindungen, etwa nach Palma de Mallorca.

Der Luftverkehr werde sich von der Corona-Krise auch in den kommenden Jahren nicht vollständig erholen, sagte Hupe am Dienstag bei der Vorstellung der Geschäftszahlen in Nürnberg. Wirtschaftlich habe nach fünf gewinnträchtigen Jahren in Folge unter dem Strich ein Verlust von 41,2 Millionen Euro zu Buche gestanden.

Die Personalkapazität von 1.088 im Jahr 2019 habe um 25 Prozent reduziert werden müssen, unter anderem über ein Abfindungsprogramm. Der Flughafen wird je zur Hälfte vom Freistaat Bayern und der Stadt Nürnberg als Gesellschafter getragen.

Der Flughafen Nürnberg gehe davon aus, dass unter anderem durch die Erhöhung der Impfquote die Bereitschaft wieder steige, ein Flugzeug zu besteigen. Jedoch liefen dem auch andere Entwicklungen entgegen: beispielsweise die Reduzierung der Flotten vieler Fluggesellschaften und damit eine Verknappung des Angebots oder die Digitalisierung, die etwa viele Dienst- und Geschäftsreisen nicht mehr zwingend erscheinen lasse.

Optimististisch zeigte sich Hupe hinsichtlich eines Zukunftsprojektes mit senkrecht startenden Elektrojets, für die Nürnberg neben München einer der Knotenpunkte werden soll. Schon in wenigen Jahren könnten die Senkrechtstarter mit einer Reichweite von bis zu 250 Kilometern auf der Kurzstrecke etwa als Zubringer für die großen Flughäfen in München und Frankfurt eingesetzt werden.

© dpa-AFX | 11.05.2021 17:38

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.05.2021 - 22:00 Uhr
Man könnte für die Zukunft sich als Flughafen für die General Aviation positionieren und mehr auf Ausbildung und kleinere Flugzeuge á la Cessna, Cirrus, usw. setzen. Mit niedrigeren Gebühren käme sicherlich auch mehr Verkehr nach Nürnberg. 40€ für eine C152 beispielsweise schrecken dann doch eher ab, da machen es die Kollegen im Ruhrgebiet (EDDG, EDLN) mit der Landung für 10-20€ deutlich besser


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden