Angeblicher Verzug bei Modernisierung
Älter als 7 Tage

Ärger für Fraport in Griechenland

Dr. Stefan Schulte
Fraport-Chef Dr. Stefan Schulte, © Fraport AG

Verwandte Themen

ATHEN - Der deutsche Flughafenbetreiber Fraport hat am Mittwoch Vorwürfe zurückgewiesen, er sei im Verzug mit der Modernisierung von zahlreichen griechischen Regionalflughäfen.

"Die Modernisierungspläne sind seit langem vorgelegt worden. Wir warten auf die Genehmigung der Master-Pläne durch die zuständigen Behörden", hieß es aus Kreisen der Fraport Greece am Mittwoch.

Am Dienstag hatte der griechische Verkehrsminister Christos Spirtzis der Fraport-Tochter vorgeworfen, sie halte Verpflichtungen nicht ein und habe keine der Reparaturen und Sanierungsarbeiten in die Tat umgesetzt, zu denen sie sich nach der Pachtung von 14 Regionalflughäfen verpflichtet hatte.

In der konservativen griechischen Oppositionspartei Nea Dimokratia wurde der populistische Flügel der regierenden Linkspartei Syriza für den Streit verantwortlich gemacht, der aus ideologischen Gründen mit allen Mitteln Investitionen in Griechenland sabotiere. Beobachter werteten die Streitigkeiten besonders als Spitze gegen Ministerpräsident und Syriza-Chef Alexis Tsipras. Er hatte wiederholt zu Investitionen in Griechenland aufgerufen.

Fraport hatte im April offiziell den Betrieb von 14 griechischen Regionalflughäfen übernommen, darunter etwa in Thessaloniki. Die Vergabe der Konzessionen über 40 Jahre gilt als eines der größten Privatisierungsprojekte im überschuldeten Griechenland. Athens Privatisierungsfonds kassierte dafür 1,234 Milliarden Euro.
© dpa-AFX | 13.09.2017 11:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 13.09.2017 - 11:43 Uhr
Das ist schon ein echter Witz. Seit Jahrzehnten verfällt die Infrastruktur in Griechenland. Nach drei Jahren Rhodos Urlaub hintereinander wurden die sanitären Anlagen immer schlimmer bis unbenutzbar. Man kann den Zustand nur als marode Bezeichnen. Seit April hat Fraport auch dort offiziell das Sagen. Zu erwarten oder gar zu verlangen, daß sich alles innerhalb nur einer Saison zum Besseren wendet ist schon dreist. Die Verweigerungshaltung der behördlichen Vertreter kann ich mir allerdings gut vorstellen. Selbst die Tourismusindustrie, allen voran die Hoteliers bemängeln diesen Zustand schon seit Jahrzehnten. Als Fraport Manager sollte man sich erst garnicht in Diskussionen einlassen und am besten das dicke Fell anziehen. In ein, zwei Jahren werden die Leute, die sich jetzt noch beschweren, sehen wie es besser laufen kann.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden