Milliardenbelastung
Älter als 7 Tage

Boeing will erste 787 gegen Ende 2010 ausliefern

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kunden des US-Flugzeugbauers Boeing müssen noch mehr als ein Jahr auf die problembelastete 787 warten. Im vierten Quartal 2010 sei mit der ersten Auslieferung zu rechnen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der erste Testflug ist Ende diesen Jahres geplant. Das Programm, für das 850 Bestellungen vorliegen, liegt rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurück.



Die geplante Produktionsrate von zehn Einheiten im Monat soll nicht mehr im Jahr 2012 sondern erst Ende 2013 erreicht werden.


Der Rivale des europäischen Herstellers Airbus kämpfte zuletzt mit noch mehr Problemen als bisher eingestanden. Wegen neuer Fehler musste der Konzern die Produktion von Rumpfteilen in einem Werk des italienischen Partners Alenia stoppen.

Ein am Übergang von Tragflächen und Wingbox aufgetretenes Strukturproblem will Boeing in den kommenden Wochen mit Installation zusätzlicher Verstärkungen an den bereits montierten Flugzeugen abstellen, teilte Vorstandschef Jim McNerney mit.

Nach Medieninformationen trat bei Belastungstests im Mai ab einem bestimmten Beanspruchungsgrad der Tragflächen eine Delamination der Verbundwerkstoffe am Ende der Tragflächenstringer ein. Boeing hatte den für Ende Juni angesetzten Erstflug daraufhin kurzfristig abgesagt.

Zusätzliche Milliardenbelastungen

Die Probleme gehen kräftig ins Geld: Im dritten Quartal erwartet Boeing eine Vorsteuerbelastung von 2,5 Milliarden Dollar. Der Betrag fällt auch deshalb so hoch aus, weil Boeing den ersten Flugzeugen der Testflotte inzwischen keinen über dem Entwicklungsaufwand liegenden Marktwert mehr zurechnet.

Boeing will bei Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal seine Prognose aktualisieren.
© dpa-AFX, aero.de | 27.08.2009 15:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.08.2009 - 21:34 Uhr
Boeing treibt es mit der 787 Kundenanpassung nicht ganz so weit wie Airbus beim A380. Beim A380 wurde wirklich alles technisch Mögliche angeboten. Mittlertweile hat man umgedacht und bietet Standards an, von denen natürlich abgewichen werden kann.
Obwohl Boeing bei der 787 das Spektrum an Customization deutlich erweitert hat, sind mögliche Probleme hier bei der Gesamtproblemlage zu vernachlässigen.
Helft mir bitte bei der Beantwortung einer Frage:
Gibt es nicht ein Zeitfenster welches man bei der Entwicklung eines neuen Baumusters bis zur Zulassung einhalten muss, da ansonsten aktuelle, strengere Zulassungskriterien erfüllt werden müssen?
Ich bin der Meinung mal von einem 5-Jahres Zeitraum gehört zu haben. Offizieller Programmstart für die 787 war am 26. April 2004.
Beitrag vom 28.08.2009 - 08:06 Uhr
Wie ist das eigentlich. Wird die 787 eigentlich von der "Stange" geliefert oder ist der von Kunden so individuell bestellbar wie der A380?
Wenn bereits bei den ersten Maschinen entsprechenden Sonderwünschen umgesetzt werden müssen, würde ich mal vermuten, die werden noch ihre Probleme bekommen.
Beitrag vom 27.08.2009 - 19:51 Uhr
Wie ich auf der Aero-Seite gerade sehe ist die Boeing-Aktie um 9,5% gestiegen. Und das auf Grund einer Nachricht deren Realisierbarkeit nach wie vor höchst unsicher ist und die sich jeder an Luftfahrt interessierte selbst auf Grund bisheriger spärlicher Boeing-Verlautbarungen selbst in etwa ausrechnen ausrechnen kann. (Erstflug Ende 2009 ca. 10 Monate Test= ca. 4.Quartal 2010).

Was sich mit einem solchen (rechtzeitigen) Insiderwissen wohl anfangen lässt?. Aber hinterher hat das bestimmt niemand gewusst und alles war nur zufällig.

Sollten beim Test große Probleme auftauchen geht es bestimmt mit doppelter Rate wieder bergab.



Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden