Bodenpersonal
Vor 6 Tagen

Verdi wartet auf neues Lufthansa-Angebot

Lufthansa Technik
Lufthansa Technik, © Lufthansa Technik

Verwandte Themen

FRANKFURT - Nach dem flächendeckenden Warnstreik bei der Lufthansa erwartet die Gewerkschaft Verdi vom Unternehmen ein "abschlussfähiges Angebot" für die rund 20.000 Bodenbeschäftigten.

Es liege an den Arbeitgebern, den Tarifkonflikt bei der am Mittwoch (3. August) startenden Verhandlungsrunde zu beenden, erklärte die Verdi-Vizevorsitzende und Verhandlungsführerin Christine Behle am Dienstag.

Laut einer Mitteilung sagte sie: "Ein Ergebnis in dieser Runde ist entscheidend, um weitere Warnstreiks zu verhindern." Diese könnten sonst in der Hauptreisezeit stattfinden, sagte sie dem "Handelsblatt".

Die Beschäftigten stünden wegen des Personalmangels und der hohen Inflation immer mehr unter Druck, erklärte Behle. "Sie brauchen dringend mehr Geld, und sie brauchen Entlastung - für sich selber und für die Passagiere."

Verdi hatte am vergangenen Mittwoch mit einem Warnstreik nahezu das komplette Lufthansa-Flugprogramm lahmgelegt, so dass rund 134 000 Fluggäste ihre Pläne ändern mussten. Mehr als 1000 Flüge waren streikbedingt ausgefallen. Zuvor war bislang in zwei Runden verhandelt worden. Die dritte Runde ist für zwei Tage in Frankfurt angesetzt.

Die Gewerkschaft verlangt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten durchgehend Gehaltssteigerungen von 9,5 Prozent, mindestens aber 350 Euro im Monat, woraus sich in den unteren Gehaltsgruppen höhere Steigerungen ergeben würden.

Zudem sollen die Mindeststundenlöhne auf mindestens 13 Euro steigen und später einen tariflich fest vereinbarten Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn haben. Dieser steigt zum 1. Oktober dieses Jahres auf 12 Euro.

Der Konzern hatte bei einer Laufzeit von 18 Monaten eine zweistufige Erhöhung der Grundvergütung um zusammen 250 Euro angeboten. Daraus ergäben sich für Vergütungsgruppen bis 3.000 Euro brutto zweistellige Zuwachsraten, hatte das Unternehmen vorgerechnet. Zudem sollte es ab Juli 2023 für alle zwei Prozent mehr Geld geben, falls der Konzern wieder Gewinne macht. Diese Koppelung an das Konzernergebnis lehnt Verdi ebenfalls ab.
© dpa-AFX | 02.08.2022 11:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.08.2022 - 15:52 Uhr
Ich fände es interessant und fair gegenüber den Leidtragenden der Streiks (Pax nicht nur der LH), wenn es genaue vergleichbare Infos zu den Forderungen/Angeboten geben würde.

und das bekommen Sie bei anderen Streiks haarklein geliefert ? Man kann auch schon ne Menge googeln, wenns wirklich interessiert

Sorry ich hatte vergessen, das das nicht mehr das gute forum ist .
Beitrag vom 03.08.2022 - 08:38 Uhr

Spohr hat noch nie was zurückgegeben oder zurückgenommen was er einmal gesagt hat.
>
Das sehe ich ein wenig anders. Hat der gute nicht auch schon mal gesagt, die A380 kommt nicht wieder. ;)

...und auch das die LH AG besser durch die Krise kommt und stärker aus ihr hervorgehen wird, als jede andere (relevante) Airline ;)
Beitrag vom 02.08.2022 - 21:32 Uhr

Spohr hat noch nie was zurückgegeben oder zurückgenommen was er einmal gesagt hat.
>
Das sehe ich ein wenig anders. Hat der gute nicht auch schon mal gesagt, die A380 kommt nicht wieder. ;)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden