Boeing 747-400
Älter als 7 Tage   EXKLUSIV 

Neuer Glanz für alte Lufthansa-Jumbos

Lufthansa Boeing 747-400
Lufthansa Boeing 747-400, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa hätte ihre alten Vierstrahler gerne längst ausgemustert. Nur lassen als Ersatz bestellte 787-9 und 777-9 auf sich warten - und bescheren A340 und 747-400 eine Nachspielzeit in der Lufthansa-Interkontflotte - nach Informationen von aero.de erhalten 747-400 gerade einen neuen Lack.

Lufthansa will die 747-8 bis "weit in das nächste Jahrzehnt" fliegen - die Strichacht wird als letzter Vierstrahler die Flotte verlassen, stellte Lufthansa-Chef Carsten Spohr gerade klar.

Die akutell noch acht 747-400 aus den Produktionsjahren 1998 bis 2001 werden ebenfalls noch gebraucht, zumindest für den Moment.

Lufthansa will die "vollständige Ausflottung" der Vierstrahler 747-400, A340-600 und A340-300 laut aktuellem Geschäftsbericht erst vollziehen, wenn genug 787-9 und 777-9 als Ersatz zur Verfügung stehen - in beiden Programmen leidet Lufthansa unter teils massiven Lieferverzögerungen. Mit der 777-9 kann Lufthansa nicht vor 2025 rechnen.

Die 747-400 muss also noch etwas - und erhält dafür einen frischen Lack. Die aktuelle Livery hatte Lufthansa bisher erst an einem Flugzeug der Teilflotte, der D-ABVM aufgetragen. "Die -VM und -VZ haben bereits die neue Lackierung erhalten und aktuell wird die D-ABVY umlackiert", bestätigte eine Lufthansa-Sprecherin aero.de.
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 16.03.2023 06:35

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.04.2023 - 15:33 Uhr
LH 462 (ein neuer Jumbo) musste auf dem flug von Frankfurt nach Miami heute über dem Atlantik umdrehen, und flog zurück nach Frankfurt.
Grund: Unbekannt

Dieser Beitrag wurde am 03.04.2023 15:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.03.2023 - 11:19 Uhr
Bei der B787 wundert mich das man diese 5 mit GEnX hat, und sonst wohl RR bestellt hat.

GEnX hat man durch die 747-8I eh noch lange im Triebwerkspool. Und lieber GE unterm Flügel als „Rotating Rubbish“

Dein Kommentarist mir zu oberflächlich...
Zunächst zu den Fakten.
-
Die ersten 5 Dreamliner waren Whitetales die direkt verfügbar waren bei Boeing. Bei folgenden B787 wird Lufthansa den Trent1000ten wählen. Denn mit "N3 in Arnstadt" hat man eine kompetente Triebwerksüberholung im Konzern.
-
Nicht jedes Triebwerk hat nur Vorteile. Den idealen Motor gibt es nicht. Jedes Triebwerk hat Vor- und Nachteile. Soweit meine Erfahrung.
-
Sicherlich hat RollsRoyce nicht immer den besten Motor gebaut. Und sicherlich machen sie nicht alles richtig.
Aber machen denn die Amerikaner wirklich alles richtig?
Sind denn wirklich so gut wie ihr Marketing?
Sind denn die GEnx so viel besser? Hast Du einen direkten Vergleich? Woran machst Du Deine Meinung fest?
Meine Meinung zu englischen Motoren: unvergleichlich kraftvoll kompakt und thermisch viel höher belastbar als amerikanische Motoren.
Beim A330-300 ist das zumindest der Fall. In Punkto Zuverlässigkeit und Beanstandungshäufigkeit ist der Trent772-(B/C) immer noch die beste Wahl. Der macht brav seine Arbeit und fällt nur durch seine sehr gute Performance auf...
Bei diesem direkten Vergleich sehen die beiden Amis (CF6-80E1 und PW4168) nicht so gut aus.
OK. Anschaffungspreis ist beim RR auch höher. Der GE ist billiger und die Überholung einfacher...
Spätestens beim A350 wird klar wohin der Weg geht. Der Trent XWB ist ein sehr zuverlässiges Triebwerk.
Im Vergleich zum A340-600 verbraucht der A350, bei gleichem Routing und gleicher Payload, 30Tonnen weniger Kraftstoff...
Vergleichbares gibt es noch nicht. Soviel zum Thema Rotating Rubbish.
Die 3D gedruckten Einspritzdüsen vom GEnx, mit denen man vor der Einführung soviel Werbung machte in den Medien... wurden, sang und klanglos, ausgebaut... weil sie nichts taugten und nur Probleme machten.
Das Marketing stimmt immer bei den Amis. Und in Punkto Beständigkeit ist der Motor unter der B747-8i noch weit entfernt vom Trent772. Die Hauben sind immer auf...Es gibt immer etwas zu tun. Das sieht man doch jeden Tag, obwohl man in den Medien nichts darüber liest.
Nur mal so. Ich bin bei weitem kein Ami Hasser. Nur soviel... Wahrheit sollte Wahrheit bleiben. Beim GE90-115B sieht die Welt ganz anders aus. Diese Motoren sind genauso zuverlässig und für die Tripple Seven eindeutig die erste Wahl.

Das GEnX hat über 60% Marktanteil bei B787. Ist halt schon eine Aussage.

A340 vs. A350 ist halt auch Äpfel mit Erdbeeren vergleichen.
Ein alu Quad vs. ein modernen Composite Twin mit einer 2 Generationen moderneren Engine.
Beim einzigen Modell bei dem es beide gibt,
hat GE den größeren Marktanteil,
RR musste das Trent nachbessern um mit dem TEN wettbewerbstauglich zu werden.

Das GE90 ist ein Killer Triebwerk gerade in der B Version und ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs der B77W.
Hätte Airbus dazu zugang gehabt, es wäre wohl eine andere Welt.
Grundsätzlich ist das ein Problem für Airbus, das in dieser Größenklasse nur RR für Airbus in Frage kommt.
Auch bei der B777x hat man wieder das Problem - Airbus wird den besseren Rumpf haben, beim Flügel ist es unklar, aber da Boeing da viele Mrd. in den neuen Flügel steckt sollte da auch etwas rauskommen das im Ergebnis besser ist als B787 und A350.
Man ist ja doch ein Jahrzehnt weiter fast.
Und die grosse Frage ist was beim Triebwerk ist, aber man sollte annehmen dass das GE9X ein weiterer Schritt nach vorne ist. Ein 10:1 bypass Ratio und das höhere Pressure Ratio sollten dafür sorgen das es gegen das Trent XWB vorne liegt.
Ob das in Kombination mit dem Flügel 15t Mehrgewicht auffangen kann, wird man sehen.
Man kann sich ja vorstellen was ein A350 mit diesem Triebwerk wäre.

Wenn man sich die Entwicklung anschaut, dann sieht RR mit dem Advanced und Ultrafan ein re-engine von A350 und B787.
Das könnte der B777x zum Verhängnis werden. Man vergisst es irgendwie, aber die B787 hatte Erstflug in 09 und der A350 in 13. Klar die erste 87 hat nicht mehr viel mit der heutigen gemein,
aber letztendlich ist das Ding halt auch bald 15 Jahre alt.
Da wäre ein re-engine durchaus drin, und sollte Airbus dem A350 einen Stretch + ein re-engine mit dem Ultrafan gönnen, dann wäre die B777x wohl am Ende.
Man stelle sich vor 2024 stellt Airbus den A350neo vor, und 2025 kommt die B777x, während ein A35KK in 2028 mit verbessertem Flügel und neuem Trent Ultrafan daher kommt.
10 tonnen leichter und das bessere Tirebwerk würde die B779 nicht überleben.
Beitrag vom 17.03.2023 - 08:50 Uhr
Bei der B787 wundert mich das man diese 5 mit GEnX hat, und sonst wohl RR bestellt hat.

GEnX hat man durch die 747-8I eh noch lange im Triebwerkspool. Und lieber GE unterm Flügel als „Rotating Rubbish“

Dein Kommentarist mir zu oberflächlich...
Zunächst zu den Fakten.
-
Die ersten 5 Dreamliner waren Whitetales die direkt verfügbar waren bei Boeing. Bei folgenden B787 wird Lufthansa den Trent1000ten wählen. Denn mit "N3 in Arnstadt" hat man eine kompetente Triebwerksüberholung im Konzern.
-
Nicht jedes Triebwerk hat nur Vorteile. Den idealen Motor gibt es nicht. Jedes Triebwerk hat Vor- und Nachteile. Soweit meine Erfahrung.
-
Sicherlich hat RollsRoyce nicht immer den besten Motor gebaut. Und sicherlich machen sie nicht alles richtig.
Aber machen denn die Amerikaner wirklich alles richtig?
Sind denn wirklich so gut wie ihr Marketing?
Sind denn die GEnx so viel besser? Hast Du einen direkten Vergleich? Woran machst Du Deine Meinung fest?
Meine Meinung zu englischen Motoren: unvergleichlich kraftvoll kompakt und thermisch viel höher belastbar als amerikanische Motoren.
Beim A330-300 ist das zumindest der Fall. In Punkto Zuverlässigkeit und Beanstandungshäufigkeit ist der Trent772-(B/C) immer noch die beste Wahl. Der macht brav seine Arbeit und fällt nur durch seine sehr gute Performance auf...
Bei diesem direkten Vergleich sehen die beiden Amis (CF6-80E1 und PW4168) nicht so gut aus.
OK. Anschaffungspreis ist beim RR auch höher. Der GE ist billiger und die Überholung einfacher...
Spätestens beim A350 wird klar wohin der Weg geht. Der Trent XWB ist ein sehr zuverlässiges Triebwerk.
Im Vergleich zum A340-600 verbraucht der A350, bei gleichem Routing und gleicher Payload, 30Tonnen weniger Kraftstoff...
Vergleichbares gibt es noch nicht. Soviel zum Thema Rotating Rubbish.
Die 3D gedruckten Einspritzdüsen vom GEnx, mit denen man vor der Einführung soviel Werbung machte in den Medien... wurden, sang und klanglos, ausgebaut... weil sie nichts taugten und nur Probleme machten.
Das Marketing stimmt immer bei den Amis. Und in Punkto Beständigkeit ist der Motor unter der B747-8i noch weit entfernt vom Trent772. Die Hauben sind immer auf...Es gibt immer etwas zu tun. Das sieht man doch jeden Tag, obwohl man in den Medien nichts darüber liest.
Nur mal so. Ich bin bei weitem kein Ami Hasser. Nur soviel... Wahrheit sollte Wahrheit bleiben. Beim GE90-115B sieht die Welt ganz anders aus. Diese Motoren sind genauso zuverlässig und für die Tripple Seven eindeutig die erste Wahl.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden