Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / FDP: Staatsregierung hat ICE-Bahnhof...

Beitrag 16 - 30 von 46
Beitrag vom 22.11.2021 - 18:01 Uhr
Useren-zym
User (121 Beiträge)
Ich glaub @Große Krügerklappe meint hier nicht unbedingt Rote/Grüne im Allgemeinen (auch wenn die Aussage richtig ist) sondern Christian Ude im Speziellen.

Der gute Mann war sogar gegen die Allianz Arena - kann man sich das vorstellen?



Ihm war es (als ehemaliger SZ-Redakteur und natürlich weil er als durchschnittlicher Politiker eh von den Medien abhängig ist) auch wichtiger dass die SZ ihre eigene Tram L i n i e bekommt als dass z.B. der Forschungscampus bei Martinsried oder Ottobrunn oder das Neubaugebiet bei Freiham oder Prinz Eugen Park oder oder oder eine U-Bahn Station bekommt.

Beim Neubaugebiet Neuperlach war das doch auch kein Problem oder?
Beitrag vom 22.11.2021 - 18:01 Uhr
Userchancelier
User (6 Beiträge)
Die U-Bahn ist doch noch viel weniger als die Sbahn für die typischen MUC Passagiere ausgelegt. Das wäre ne Katastrophe… und die U6 fährt solange nicht über den Hbf bis die U9 alias Cityspange fertig ist. Herzlichen Glückwunsch!

Es muss erstmal eine Grundsatzentscheidung her: Grundsätzlich eine neue Mobilitätsdrehscheibe am MUC bauen oder im Bestandssystem irgendwie die Fahrzeit Hbf-MUC / Fernbah - MUC zu verkürzen über ehemals Transrapid, Expresszug, Seilbahn oder was weiß ich etc.

Man hätte in MUC ja sogar die Möglichkeit über das Fraport-Fernbahnhof-Modell deutlich hinauszugehen: Flugtaxis, Fernbahn, Fernbusse, Straße usw. Alles direkt unter einem Dach und ohne Hochhäuser im Weg… das wäre mal ein vernünftiger Schritt und nicht immer diese klein-klein-Lösungen …. Aaaaaaaber wie gesagt kostet viel Geld und die Politik müsste JA sagen - oder von mir aus auch konsequent NEIN mit allen Konsequenzen
Beitrag vom 22.11.2021 - 18:07 Uhr
Useren-zym
User (121 Beiträge)
Richtig: bei 14 Stationen und einmal umsteigen braucht man mit U6 (und U4) 30 min ...

Herzlichen Glückwunsch
Beitrag vom 22.11.2021 - 18:20 Uhr
Userchancelier
User (6 Beiträge)
Alternativ könnte man ja auch an der Bestandsstrecke Ingolstadt-M Hbf auf Höhe ca Petershausen / Dachau irgendwo in der Pampa einen Fernbahnhof "MUC West" bauen der so aussieht wie Montabaur oder Limburg zwischen Frankfurt und Köln. Da können dann paar der ICE halten und verlieren Vll 5-10 Minuten. Dort dann das große Kino aufbauen mit LH Lounge, Checkin, Bag-Drop, P&R, … und einen Expresszug nonstop bis MUC Terminal (Bögel Magnetbahn, RE Züge mit v max 200kmh etc). Solange dieser Umstieg nicht zu umständlich wäre könnte man deutlich Zeit sparen statt über Hbf zu fahren
Beitrag vom 22.11.2021 - 19:20 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (483 Beiträge)
Nein, eine Verlängerung der U6 zum MUC kostet keine Milliarden.

Ziemlich sicher kostet sie nicht mal eine Milliarde weil die Strecke bis auf zwei kurze Abschnitte (Dietersheim, Mintraching) überirdisch wäre. Vorausgesetzt die Argumente für eine Untertunnelung der Isarauen direkt neben bestehenden Autobahn- und Bahnbrücken reichen nicht aus.

Das ist ja das schöne.



Die Fahrzeit dürfte am Ende wohl auch deutlich unter 30 min liegen.

Ich kann keine realistische Bewegungsgleichung der U-6 aufstellen weil ich leider weder die genaue Trassierung (der Teil in der Stadt ist auf 80 ausgelegt, die Siemens Inspiro schaffen aber 90) noch die Leistungsentwicklung des Inspiro oder die zulässige Durchfahrtsgeschwindigkeit bei nur einem Bahnsteig kenn aber die Zeitersparnis einer Express-U6 wäre vom Hbf bis Garching Fz. beim Wegfall von 14 Halten und betrieblicher Ausrichtung an den langsameren A-Wagen und natürlich bevorzugter Abwicklung mind. 10 min (von 30) wenn nicht sogar mehr.

Der Rest sind ca. 15 km in ca. 10 min bei kostant 90.

An der TUM haben sie sicher nicht studiert. Dann wüssten sie, das man aus der Innenstadt zur Uni schon fast 30 Min. fährt.

Was denken sie ist gewonnen wenn man die eh schon chronisch überlastete U6 - weil da ja auch noch die AA dran hängt - zum Flughafen ausbaut?

Genau. Nichts.

Das Ding braucht dann eher länger als die S-Bahn.
Beitrag vom 22.11.2021 - 19:24 Uhr
Useren-zym
User (121 Beiträge)
Dachau würde sich als Interimslösung tatsächlich anbieten.

Die Anbindung über die Straße ist gut und Platz ist auch.
Beitrag vom 22.11.2021 - 19:30 Uhr
Useren-zym
User (121 Beiträge)
Ich hab tatsächlich an der TUM studiert und deswegen liegt mir die U6 auch so am Herzen. haha

Ja die U6(+U4) braucht mit Umsteigen und 14 Halten 30 min nach Garching Fz. was ich ja auch so geschrieben hab aber wie gesagt: die Strecke gibt mehr her.



Ich weiß wirklich nicht was du mir sagen willst.
Beitrag vom 22.11.2021 - 19:36 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (483 Beiträge)
Das Thema geht ja noch viel weiter, eine ordentliche Anbindung hat man schon bei bau und Planung von MUC vergessen.

Ne, vergessen nicht, sondern nicht gebaut. Die Bahn meint damals, dass sie dass nicht bräuchte und wollte. Der Bund wollte dafür auch nicht zahlen der Flughafen ebenfalls nicht, deshalb wurde nur die Minimalst-Lösung gebaut: Man hat im Keller nen Fernbahnhof eingeplant, also d.h. einen Bahnsteig mit 400m mit 2 Gleisen. Wo die Gleise mal hinführen sollen, ließ man offen.

Ja, das hatte man vergessen.....

oder halt für später aufgehoben, und vergessen das wenn man das einmal genehmigt man gleich alles beantragen muss.


Seit dem hat sich nichts getan.


Diesen 2 Tunnel in München versteht doch niemand, was auch vollkommen klar ist:
Ich meine wer baut neben funtkionierende Tunnel noch einen weiteren Tunnel?

Das Thema in München ist wie so oft bei Rot-Grün geführten Regierungen: Ideologie über Vernunft.

Oh, da heißt es aufpassen: Stamm2 ist ein CSU-Projekt der Landesregierung. Die Grünen hätten lieber einen Ausbau des Südrings auf 4 Gleise gewollt.

Am sinnvollsten wäre eine Ringbahn - und der Witz ist das die Trasse dafür bereits existiert - Südring - Harras - Donnersbergerbrücke - Laim- Moosach und dann hoch zum Güterbahnhof - Ostbahnhof.

Es war politisch gewollt einen 2. Tunnel zu graben anstatt einen S-Bahn Ring zu bauen, der endlich auch querverbindungen in München ermöglicht hätte.
Aber man kann ja nicht mal sinnvoll von Aubing nach Moosach fahren mit dem MVV in München.

Jupp, das ist schon ein ziemlicher Witz dort. Gleichzeitig baut man jetzt die U9 - weil die UBahn vom Hauptbahnhof in Richtung Norden so überlastet ist. Hätte man stattdessen Personenzüge auf dem Güter-Nordring, könnte man sich die U9 sparen.
Die Pendler, die im Norden arbeiten, fahren ja nicht zum Hbf, weil der so toll ist, sondern weil es nichts anderes gibt.

Ja, haben sie mal den zeitplan angeschaut?

Irgendwann mitte 2030ger Jahre.
Der Flughafen liegt für eine ICE Anbindung einfach schlecht, Sinn würde es machen irgendwo zw. Ingolstadt und München zu halten und von dort aus einen Pendelservice einzurichten.

Ja, eigentlich böte sich Dachau dafür an. Das liegt recht gut und über die A92 wäre man sehr schnell am Flughafen. Aber da gibts nichts, wenn man sich nicht gerade ein Taxi mietet.Von Ingolstadt Hbf aus gabs wohl mal nen Business-Bus, der kostete aber gleich 50 Euro, war also eher für Business-Class-Reisende und aufwärts gedacht. Ob der jetzt noch fährt, keine Ahnung.


Naja, es wäre doch möglich einen Pendelzug oder einen Express Bus einzurichten, der die paar KM da rüber fährt. Alle 5-10 Min. wenn das verlässlich geht und gut gemacht wird, wäre es kein Problem.
Es scheitert am fehlenden Pragmatismus.
Die verlängerung der U5 um ganze 4km - diskutiert seit 20 Jahren - benötigt nun wohl nocheinmal ein Jahrzehnt bis es in Betrieb gehen kann.


Ja, das ist auch so ein CSU-Projekt. Eigentlich rechnet sich das verkehrsplanerisch nicht - weil die S-Bahn parallel verkehrt (Bei Stamm2 war das schon der ähnliche Parallel-Unsinn)
Aber wie bei Stamm2 forciert man das jetzt trotzdem, weil man die Strecke als Ausweichstrecke haben will, wenn S-Bahn-Störungen vorliegen.

Die U5 verlängerung wird seit jahr und tag diskutiert, gebaut wird sie wegen der potenziellen Fortführung nach Freiham.
Das sind einfach lächerlich lange Zeiträume.
Jo, aber auch aus dem Grund, weil kein Geld dafür da ist. Das sind alles Nahverkehrsprojekte, die Stadt/Land selbst berappen müssten. Es gibt nen Bundes-Finanztopf für NV, aber der betrug lächerliche 300 Mio für Gesamtdeutschland. Das hat man jetzt - ich glaub seit letzem Jahr - auf 1 Mrd aufgestockt. Immerhin, aber große Sprünge sind da immer noch nicht drin, wenn man teure Tunnels will.

Eine Lösung für den Flughafen ist weiterhin nicht mal beschlossen.
Na das ist klar, beschließen kann man nur was, wenn man nen fertigen Plan hat. Man hat aber nichtmal nen Plan.

Was genau das Problem ist.

Der aktuelle Stand ist das mit der 2. Stammstrecke dann Express - Sbahnen zum Flughafen fahren können.
Was aber wenig hilft denn auf den Aussenästen hat man dann immer noch nur ein gleis je richtung.
Ich hoffe jetzt darauf, dass die angesprochene Studie jetzt endlich mal fertig wird und diese aussagte, dass wenigstens eine Verbindungskurve vom Güternordring zur S8-Strecke in Richtung Unterföhring möglich wäre. Die Kurve wäre kurz und somit billig zu haben, ein Gleis dürfte auch erstmal genügen und beide Strecken - Güternordring und S8 - hätten noch Kapazitäten für zumindest 1-2 Züge pro Stunde frei. Also das wäre jetzt die schnellstmögliche Lösung aus meiner Sicht, auf die man hoffen könnte.

Die kommt doch, man baut doch.

Aber zu langsam und zu wenig.

Einen echten Fernbahnhof krieg MUC wohl nie.

Problem macht dann nur die Strecke nach Ingolstadt-Nürnberg, die ist bekanntlich schon überlastet und voll belegt. Vermutlich wäre da nur Platz für eine Nahverkehrslösung, bei der man in Dachau einen Zug zum Flughafen ab/an-kuppeln würde.
Aber das wäre schon mal besser als nichts.
Zusätzlich ergäben sich auch Chancen in Richtung Augsburg, dorthin liegen ja schon 4 Gleise, da hätte man Kapazität übrig.

Am Flughafen wird zumindest der neue Wendebahnhof im Osten relativ schnell fertig, da ist schon alles fertig geplant und auch schon gebaut. Mit dem würden dann auch die Kapazitäten im bestehenden Bahnhof steigen.

So 2026/27 könnte das Ganze fertig sein - wenn man sich mit der Kurve beeilen würde und die mit höchster Priorität durch die Planfeststellung jagt.

Das ist Optimistisch, es wird wohl später.
Beitrag vom 23.11.2021 - 19:24 Uhr
UserAfterburner
User (305 Beiträge)
Ne, vergessen nicht, sondern nicht gebaut. Die Bahn meint damals, dass sie dass nicht bräuchte und wollte. Der Bund wollte dafür auch nicht zahlen der Flughafen ebenfalls nicht, deshalb wurde nur die Minimalst-Lösung gebaut: Man hat im Keller nen Fernbahnhof eingeplant, also d.h. einen Bahnsteig mit 400m mit 2 Gleisen. Wo die Gleise mal hinführen sollen, ließ man offen.

Ja, das hatte man vergessen.....

oder halt für später aufgehoben, und vergessen das wenn man das einmal genehmigt man gleich alles beantragen muss.

Jein. Wie besagt, man dachte schon daran, aber keiner wollte die Zufahrt zahlen/bauen. Ohne Finanzierung erübrigt sich dann auch die Anträge für irgendwas.

Am sinnvollsten wäre eine Ringbahn - und der Witz ist das die Trasse dafür bereits existiert - Südring - Harras - Donnersbergerbrücke - Laim- Moosach und dann hoch zum Güterbahnhof - Ostbahnhof.

Jupp, das ist eh Witz ein Witz in Tüten, dass die Gleise schon da sind, München/Bayern es aber nicht gebacken bekommt. Das wird noch witzig werden. Im Osten plant man ja den 4 gleisigen Ausbau. Das soll aktuell in Güter- rund S-Bahngleise aufgesplittet werden. Wenn jetzt aber doch SBahnen vom Güternordring kämen, bräuchte man doch wieder Spangen zu den Sbahngleisen ... ich gehe mal davon aus, dass aktuell billig ohne Spangen geplant wird - und man dann in 5-10 Jahren selbige für teures Geld dann wieder "hinzubasteln" darf.
Ja, haben sie mal den zeitplan angeschaut?

Irgendwann mitte 2030ger Jahre.

Das ist zu optimistisch, die U9 ist was für 2040+. Man muss nur jetzt in Vorleistung gehen, um den Rohbau am Hbf zusammen mit der Stamm2 bauen zu können. Danach aber kann man von "Ruhe sanft" ausgehen.


Ja, eigentlich böte sich Dachau dafür an. Das liegt recht gut und über die A92 wäre man sehr schnell am Flughafen. Aber da gibts nichts, wenn man sich nicht gerade ein Taxi mietet.Von Ingolstadt Hbf aus gabs wohl mal nen Business-Bus, der kostete aber gleich 50 Euro, war also eher für Business-Class-Reisende und aufwärts gedacht. Ob der jetzt noch fährt, keine Ahnung.


Naja, es wäre doch möglich einen Pendelzug oder einen Express Bus einzurichten, der die paar KM da rüber fährt. Alle 5-10 Min. wenn das verlässlich geht und gut gemacht wird, wäre es kein Problem.
Es scheitert am fehlenden Pragmatismus.

Ja oder halt wieder an der Finanzierung. Die MVG wird keine Veranlassung sehen nen Bus aus Dachau zu schicken, denn mit dem Flughafen haben sie nichts zu tun. Die FMG wiederum wird das auch nicht zahlen wollen, weil Dachau kein ICE-Halt ist ... alles schön verworren. Am Ende bleibt nur Ingolstadt als Start - das aber liegt nicht mehr im MVG.

Die verlängerung der U5 um ganze 4km - diskutiert seit 20 Jahren - benötigt nun wohl nocheinmal ein Jahrzehnt bis es in Betrieb gehen kann.


Ja, das ist auch so ein CSU-Projekt. Eigentlich rechnet sich das verkehrsplanerisch nicht - weil die S-Bahn parallel verkehrt (Bei Stamm2 war das schon der ähnliche Parallel-Unsinn)
Aber wie bei Stamm2 forciert man das jetzt trotzdem, weil man die Strecke als Ausweichstrecke haben will, wenn S-Bahn-Störungen vorliegen.

Die U5 verlängerung wird seit jahr und tag diskutiert, gebaut wird sie wegen der potenziellen Fortführung nach Freiham.
Ja,aber da war/ist auch ne Tram geplant. Alles nicht so einfach.


Eine Lösung für den Flughafen ist weiterhin nicht mal beschlossen.
Na das ist klar, beschließen kann man nur was, wenn man nen fertigen Plan hat. Man hat aber nichtmal nen Plan.

Was genau das Problem ist.
Ja, zusammen mit der Fianzierung. Wenn man sieht, wwelcher Aufwand bei Stamm2 getrieben wurde: Erstens wurden die bereits erwähnten Regional-Züge uns Tunnel verlegt und zweitens wurde die Fianzierung von Bayern vorgezogen - der Bund stottert das dann in Raten aus dem mickrigen 300 Mio Topf übe ~10 Jahren ab.

Der aktuelle Stand ist das mit der 2. Stammstrecke dann Express - Sbahnen zum Flughafen fahren können.
Was aber wenig hilft denn auf den Aussenästen hat man dann immer noch nur ein gleis je richtung.
Ja und ein Augsburger Flughafenkunde darf erst mal ne Münchner Stadtrundfahrt genießen. Ein "echter Express" sind die sogenannten Express-Sbahnen halt dann doch nicht. Die liegen nur irgendwo auf dem Niveau zw. Regionalbahn und Regioexpress.

Ich hoffe jetzt darauf, dass die angesprochene Studie jetzt endlich mal fertig wird und diese aussagte, dass wenigstens eine Verbindungskurve vom Güternordring zur S8-Strecke in Richtung Unterföhring möglich wäre. Die Kurve wäre kurz und somit billig zu haben, ein Gleis dürfte auch erstmal genügen und beide Strecken - Güternordring und S8 - hätten noch Kapazitäten für zumindest 1-2 Züge pro Stunde frei. Also das wäre jetzt die schnellstmögliche Lösung aus meiner Sicht, auf die man hoffen könnte.

Die kommt doch, man baut doch.

Ne die Kurve kommt noch nicht, die wird gerade erst auf Tauglichkeit untersucht. Beschlossen und in Planung sind erstmal nur die 4 Gleise um Daglfing - J'kirchen herum.

Einen echten Fernbahnhof krieg MUC wohl nie.

Möglich, aber wenn in ferner Zukunft dann doch mal etwas mehr Gleise liegen, könnte es doch wieder ein Thema werden.

So 2026/27 könnte das Ganze fertig sein - wenn man sich mit der Kurve beeilen würde und die mit höchster Priorität durch die Planfeststellung jagt.

Das ist Optimistisch, es wird wohl später.

Jein. Der Flughafenwendebf bei Schwaigerloh sollte bis dahin fertig sein. Ebenso die Stationen Laim und Hbf. Aber dann wirds sicher 2030+ bis M Ost und die 4 Gleise um Daglfing fertig sind. In der Zeit liegt also die Wendeanlage amm Flughafen relativ ungenutzt herum - die könnte man dann mit der erwähnten Kurve S8-Nordring besser nutzen.
Beitrag vom 23.11.2021 - 22:32 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (483 Beiträge)
Ich hab tatsächlich an der TUM studiert und deswegen liegt mir die U6 auch so am Herzen. haha

Ja die U6(+U4) braucht mit Umsteigen und 14 Halten 30 min nach Garching Fz. was ich ja auch so geschrieben hab aber wie gesagt: die Strecke gibt mehr her.



Ich weiß wirklich nicht was du mir sagen willst.


Die standarts sind wohl gesunken.

Mittlerweile schafft man es also auch ohne das einfachste Verständnis und jede Mathematik.

Schade.
Die u-Bahn fährt 80. Und braucht vom Marienplatz ca. 30 min. nach Garching zur Endhaltestelle.

Was sie dann gewinnen wollen, ist wohl jedem Unklar wenn die S-Bahn ca. 40 Min. raus bruacht.
Beitrag vom 24.11.2021 - 01:20 Uhr
UserAfterburner
User (305 Beiträge)
Die u-Bahn fährt 80. Und braucht vom Marienplatz ca. 30 min. nach Garching zur Endhaltestelle.

Was sie dann gewinnen wollen, ist wohl jedem Unklar wenn die S-Bahn ca. 40 Min. raus braucht.

Ich hab ihn so verstanden, dass er durch das Auslassen fast aller Haltestellen Zeit gut machen will, aber das funktioniert halt beim engen U-Bahn-Takt ebenfalls nicht. Da führe man nur schnell auf die vorausfahrende Bahn auf und käme mangels Überholgleisen nicht vorbei.

Ich denke auch in dem Fall wäre es praktischer wenn man ne 15kV-Eisenbahn an der Autobahn entlang über Garching bis runter zur Allianz-Arena baute. Dann könnte man bei Fußballspielen die Leute gleich mit Sonderzügen direkt dorthin fahren, anstatt dass die den UBahn-Verkehr samt Hauptbahnhof verstopfen.
Beitrag vom 24.11.2021 - 09:46 Uhr
Useren-zym
User (121 Beiträge)
Ich gehe mal davon aus er hat das "Express" einfach überlesen.

Aber abgesehn von der Zeitersparnis sind die Pünktlichkeit, Sicherheit und Sauberkeit einer MVG auch ein Gewinn.


Günstiger (und schneller) im Bau ist es eh und man könnte mit einem Halt in Fröttmaning einen an Auto- wie U-Bahn(Station) gut angebundenen Busbahnhof und großes Parkaus nutzen.

Wenn man die S-Bahngleise an der A92 mitnutzen könnte käme man ziemlich sicher unter 500 Mio raus. Alles was es an Beton bräuchte wäre im Grunde nur ein Tunnelportal bei Garching Fz. und zwei sehr kurze Tunnel unter den Ortschaften.

Wenn die Bahn/Berlin sich querstellt so wie man das eben gerne tut bräuchte es noch eine Brücke über die Isar ...
Beitrag vom 24.11.2021 - 09:56 Uhr
Useren-zym
User (121 Beiträge)
Das mit den 10 min Zeitersparnis vom kommt auch hin.

Grob vereinfacht verliert die U-Bahn bei jedem Halt 22 s durchs abbremsen plus ich glaub 15 s Halt macht 37 s pro Halt (wenn man davon ausgeht dass die maximale komfortable Verzögerung für Menschen lt. Definition 1 m/s^2 ist und immer von 0 bis 80 gebremst und beschleunigt wird) und das sind bei 14 Halten schon 8,6 min.

Wenn man noch die 90 der Siemens Inspiro (zumindest der oberirdische Teil gibt diese Geschwindigkeit auch her) und die Tatsache dass die U6 wenn sie in Zukunft direkt zum Hbf fährt zwei Halte und einiges an Strecke einspart dazunimmt dann sind das ca. 10 min Zeitersparnis für eine Express-U6 vom Hbf nach Garching Fz.

Da der Takt der U6 (regulär, auf voller Länge) aber auch nur 10 min beträgt ...

geht das grundsätzlich auch, abgesehn davon dass es durchaus Überholmöglichkeiten gibt. Vor und nach jeder Station gibt es eine Weichenanlage so dass man theoretisch in entgegengesetzter Fahrtrichtung in der Station überholen könnte weil ja nur selten zwei Züge gleichzeitig in der Station stehn, sicherheitstechnisch aber nicht ganz ideal. Man könnte aber auch über das dritte (Abstell-)Gleis was sowohl unter- als auch oberirdisch in vielen Abschnitten vorhanden ist, die viergleisigen Bahnhöfe oder den Betriebshof in Fröttmaning überholen.

Plus ca. 10 min für die restlichen 15 km zum MUC bei konstant 90 sind 30 min insgesamt vs. 40 min heute.



Das ginge alles, für die Nachrüstung deiner 15 kV Oberleitung sind die Tunnel (also der Lichtraum) tatsächlich schon vorbereitet, dank Normalspur passen die auch für fast alles.
Beitrag vom 25.11.2021 - 02:15 Uhr
UserAfterburner
User (305 Beiträge)
Das mit den 10 min Zeitersparnis vom kommt auch hin.

Grob vereinfacht verliert die U-Bahn bei jedem Halt 22 s durchs abbremsen plus ich glaub 15 s Halt macht 37 s pro Halt (wenn man davon ausgeht dass die maximale komfortable Verzögerung für Menschen lt. Definition 1 m/s^2 ist und immer von 0 bis 80 gebremst und beschleunigt wird) und das sind bei 14 Halten schon 8,6 min.

Wenn man noch die 90 der Siemens Inspiro (zumindest der oberirdische Teil gibt diese Geschwindigkeit auch her) und die Tatsache dass die U6 wenn sie in Zukunft direkt zum Hbf fährt zwei Halte und einiges an Strecke einspart dazunimmt dann sind das ca. 10 min Zeitersparnis für eine Express-U6 vom Hbf nach Garching Fz.

Da der Takt der U6 (regulär, auf voller Länge) aber auch nur 10 min beträgt ...

Wenn die U9 kommt, wird garantiert auf Takt 5 verbessert.


geht das grundsätzlich auch, abgesehn davon dass es durchaus Überholmöglichkeiten gibt. Vor und nach jeder Station gibt es eine Weichenanlage so dass man theoretisch in entgegengesetzter Fahrtrichtung in der Station überholen könnte weil ja nur selten zwei Züge gleichzeitig in der Station stehn, sicherheitstechnisch aber nicht ganz ideal. Man könnte aber auch über das dritte (Abstell-)Gleis was sowohl unter- als auch oberirdisch in vielen Abschnitten vorhanden ist, die viergleisigen Bahnhöfe oder den Betriebshof in Fröttmaning überholen.

Ja "nicht" ideal. Auf Deutsch nicht praktikabel. Dazu kommt, dass Du über die verbauten Weichen nicht mit Volldampf drüberbrettern kannst. Vermutlich sind das nur Billige für Vmax 40. Man käme vorbei, ja. Aber nicht schnell.

Insgesamt wäre das ne Schnappsidee.
Beitrag vom 25.11.2021 - 10:51 Uhr
UserMr. Nickel
User (25 Beiträge)
geht das grundsätzlich auch, abgesehn davon dass es durchaus Überholmöglichkeiten gibt. Vor und nach jeder Station gibt es eine Weichenanlage so dass man theoretisch in entgegengesetzter Fahrtrichtung in der Station überholen könnte weil ja nur selten zwei Züge gleichzeitig in der Station stehn,
Rechnen Sie eventuell so daß immer alle Züge auf die halbe Minute genau ihren Fahrplan einhalten? Oder muss der verspätete S-Bahn Zug dann noch einmal warten weil ja der Express Zug bald kommt? Sicherheitsmarge nicht vergessen, das Ganze an jedem vierten Bahnhof und für jeden S-Bahn Zug? Fortschrittlich würde ich das in der Tat nicht nennen.
sicherheitstechnisch aber nicht ganz ideal.
Sicherheitstechnisch alles andere als wünschenswert. Sie stehen am Gleis und warten auf die S-Bahn Richtung Innenstadt. Die sollte eigentlich in knapp zwei Minuten ankommen. Stattdessen kommt die Expressbahn aus der anderen Richtung "von links" und fährt mit 80-90 Sachen durch den Bahnhof? Wieviele Tote rechnen Sie pro Monat? Oder fährt der Express mit Schrittgeschwindigkeit durch Bahnhöfe wo er gar nicht hält? Nicht ganz ideal, stimmt soweit.
Man könnte aber auch über das dritte (Abstell-)Gleis was sowohl unter- als auch oberirdisch in vielen Abschnitten vorhanden ist, die viergleisigen Bahnhöfe oder den Betriebshof in Fröttmaning überholen.
Na ja, das Abstellgleis hat seinen Namen bekommen weil es einem bestimmten Zweck dienen soll. Darüber hinaus hat man die nicht gebaut weil ein paar Kilometer Gleis übrig waren und man keinen Lagerplatz gefunden hat. Man sollte mal ein neues Konzept ausarbeiten und nicht nur an bestehenden Dingen herumflicken, die auch ohne zusätzliche Komplexität bereits am Limit sind.