Ferienstart in NRW
Älter als 7 Tage

Flughäfen brechen die erste Reisewelle

Eurowings am Flughafen Düsseldorf
Eurowings am Flughafen Düsseldorf, © Andreas Wiese, DUS

Verwandte Themen

DÜSSELDORF - Nach dem Start in die Sommerferien im bevölkerungsreichsten Bundesland ziehen die Flughäfen eine erste positive Zwischenbilanz. Wie ein Sprecher des Düsseldorfer Flughafens am Wochenende mitteilte, verläuft der Ferienbeginn bislang reibungslos. Auch andere Airports sind zufrieden.

An den Sicherheitskontrollen müssten die Passagiere nur wenige Minuten warten, was einen entspannten Start in den Urlaub möglich mache, hieß es am Sonntag aus Düsseldorf Dementsprechend herrsche eine "fröhliche Atmosphäre im Terminal", sagte ein Sprecher.

Der Spitzentag des Wochenendes werde der Sonntag sein, mit rund 75.000 erwarteten Passagieren.

Ähnliches berichtet auch eine Sprecherin des Flughafens Dortmund: Der Airport sei "gut aufgestellt für die Ferien". Seit April habe man sich auf die Reisewelle vorbereitet. Mit 27.000 erwarteten Fluggästen von Freitag bis Sonntag sei das Passagieraufkommen ungefähr so hoch wie zum Sommerferienstart 2023.

Am Flughafen Köln/Bonn gibt es laut Angaben eines Sprechers ein erhöhtes Reiseaufkommen dieses Wochenende mit insgesamt 105.000 Passagieren von Freitag bis Sonntag. Der Betrieb verlaufe jedoch ganz normal ohne besondere Vorkommnisse oder längere Wartezeiten.

Einen auffälligen Unterschied gebe es in diesem Jahr aber: "Während die meisten Passagiere im Vorjahr direkt zu Beginn der Ferien in den Urlaub starteten, warten diesmal viele Reisende das Ende der Fußball-EM ab", sagte eine Sprecherin des Flughafens. Als Spitzentag zeichne sich der Freitag nach dem Finale ab. Dann sollen 41.000 Reisende in Köln/Bonn starten und landen.

Sonnenziele im Süden gefragt

Insgesamt rechnet der Airport in den kommenden sechseinhalb Wochen mit 1,7 Millionen Passagieren. Das wären mehr als im Sommer 2023. Die verkehrsreichsten Zeiten seien die beiden letzten Ferienwochenenden Mitte August mit jeweils rund 118.000 Passagieren, hieß es vom Flughafen.

Die meisten Fluggäste ziehe es demnach zu Sonnenzielen im Süden. Die beliebtesten Reiseländer seien dabei die Türkei und Spanien sowie Italien und Griechenland, gefolgt von Kroatien und Portugal. Den höchsten Zuwachs verzeichne Marokko. Dorthin reisen in diesem Sommer ab Köln/Bonn rund 50 Prozent mehr Passagiere als 2023.

Viele Flüge nach Mallorca und Antalya

Der Düsseldorfer Flughafen erwartet im gesamten Ferienzeitraum rund 3,3 Millionen Fluggäste - sechs Prozent mehr als in den Sommerferien des Vorjahres. Im Schnitt würden bis zum letzten Ferientag am 20. August täglich fast 70.000 Reisende erwartet. Die meisten Flüge gingen nach Spanien (rund 1.900 Abflüge), in die Türkei (rund 1.800), nach Griechenland (rund 1.000) und nach Italien (rund 600). Allein nach Mallorca fliegen mehr als 800 Maschinen. Antalya wird von mehr als 600 Fliegern angesteuert.

Höchstes Passagier-Aufkommen

Der Dortmunder Flughafen rechnet während der sechseinhalbwöchigen Ferien mit mehr als 400.000 Sommerurlaubern. Mehr als 150.000 Passagiere erwartet der Flughafen in Paderborn/Lippstadt. "Die NRW-Sommerferien sind für uns die Phase mit dem höchsten Passagier-Aufkommen im ganzen Jahr", sagte ein Sprecher.

Am Flughafen Münster/Osnabrück werden während der Sommerferien in NRW sowie im Nachbarbundesland Niedersachsen rund 335.000 Passagiere erwartet - fast 100.000 mehr als in den Sommerferien vergangenen Jahres. Der Airport in Weeze rechnet mit rund 375.000 Gästen und mehr als 1.000 Abflügen. "Palma de Mallorca wird am häufigsten bedient, gefolgt von Girona und Zadar", sagte ein Flughafensprecher.
© dpa, aero.de | Abb.: Flughafen Düsseldorf | 07.07.2024 12:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.07.2024 - 16:34 Uhr
Und gestern war der Luftraum in Spanien und Frankreich angeblich überlastet. 1h verspätet von Mallorca nach Hamburg trotz boarding complete 10 Minuten vor der Zeit. Haben die einen Personalmangel bei den Fluglotsen oder was ist da los?

Richtig, seit circa einer Woche haben die Flugsicherungen in ganz Europa Personalmangel.
Dazu kommen noch geringfügige Unterbrechungen durch den Streik der französischen Flugsicherung.
Betreffen also alle europäischen Fluggesellschaften.
Beitrag vom 07.07.2024 - 13:47 Uhr
In Hamburg gab es vor zwei Wochen nach wie vor einen Mangel an Busfahrern. Wir haben in der Maschine 30 Minuten auf den zweiten Bus gewartet.

Und gestern war der Luftraum in Spanien und Frankreich angeblich überlastet. 1h verspätet von Mallorca nach Hamburg trotz boarding complete 10 Minuten vor der Zeit. Haben die einen Personalmangel bei den Fluglotsen oder was ist da los?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden