NASA
Älter als 7 Tage

Starliner erreicht Internationale Raumstation

Verwandte Themen

CAPE CANAVERAL - Der mit zwei NASA-Astronauten besetzte "Starliner" hat an der Internationalen Raumstation ISS angedockt - auf dem Weg dahin aber noch einmal mit zahlreichen technischen Problemen gekämpft.

Das krisengeplagte Raumschiff konnte am Donnerstag nach Problemen mit den Triebwerken erst im zweiten Anlauf an die ISS andocken, wie Live-Bilder der US-Raumfahrtbehörde NASA zeigten. Die mit dem "Starliner" geflogenen Nasa-Astronauten Barry Wilmore und Suni Williams sollen rund eine Woche an Bord der ISS bleiben.

Zuvor waren an dem Raumschiff bereits zwei neue Helium-Lecks aufgetreten. Bereits vor dem Start war ein Helium-Leck entdeckt worden, das aber nach Einschätzung der Nasa keine Gefahr für den Flug dargestellt hatte. Alle drei Lecks würden nun beobachtet, Ventile seien geschlossen worden und das Raumschiff sei weiter stabil, hieß es von der Nasa.

Der "Starliner" - ein teilweise wiederverwendbares Raumfahrzeug, das aus einer rund drei Meter hohen Kapsel für die Besatzung und einem Servicemodul besteht und im Unterschied zum "Crew Dragon" nicht auf dem Wasser, sondern auf der Erde landet - war am Mittwoch nach jahrelangen Verzögerungen erstmals zu einem bemannten Testflug aufgebrochen.

Starliner dockt an ISS an, © NASA
 
US-Vizepräsidentin Kamala Harris sprach von einem "wichtigen Meilenstein für den bemannten Raumflug". Der Testflug war zuvor wegen verschiedener technischer Probleme an Raumschiff und Rakete mehrfach verschoben worden.

Im Mai 2022 hatte der vom US-Flugzeugbauer Boeing entwickelte und gebaute "Starliner" erstmals einen erfolgreichen unbemannten Flug zur ISS absolviert und dort vier Tage verbracht - ein wichtiger Test für das Raumschiff. Künftig soll es als Alternative zur "Crew Dragon"-Raumkapsel von SpaceX Astronauten zur ISS transportieren.

Wegen einer Reihe von Problemen liegt das Projekt allerdings weit hinter dem Zeitplan, während der "Crew Dragon" schon seit einigen Jahren regelmäßig Astronauten zur ISS bringt.
© dpa-AFX | 06.06.2024 20:34

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.06.2024 - 09:03 Uhr
Ich frage mich immer wie solche Meldungen auf die betroffenen Personen, also die Astronauten die mit dem Raumschiff zurück fliegen sollen, wirken.

Wirklich sicher kann man sich dann doch nicht mehr fühlen.

Gibt es einen 'Plan B'?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden