Ein Jet im Kornfeld
Älter als 7 Tage  

Hickhack um Ural Airlines A320 geht weiter

Ural Airlines Airbus A320
Ural Airlines Airbus A320, © Ural Airlines

Verwandte Themen

ST. PETERSBURG - Die Zukunft der in Sibirien notgelandeten A320 von Ural Airlines ist nach wie offen. Klar ist nur eines: Aus eigener Kraft verlässt sie das Weizenfeld nicht. Dem Flugzeug soll vor Ort zerlegt werden und dürfte als Teilespender enden. Unterdessen will sich Ural Airlines von den Unglückspiloten trennen.

Am Wetter liegt es nicht - bei aktuellen Temperaturen von rund minus 40 Grad in der Region dürfte das Feld, auf dem die A320 von Ural Airlines am 12. September wegen Treibstoffmangels notgelandet war, längst hart genug gefroren sein. Trotzdem wird der Jet mit der Kennung RA-73805 nicht wie ursprünglich angekündigt ausgeflogen.

Wie die "Iswestija" berichtet, steht dagegen die Zerlegung und Verschrottung vor Ort an. Airline-Chef Sergej Skuratow bekräftigt dagegen weiterhin, dass die Maschine wieder fliegen werde.

Laut dem Bericht will keine der zuständigen Organisationen die Verantwortung für die Wiederinbetriebnahme des Flugzeugs übernehmen, ohne die notwendigen Arbeiten zur Überprüfung der Festigkeit der Flugzeugstruktur durchzuführen. Insbesondere der Zustand des Fahrwerks nach der Notlandung steht im Mittelpunkt.

Solche Tests seien bis dato noch nicht durchgeführt worden, da die russische Luftfahrtbehörde Rosawiazija noch mit der Unfalluntersuchung beschäftigt ist. Ural Airlines erklärte dagegen, dass das Schicksal des Fluggeräts noch nicht entscheiden sei. Allerdings ist Skuratow mittlerweile umgeschwenkt und schließt nun einen Start aus dem Weizenfeld aus. Das Anlegen einer provisorischen Startbahn sei "wirtschaftlich nicht sinnvoll".

Demontieren und wieder zusammenbauen

Dagegen laufen Gespräche bezüglich der "wirtschaftlichen Durchführbarkeit der Wiederherstellung des Flugzeugs". Mit anderen Worten: die Demontage im Feld und der Transport der Komponenten zu einem geeigneten Instandsetzungsstandort. Dort könnte dann der erneute Zusammenbau erfolgen - technisch nicht undenkbar, aber zu sicherlich astronomischen Kosten.

Hier hat auch die Versicherung AlfaStrakhovanie ein Wort mitzureden. Daher erscheint eine Ausschlachtung des 19 Jahre alten Musters deutlich rentabler. Damit dürfte der RA-73805 dasselbe Schicksal blühen wie der A321, die im Jahr 2019 in einem Maisfeld notlandete und anschließend vor Ort zerlegt wurde.

Gleichzeitig wächst der Druck auf die beiden Piloten, die unmittelbar nach der erfolgreichen Notlandung als Helden gefeiert worden waren. Ein vorläufiger Bericht von Rosawiazija deckte indes schwere Fehler auf. Kurz nach dem Erscheinen nahm die Behörde den Report jedoch als "nicht zufriedenstellend" wieder zurück.

Unter anderem fehlt der Grund, warum die Crew nicht in Omsk landete, sondern nach Nowosibirsk weiterflog. Womöglich gab es eine Anweisung der Airline, bei technischen Problemen möglichst einen Flughafen mit eigener Technikabteilung vor Ort anzufliegen.

Auf jeden Fall will Ural Airlines die Besatzung loswerden: Die Geschäftsleitung bot Sergej Below und Eduard Semjonow Ende November an, das Unternehmen "freiwillig" zu verlassen. Beide lehnten ab - die Ehefrau Semenows schrieb sogar einen Protestbrief an Wladimir Putin. Die Passagiere haben jedenfalls als Entschädigung die Summe von umgerechnet 1000 Euro pro Kopf erhalten.
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: Ural Airlines | 08.12.2023 16:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.12.2023 - 12:17 Uhr
Ich denke, in der gegenwärtigen Zeit ist ein dort befindlicher "Teilespender" ein vielfaches mehr Wert als wenn man sie für viele Rubel ausfliegt...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 02/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden