Business Jet schwer beschädigt
Älter als 7 Tage  

A380-Wirbelschleppen: BFU veröffentlicht Bericht

BRAUNSCHWEIG - Die Begegnung einer Bombardier Challenger 604 (CL-600-2B16) mit den Wirbelschleppen einer entgegenkommenden A380 endete am 7. Januar über der Arabischen See mit fünf Verletzten an Bord des deutschen Business Jets. Jetzt legte die deutsche Untersuchungsbehörde BFU ihren Zwischenbericht vor.

Die Auswertung der Flugdaten beider Luftfahrzeuge ergab, laut Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU), dass die A380 aus Dubai um 8.38 Uhr UTC die CL604 mit einem vertikalen Abstand von 1.000 Fuß (300 Meter) nahezu überflogen habe.

Challenger 604 nach Turbulenzen
Die Kabine verrät, wie gewaltsam das Flugzeug herumgewirbelt wurde. Die verletzte Flugbegleiterin leistete ihren Passagieren erste Hilfe., © BFU

Nur eine Minute später neigte sich der tiefer fliegende Business Jet 42 Grad nach rechts bei einer Vertikalbeschleunigung von 1,6 g. In der folgenden Sekunde änderte sich der Wert für die Vertikalbeschleunigung auf minus 3,2 g. Danach folgten Beschleunigungs und Lagewechsel, die im Abschalten des Autopiloten gipfelten.

Um 8.39 Uhr zeichnete der Datenschreiber einen Höhenverlust von ca. 8.700 Fuß (2.650 Meter) auf. Es wurden große Ausschläge der Steuerflächen und hohe Beschleunigungswerte aufgezeichnet. Die Geschwindigkeit erhöhte sich und erreichte ca. 330 KIAS. Die Spoiler fuhren aus und waren 13 Sekunden später wieder eingefahren.

Die geringer werdende Triebwerksdrehzahl N1 am linken Triebwerk war auf einen Wert von ca. 40 Prozent gesunken, als die Interstage Turbine Temperature (ITT) anzusteigen begann und nach neun Sekunden 850 Grad Celsius erreichte. Das linke Triebwerk wurde abgestellt.

Gegen 8.56 Uhr informierte der verantwortliche Pilot (PIC) über Funk den Lotsen in Mumbai über das Ereignis, erklärte eine Luftnotlage und gab die Position, die Höhe und die Absicht, nach Oman fliegen zu wollen weiter.

Gegen 9.15 Uhr ließ die Besatzung das linke Triebwerk wieder an. Das Flugzeug stieg anschließend auf Flugfläche 250. Etwa um 9.56 Uhr wurde der Autopilot wieder aktiviert. Die CL604 landete um 11.05 Uhr auf dem Flughafen Muscat.

Zwei Passagiere der im Jahr 2000 gebauten CL604 wurden mit Knochen- und Wirbelbrüchen schwer, zwei weitere und eine Flugbegleiterin leicht verletzt.

Wie heftig das Geschehen war lässt die Aussage des Kapitäns erahnen. Erst habe sich das Flugzeug geschüttelt und "sei dann stark nach links gerollt". "Meherere Umdrehungen später" seien beide Intertial Reference Systeme (IRS), das Flight Management System und die Lagewinkel-Anzeigen ausgefallen.

Er habe dabei sein Headset verloren, schildert der Kapitän weiter. Das Bordhandbuch sei "herumgeflogen und beschädigt worden, sodass sich viele Seiten einzeln im Cockpit verteilt hätten".

Bei der Untersuchung des Flugzeuges durch die BFU wurden keine sichtbaren äußeren Beschädigungen an Rumpf, Trag- und Leitwerk einschließlich der Steuerflächen festgestellt. Es fanden sich keine Hinweise auf Undichtigkeiten (Kraftstoff, Öl).

Der Flugzeughersteller stellte fest, dass die Flugzeugstruktur nicht mehr in einen lufttüchtigen Zustand gebracht werden kann, da bei dem Ereignis Beschleunigungswerte aufgetreten waren, die jenseits der konstruktiven Limits lagen.

Der BFU-Zwischenbericht gibt noch keine abschließenden Empfehlungen, aber er zitiert eine Wirbelschleppen-Arbeitsgruppe, die schon 2003 "dringend" eine Überarbeitung der Sicherheitsabstände zwischen schweren und leichteren Flugzeugen empfohlen hatte.

Das Problem sei aber nicht auf die A380 beschränkt. Bis zu 1.000 Fuß unter und bis zu 20 nautische Meilen hinter sehr schweren Flugzeugen im Reiseflug seien gefährliche Wirbelschleppen möglich.
© FLUG REVUE - Sebastian Steinke | Abb.: BFU | 16.05.2017 21:06

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.05.2017 - 20:19 Uhr
In diesem Video sieht man sehr schön die massiven Wirbelschleppen einer A380-800:

 https://www.youtube.com/watch?v=xl6iR7w7a_Q

Beitrag vom 18.05.2017 - 21:29 Uhr
Da war wohl mehr als Glück im Spiel. Mit einer gewöhnlichen Fassrolle im Kunstflug kann man das wohl nicht beschreiben.

Betrachtet man die Auswertungen der FDR Daten und die Bilder der Kabine bei AVH, kann man nur von Glück sprechen. Ein Wimpernschlag später und die Challenger hätte sich wohl völlig zerlegt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden