Neuer Produktionsstandard
Älter als 7 Tage

Airbus macht A350 leichter und geräumiger

Iberia Airbus A350-900
Iberia Airbus A350-900, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - 500 Auslieferungen in acht Jahren: Airbus hat Ende September mit einer A350-900 für Iberia einen Meilenstein im wichtigsten Langstreckenprogramm gesetzt. Der Hersteller geht jetzt zu einem neuen Produktionsstandard über - A350-900 und A350-1000 verlieren Gewicht und gewinnen Kabinenraum.

Qatar Airways stand für die A350 zweimal Pate. Die Golfairline erhielt im Dezember 2014 die erste A350-900 - und machte im Februar 2018 auch mit der A350-1000 den Anfang.

Inzwischen ist die Liebe des Erstbetreibers zur A350 erkaltet - Airbus hat Qatar Airways sind im Zuge eines Rechtsstreits um Materialschäden auf Distanz.

Zur 500. Auslieferung steht das Programm trotzdem voll im Saft: 25 Millionen Passagiere, 900 Linien, 35 Betreiber und noch mehr als 400 Flugzeuge im Auftragsbuch kann Airbus der A350 aktuell zuschreiben.

Die Auslieferungen entfielen bisher vollständig auf die A350-900, A350-900ULR und A350-1000. Frische Varianten sind in der Pipeline: Airbus arbeitet mit der -1000ULR an einer A350 für Flüge jenseits der 20-Stunden-Marke und mit der A350F an einem Vollfrachter, der die Boeing-Dominanz in diesem Segment brechen soll.

Höheres MTOW, mehr Innenraum

Mit dem 500. Flugzeug schlägt Airbus zudem ein neues Kapitel im Programm auf. Ein neuer Produktionsstandard bringt "zusätzliche Leistungs- und Kabinenverbesserungen" für die A350-900 und A350-1000, teilte Airbus am Freitag mit.

Der verstärkte Einsatz neuer Werkstoffe und Optimierungen an Systemen und Strukturen specken die A350 im Vergleich zu früheren Versionen um bis zu 1,2 Tonnen ab.

"Das maximale Startgewicht wird um drei Tonnen erhöht, so dass jedes Modell eine maximale Reichweite von über 8.000 nm beibehalten und gleichzeitig eine höhere Nutzlast erzielen kann", erklärte Airbus. Auf Armlehnenhöhe gewinnt die Kabine im neuen Standard etwas an Breite - laut Airbus sind dadurch bis zu 30 zusätzliche Sitze möglich.
© aero.de | Abb.: Airbus | 01.10.2022 11:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 04.10.2022 - 08:29 Uhr
Man wird es bei Lärm und Temp. schon fühlen ob die Dicke was ausmacht.

Letztendlich isoliert die Luft in Schäumen und da spielt Materialdicke halt eine Rolle.

Ich bin gespannt, aktuell ist es aus Selbstzahler Pax Sicht relativ klar.
Alles von Airbus ist besser als alles von Boeing.
A330, A340, A350, A380 - Pax hat vernünftig Platz in Y.
>
Dann bin ich gespannt, wie sich die Verdünnung jetzt beim A350 auswirkt.

Alles von Boeing deutlich enger.
B777, B787, B747
Wobei letztere wohl noch geht.
Beitrag vom 04.10.2022 - 00:25 Uhr
Die B787-9 ist innen wesentlich leiser als die B77W (jeweils Etihad) - auch in J.
Die B77W war im Gegensatz zur B787-9 schon länger in Gebrauch.



Beitrag vom 03.10.2022 - 12:20 Uhr
Man wird es bei Lärm und Temp. schon fühlen ob die Dicke was ausmacht.

Letztendlich isoliert die Luft in Schäumen und da spielt Materialdicke halt eine Rolle.

Ich bin gespannt, aktuell ist es aus Selbstzahler Pax Sicht relativ klar.
Alles von Airbus ist besser als alles von Boeing.
A330, A340, A350, A380 - Pax hat vernünftig Platz in Y.

Alles von Boeing deutlich enger.
B777, B787, B747
Wobei letztere wohl noch geht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden