Pannenserie bei B787
Älter als 7 Tage  

NTSB: Dreamliner-Batterie wurde nicht überlastet

Lithium-Ionen-Batterie einer Boeing 787
Lithium-Ionen-Batterie einer Boeing 787, © NTSB

Verwandte Themen

WASHINGTON - Die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB hat erste Zwischenergebnisse zum Batteriefeuer an Bord einer in Boston parkenden Boeing 787 veröffentlicht. Demnach wurden bisher keine Hinweise auf eine vorherige Überspannung in der am 7. Januar in Brand geratenen Batterie gefunden. Die für das Starten der Hilfsgasturbine (APU) des Dreamliners zuständige Batterie aus dem hinteren Elektronikraum sei in Washington untersucht worden.

Das NTSB teilte am Sonntag mit, die Lithium-Ionen-Batterie sei geröntgt und auch in einem Computer-Tomographen durchleuchtet worden. Anschließend sei die Batterie in ihre acht Zellen zerlegt worden. Drei dieser Zellen seien nochmals detailliert durchleuchtet worden, bevor man sie ebenfalls zerlegt habe. Die internen Komponenten würden derzeit analysiert und dokumentiert.

Außerdem seien Komponenten, wie Kabelbäume, Platinen zur APU-Batteriesteuerung, die APU-Steuerung selbst, das Batterie-Ladegerät und die Steuerungselektronik des Anlassprozesses aus dem Flugzeug entnommen worden.

Am Dienstag werde ein Untersuchungsteam in Arizona das Batterie-Ladegerät testen und Daten aus dessen Steuerung auslesen. Verschiedene andere Komponenten seien zu Boeing nach Seattle und zum Batteriehersteller nach Japan geschickt worden, um diese dort noch eingehender zu untersuchen.

Die jüngste Auswertung des Flugdatenschreibers der Japan Airlines Boeing 787 in Boston deute darauf hin, dass die APU-Batterie ihre Höchstspannung von 32 Volt bei dem Zwischenfall nicht überschritten habe.

In Übereinstimmung mit geltenden Abmachungen habe das NTSB Vertreter nach Japan entsandt, die an der dortigen Untersuchung eines ähnlichen Batteriefeuers vom 15. Januar mitarbeiteten. Im Gegenzug hätten Frankreich und Japan Vertreter zur obigen Untersuchung in die USA entsandt. Beide Untersuchungen dauerten an.

Bis auf weiteres sind alle Dreamliner gegrounded.
© www.flugrevue.de/Sebastian Steinke | 21.01.2013 15:08


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 11/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden